24 Stunden Betreuung Schweiz

24-stündiger Support Schweiz

Für eine 24-Stunden-Betreuung im eigenen Haus wird ein Betreuer oder eine Haushaltshilfe vor Ort bei Ihnen wohnen. Aufgrund der hohen Präsenz des Mitarbeiters wird die Voraussetzung für eine umfassende Betreuung zu Hause geschaffen. Immer mehr Senioren in der Schweiz werden von osteuropäischen Pflegekräften betreut. Die Schweizer Krankenschwester geht vor Gericht, um für ihre Rechte zu kämpfen. "Vor über 20 Jahren kam ich von Polen nach Deutschland und dann in die Schweiz und arbeitete viele Jahre als 24-Stunden-Betreuerin.

24-Stunden-Support und Betreuung

Es kommt für jeden von uns eine Zeit, in der die alltäglichen Arbeiten und Verpflichtungen schwerfällig geworden sind. Die eigenen Streitkräfte sind nicht mehr im üblichen Umfang verfügbar. Testen Sie unsere Alternativen und wir helfen Ihnen in Ihrer gewohnten Arbeitsumgebung. Unser Vorgesetzter ist für Sie da. Waschen, kochen, flicken, reinigen, einkaufen, einkaufen und zum Doktor oder auf einen netten Exkursion.

Unser Pflegepersonal hat Erfahrung im Pflegebereich in privaten Haushalten in Deuschland, Oesterreich oder der Schweiz und verfügt über gute Zeugnisse.

Mindestvoraussetzungen für die 24-Stunden-Betreuung gefordert

Die Bundesrätin will die Bedingungen für die Arbeit von Pendlerinnen in den privaten Haushalten der Schweiz rund um die Uhr aufbessern. Wie bereits am Dienstag angekündigt, will der Schweizerische Nationalrat nun eine Mindestteilnehmerzahl erreichen. Dies soll entsprechend der Pflegebedürftigkeit reguliert werden. So können z. B. bei wenigen Nachteinsätzen 10 % der Anwesenheitszeit als Arbeitsstunden gezählt werden.

Im Falle von mehreren Aufträgen pro Abend konnten 50 % der Anwesenheitszeit kompensiert werden. Pendlerinnen sollen über ihre Rechte, Anbieterinnen über ihre Aufgaben und Senioren und ihre Angehörigen über die rechtlichen Voraussetzungen für eine 24-Stunden-Betreuung aufklären. Demnach gibt es in der Schweiz rund 10'000 Pendlerinnen. Für eine gewisse Zeit - meist für zwei bis vier Wochen in die Schweiz gereist - kümmern sie sich um alte Menschen in ihren Häusern.

Anschliessend gehen sie für die gleiche Zeit nach Haus, um später in die Schweiz zurück zu kehren. Im Durchschnitt erhalten die Betreuer 3'000 Francs pro Jahr. Der Preis für die Pflege liegt zwischen CHF 2'500 und CHF 15'000 pro Tag, die Grundversorgung wird von der Krankenversicherung erstattet. Experten gehen demnach davon aus, dass einige der Provider einen hohen Gewinn erwirtschaften.

In der Schweiz sind derzeit 63 Dienstleister im 24-Stunden-Support aktiv. Etwa 5000 ältere Menschen werden nach diesem Muster versorgt. Durch die demographische Situation werde die Marktnachfrage steigen, heißt es in dem Berich. Demnach würden jährlich zusätzliche Kosten zwischen 70 und einer Halbmilliarde CHF anfallen, je nach den Vorschriften für die öffentlichen Haushalte und die Krankenversicherungen.

Der befragte Dienstleister gab an, dass er zusätzliche Kosten an die Kunden weitergeben werde. Würden 10 vom Hundert der Anwesenheitszeit als Arbeitsstunden gutgeschrieben und entlohnt, wäre mit einem Anstieg der Kosten um rund 1'200 Francs pro Pflegeverhältnis zu rechnen. 2. Abhängig von der jeweiligen Situation müssen ältere Menschen in die Wohnung umziehen. Ausserdem koennten die illegalen Gebote steigen, warnten die Verfasser.

Mehr zum Thema