Abrechnung Kurzzeitpflege

Kurzzeitpflegeabrechnung

Rechnungen sind bei der Pflegekasse oder einer von ihr bezeichneten Buchhaltungsstelle einzureichen. Zahlungstermin und Abrechnung der Nebenkosten. Zieht der Gast der Kurzzeitpflege ein, ist eine Vorauszahlung in Höhe der Hälfte der zu erwartenden Heimkosten zu leisten (sofern noch keine Abrechnung erfolgt ist). Kurzzeitpflege und Prävention. Liegt kein Versorgungsgrad vor, erfolgt die Abrechnung auf Basis des Ist-Zustandes.

Präventionspflege

Vorbeugende Pflegeleistungen können sowohl als ambulante als auch als ambulante Leistung erbringt werden. Nach § 39 Abs. 1 Satz 1 BGB kann die Vorsorge für maximal 4 Monate (28 Tage) pro Jahr in Anspruch genommen werden. Dienstleistungen können sowohl in Pflegeeinrichtungen als auch in der Integrationshilfe erbringt werden. Überschreiten die Pflegekosten für 28 Tage den maximalen Satz der Pflegeversicherung (seit 01.01.2012 = 1.550,00 ), ist eine "Erhöhung" durch die Sozialversicherung im Sinne der Pflegehilfe nach 61 SSG II oder der Integrationshilfe nach 53.54 SSG II möglich.

Die Prävention spflege wird oft auf Stundenbasis für Dienstleistungen / Freizeitbeschäftigungen des FD oder FD eingesetzt. Achtung: Die Stundenpflege sollte weniger als 8 Std. pro Tag dauern, um eine Reduzierung des Betreuungsgeldes zu verhindern! Die Präventionspflege wird auch für "Kurzzeitunterkünfte" in einem Wohnheim oder für Urlaubsmaßnahmen (z.B. Urlaubsreisen mit der Lebenshilfe) eingesetzt.

Übernachtungskosten (Unterkunft, Verpflegung) können jedoch über die Integrationshilfe in Anspruch genommen werden ( 53,54 StGB XII). Anmerkung: Wird der Anspruch auf Leistungen (1.550,00 ) durch die Inanspruchnahme von Vorsorgemaßnahmen im Zusammenhang mit Kurzzeitunterkünften oder Urlaubsmaßnahmen aufgebraucht, wird dem Begünstigten empfohlen, bei der Sozialeinrichtung ein eigenes Etat für FuE/FeD-Aktivitäten im Bereich der Integrationshilfe zu beantragen nach §§ 53.54 Abs. 5 Satz 2 BGBXI.

Die Kurzzeitpflege kann nur als stationäre Versorgung und auch nur in anerkannte stationäre Pflegeeinrichtungen aufgenommen werden. Ist ein Begünstigter noch nicht mündig, kann die Versorgung auch in einer Integrationshilfe angeboten werden. Grundvoraussetzung: Die Institution besitzt eine Betriebsgenehmigung des Landesamts Niedersachsen (Kinder-, Jugend und Familienbereich). Anspruchsdauer, Maximalbeträge und zusätzliche Sozialleistungen sind wie bei der Versorgung bei Invalidität reguliert (siehe oben).

Die beiden Leistungsarten - Prävention und Kurzzeitpflege - können innerhalb eines Kalenderjahrs getrennt in Anspruch genommen werden. Für die Kurzzeitpflege muss keine Wartefrist eingehalten werden, die Wartefrist bis zur ersten Anwendung der Prävention liegt bei sechs Monaten. Anmerkung: Bei der stationären Versorgung ihres Kinds sind die Erziehungsberechtigten berechtigt, "Hotelkosten" (Unterkunft / Verpflegung) über "zusätzliche Betreuungsleistungen" zu beanspruchen, so dass unter bestimmten Voraussetzungen die vollen Kosten (Grundversorgung plus Hotelkosten) von der Pflegeversicherung übernommen werden können.

Das ist auch sinnvoll, da die Erziehungsberechtigten im Regelfall einen Unterhaltungsbeitrag für die Übernachtungskosten im Zuge der Kurzzeitpflege zahlen müssen; gemäß der Düsentabelle. Die Vergütung für Leistungen kann im Bereich der Kurzzeitpflege unterschiedlich ausfallen; z.B: Mit den Leistungserbringern (Sozialhilfeerbringer/Pflegekasse) muss jedoch vorher eine Vereinbarung getroffen werden, andernfalls wird eine Abrechnung nach Leistungsanspruchsgruppe 3. juristischer Referenz vorgenommen:

Mehr zum Thema