Altengerecht Umbauen

Altersgerechte Umbauten

Eine altersgerechte UmstellungFörderung für mehr Zugänglichkeit. Wenn Sie im Alter oder mit einer Behinderung in Ihrer bisherigen Wohnung wohnen möchten, können Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung Ihrem Alter entsprechend umbauen. Ölberg als Pilotstandort für eine altersgerechte Umstellung. Die Aufgabe des Pilotprojekts bestand darin, mit Hilfe des KfW-Programms "Altersgerechte Sanierung" die Umsetzung altersgerechter Wohnungsanpassungen in konkrete Projekte modellhaft zu unterstützen. Aufklärung über altersgerechte Umbauten, den Abbau von Wohnraumbarrieren und geeignete Fördermöglichkeiten.

Förderungsprogramm: Kreditanstalt für Wiederaufbau - Altes Recht Umbauen (Nr. 159) (Förderkredit)

In den folgenden Gebieten können einzelne oder mehrere Massnahmen in vorhandenen Wohnbauten in Deutschland mitfinanziert werden: 1: Barriere-Reduktion (Einzelmaßnahmen und Umstellung auf "Standard-Altersgerechte Häuser"). Auch die Umwandlung in ein "Standard AltersgerechtesHaus" wird mitfinanziert. Jeder Anleger ist berechtigt, förderfähige Massnahmen zu beantragen, z.B. Eigentümergemeinschaften, Wohnungsbaugesellschaften, Wohnungsgenossenschaften, Bauträgergesellschaften, Kapitalgesellschaften, öffentliche Einrichtungen oder Einzelpersonen wie Eigennutzer von Wohneigentum oder Mietende.

Förderungswürdig sind die mit der fachgerechten Umsetzung der Maßnahme verbundenen unmittelbaren Aufwendungen einschließlich Beratungs-, Planungs- und Bauunterstützungsleistungen sowie die für die ordnungsgemäße Ausführung und den Betrieb des Bauwerks erforderlichen Nebenleistungen. Der Begriff der zuschussfähigen Massnahmen ist unter www.kfw.de/159 in der "Liste der zuschussfähigen Massnahmen" zu lesen.

Bis zu 100 % der förderungsfähigen Ausgaben inklusive der anfallenden Zusatzkosten können mit dem Programm mitfinanziert werden. Bewertungsgrundlage ist die Zahl der Wohnungen nach der Renovierung. Für den Erstkauf von neuen barrierefreien Wohngebäuden/Grundstücken ist die Zahl der gemäß des Kaufvertrages zu kaufenden Wohnungen die Bewertungsgrundlage. Kumulation: Die Verknüpfung mit anderen staatlichen Subventionen (Darlehen, Zuschüsse und Zulagen) ist generell möglich.

Die Höhe der staatlichen Fördermittel darf die zuschussfähigen Ausgaben nicht überschreiten. Bei der Fördervariante dieses Produktes (Produktnummer 455) sind die Zusammenschlüsse einschließlich einer von der Kreditanstalt für und für das gleiche Projekt finanzierten Subvention ausgenommen.

Energie-Förderung - Altersgerechte Umstellung - Investitionsförderung

Derzeit können keine Bewerbungen im Rahmen der Barriereminderung eingereicht werden. Es werden barrieremindernde Massnahmen in Wohnhäusern oder Stockwerkeigentum sowie Massnahmen zum Schutz vor Einbruch finanziert. Bewertungsgrundlage ist die Zahl der Wohnungen (WE) nach der Renovierung im Bestand. Nur mit dem Energieeffizienzprogramm werden neue Wohnungen unterstützt, die gebaut oder erweitert werden.

Bedingungen Der Zuschuß für einzelne Zugänglichkeitsmaßnahmen beläuft sich auf 10 % der zuschußfähigen Kosten pro Anwendung. Bedingungen Der Zuschuß beläuft sich auf 12,5 % der zuschußfähigen Kosten. Es werden Einbruchschutzmaßnahmen in bestehende Wohngebäude mitfinanziert. Sie können auch in Verbindung mit Barrieremaßnahmen angewendet werden. Die folgenden Massnahmen sind förderfähig: Mit 10 % bezuschusste Investitionen.

Bei individuellen Einbruchschutzmaßnahmen werden zuschussfähige Investitionen bis maximal 15.000 Euro pro Wohnungseinheit unterstützt. Sie können hier auf das KfW-Webportal mit weiteren Infos zugreifen, sofern die Gesamtsumme aller staatlichen Förderungen die zuschussfähigen Investitionen nicht überschreitet. Die bereits eingegangenen Verpflichtungen werden durch das Verbot von Anträgen auf Abbau von Hemmnissen nicht berührt. Keine Finanzierung:

Ein Sachkundiger ist für den Umbau in ein altengerechtes Standardhaus obligatorisch. Die Beantragung mehrerer einbruchhemmender Massnahmen am selben Objekt ist nur mit einem einzigen Gesuch möglich. Um Barrieren abzubauen, soll der Einsatz im Jahr 2018 möglich sein, wenn der Bund wieder Mittel zur Verfuegung stellt. Bewerbungen im Einbruchschutzbereich können noch eingereicht werden.

Mehr zum Thema