Alternatives Wohnen Stuttgart

volumes

Weil Wohnraum in wachsenden Städten wie Stuttgart immer teurer wird. Es gibt auch weitere alternative Wohnformen, wie das Baumhaus dieses Mannes hier. Im Juli besuchen wir die Gemeinde Schloss Tempelhof bei Stuttgart für ein langes Wochenende. Beste Veranstaltungen, Konzerte, Partys, Kinoprogramm, neue Restaurants, Cafés, Geschäfte, Kneipen, Tipps für Kinder in und um Stuttgart. Der Gedanke: Senioren erhalten Hilfe im Haushalt, im Garten oder in anderen Bereichen, aber die Studenten leben fast umsonst.

volumes

Die Suche nach variablen, anpassbaren Wohnformen ist angesichts der zunehmenden Zahl unterschiedlicher Lebensstile eine der wichtigsten Aufgabenstellungen im Wohngebäude. Zweifellos kann dies nur im dicht besiedelten Wohnbau angesichts der anhaltend hohen Flächennachfrage in Ballungsräumen verantwortungsvoll geschehen. Der Band präsentiert international ausgerichtete Arbeiten, die den Umfang und die Vielschichtigkeit der Aufgabenstellung von der Grundrissplanung über Entwicklungs- und Nutzungskonzeption bis hin zum wirtschaftlichen Bauen aufzeigen.

Die vorangegangenen Beiträge behandeln das komplizierte und stets interessante Themenfeld der Grundrisserstellung und -entwicklung im Detail.

Fünf Alternativen zum Wohnen - es muss nicht immer Ihr eigenes Zuhause sein.

Das haben zwei Architektinnen, ein Raumentwickler und ein Sozialwissenschaftler bei der Gründung der Firma im Jahre 1965 mitbekommen. An der Planung nahmen die Anwohner - Pädagogen, Sozialarbeiter, Architektinnen und Ingenieure, Beamtinnen und Mitarbeiter - teil und arbeiteten beispielsweise aktiv an der Gestaltung der Pfade. Der Architekt und Architekt Dr. med. Andreas Hofer: Die frühe Metron-Siedlung liegt zwischen Ort und Landschaft.

Wohnen, Arbeit und Kulturelles unter einem gemeinsamen Haus zu verbinden, nach neuen Lebensformen zu forschen und sich den wirtschaftlichen Vorgaben zu stellen - das waren die zentralen Anliegen der Züricher Unruhen in den 80er Jahren. Mit der Besiedlung des Werkes in der Nähe des Hauptbahnhofs von Zürich beginnt im Jahre 1991 die Verwirklichung dieser Vision. Zu weit entfernt ist der Ort und es gibt keine Wohnungsmöglichkeiten - so rechtfertigten die Besatzer ihr Nein.

Dazu der Geschäftsführer der Firma Dr. med. Andreas Hofer: Die Züricher haben zum ersten Mal eine Verbindung von Kunst, Kulinarik, Wohnen, Freiraum und Appropriation. Die Tatsache, dass Oerlikon-Bührle einen Standort in Zürich-Nord angeboten hat, war ein erstes Anzeichen für die weitere Stadtentwicklung. Wohnlgroth ist die Heimat von Vorhaben im Raum Bozen, im Raum Innsbruck und im Raum Berlin.

Sieben Jahre nach diesem Appell, zahllosen Treffen und tausend Freiwilligenstunden konnte die Wohnungsgenossenschaft im Jahr 2013 die größte autonome Ansiedlung der ganzen Welt errichten. Allmählich wurde das große, sechsgeschossige Holzgebäude der Baumeister des Hauses besetzt. Die 151 Appartements - die kleinsten mit 48 Quadratmetern, die größten mit 370 Quadratmetern - bieten Platz für mehr als 340 Personen.

Ein wesentliches Mietkriterium ist das Lebensalter, da der Mix der Altersstruktur in der ganzen Schweiz entspricht. Dr. med. Andreas Hofer: 1992 realisierte die Firma Geesewo ihr erstes Neubau-Projekt mit dem Sagenheegi. Die Immobiliengesellschaften Régimo und St. Gallen und die Züricher Kooperative "Kraftwerk 1" haben aus dieser Überzeugungskraft einen neuen Stadtteil an der Schnittstelle zwischen den Städten ZÃ?

Die von den Projektautoren Schneider-Studer Primas als "Mütter der Erfindung" bezeichnete Großstadt setzt sich aus vier schmalen, scheibenförmigen Gebäuden und zwei massiven Blöcken zusammen. Das Untergeschoss der Ortschaft Zwicky-Süd wird überwiegend für Arbeiten genutzt. Neben den genossenschaftlich günstigen Appartements gibt es erstaunliche Wohnräume, wie zum Beispiel die Wohngemeinschaft mit zehn Räumen, die über einen Fußgängersteg mit einer weiteren Wohngemeinschaft verknüpft ist.

Im Jahr 2016 wurde Zwicky-Süd besetzt. Die Appartementtypologien in Zwicky-Süd verbinden alles, was in den vergangenen Jahren im Bereich des Wohnungsbaus erprobt wurde. Damit erschließt die Kooperative mit Zwicky-Süd eine neue Zielgruppe im Egglo. Ziel der Habitat-Stiftung ist es, ein Viertel mit Kleinteilen und Beteiligung auf dem Areal der damaligen DB in beiderseitigem Interesse dauerhaft zu beleben.

Anstatt - wie auf der westlichen Seite des Erlenmattparks - die grosse Maurerkelle aufzustellen, beauftragte die Stiftung das " Studio 5 " aus dem Kanton Bern, für das Gebiet auf der östlichen Seite eine gewisse Masterplanung zu errichten. Auf den 13 Baugrundstücken arbeiten verschiedene Baumeister. Der erste Bau wurde von der Architektengruppe GALILI RUDER entworfen und mit der Fondation HABATATAT als Bauherr realisiert.

Die Kooperative "Zimmerfrei" hat Ende 2017 ein weiteres Bauvorhaben abgeschlossen: "StadtErle". Dazu der Architekt Dr. Ing. Andreas Hofer: Mit den ersten Bauabschnitten auf der westlichen Seite des Erlenmattparks in der Basler Innenstadt war es trotz hoher architektonischer und ökologischer Ansprüche nicht möglich, ein lebhaftes Stadtquartier zu schaffen. Der Ansatz der Fondation du Biotop kann das ändern. Anders als die Kooperationsprojekte in Zürich setzt dieses Projekt ganz gezielt auf'orchestrierte Vielfalt' mit mehreren Entwicklern.

So können Menschen, die kaum allein auf die Baustelle kommen würden, ihre Vorstellungen von gemeinschaftlichem Wohnen und Leben umsetzen.

Mehr zum Thema