Altersgerechtes Wohnen Immobilien

Seniorenwohnung kaufen

Eine Immobilie, welche ein altersgerechtes Wohnen ermöglicht, hat ganz andere Anforderungen und Voraussetzungen, als herkömmliche Immobilien. Damit muss sich der Markt erst einmal gründlich auseinandersetzen, denn es ist eine unumstößliche Tatsache, dass Seniorenwohnungen die Zukunft auf dem Immobilienmarkt bestimmen werden. Doch was macht eine Immobilie altersgerecht und attraktiv für die Generation 60 Plus? Diese Frage stellen sich vor allem Investoren, die Immobilien Seniorengerecht umbauen wollen. Grundsätzlich spielen die sogenannten Barrieren eine entscheidende Rolle.

Wohnraum, welcher von Senioren genutzt werden soll, muss auf störende Leisten und Stufen innerhalb der Wohnung verzichten. Hinzu kommt die Verfügbarkeit eines Fahrstuhls, so lang sich die Wohnungen über mehrere Etagen erstrecken. Selbst die Lage der Immobilie ist entscheidend. Für ein altersgerechtes Wohnen sind Ärzte, Apotheken sowie Einkaufsmöglichkeiten in der unmittelbaren Nähe zwingend notwendig. Zu guter Letzt sollte es günstige Anbindungen an öffentliche Verkehrsmittel geben.

Mieten oder selber kaufen?

Wohnen im Alter

In Anbetracht der steigenden Nachfrage nach altersgerechtes Wohnen und Immobilien ist es nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen die berechtigte Frage stellen, ob man sich eine Seniorenwohnung kaufen sollte oder doch lieber nur mieten. Seniorenwohnungen zu kaufen ist vor allem für jene interessant, die ihr Geld lieber noch investieren wollen, anstatt es auf einer Bank liegen zu haben. Für das altersgerechtes Wohnen und Immobilien stehen den Senioren verschiedene Formen zur Auswahl. Da Ältere zunehmend aktiv, mobil und vor allem unabhängig bleiben wollen, ist der Kauf für Betreutes Wohnen und der dazugehörige Wohnraum sehr attraktiv geworden. Eine Wohnung für betreutes Wohnen zu kaufen stellt für den Käufer nicht nur eine Sicherheit in Aussicht, sondern auch eine Unabhängigkeit, welche immer stärker gewünscht wird. Eine seniorengerechte Wohnung zu kaufen rückt daher immer weiter in den Fokus.

Rund um Service

Immobilien für Betreutes Wohnen stehen einem im übrigen in allen Städten und größeren Gemeinden zur Verfügung. Vergleiche der Preise haben gezeigt, dass diese sehr stark variieren. Das hängt mit den regionalen Preisen zusammen. Wer sich zur Miete entschließt, kann sich bei der Wohnform betreutes Wohnen auf einen Aufschlag zwischen 5% und 10% des üblichen Mietpreises einstellen. Zu den eigentlichen Mietkosten kommen die Kosten für den Service hinzu, welcher den Senioren im Rahmen des betreuten Wohnens angeboten wird. Dazu gehören unter anderem, Hausmeisterservice, der Hauseigene Notruf und auch Reinigungsarbeiten. Die Kosten für betreutes Wohnen setzen sich folglich aus zwei wesentlichen Komponenten zusammen. Zum einen aus der Miete und zum anderen den Serviceleistungen. Dennoch ist es meist wesentlich günstiger, als in einem Altenheim. Sollte man pflegebedürftig werden, dann kommen zusätzliche Pflegekosten auf einen zu. Lebt man innerhalb einer Senioren-WG so ist es durchaus möglich, dass einige Arbeiten innerhalb der WG aufgeteilt werden können und sich die Kosten für die häusliche Pflege durchaus reduzieren lassen. Kein Wunder, dass vor allem die Seniorenwohnanlagen als auch die Seniorenwohngemeinschaft immer beliebter werden und die altersgerechten Immobilien eine blühende Zukunft vor sich haben.

Mehr zum Thema