Altersheim Kosten

Seniorenheimkosten: nur Pflegebedürftige erhalten einen Steuervorteil

Sprung zu Wie hoch sind die Kosten für ein Pflegeheim? Mehr dazu habe ich bereits in meinem Artikel "Was kosten ein Pflegeheim" geschrieben. Wenn Sie allein aus Altersgründen einziehen, erhalten Sie keine Unterstützung durch das Finanzamt. Der Preis variiert je nach Alters- und Pflegeheim. Der Pflegegrad bestimmt die Höhe der stationären Kosten am meisten, da bei einem höheren Pflegegrad das Pflegeheim auch einen höheren Pflegegrad übernehmen muss, die Kosten für das Pflegeheim steigen mit dem Pflegegrad.

Seniorenheimkosten: nur die Pflegebedürftigen erhalten einen Steuernachlass.

Allerdings ist der Einzug in ein Haus nur dann steuerbegünstigt, wenn jemand Pflege braucht, arbeitsunfähig oder erkrankt ist. Schon allein aus Gründen des Alters können Sie keine Steuerersparnisse für sich beanspruchen. Das Niedersächsische Landgericht hat diese Auffassung der Steuerverwaltung kürzlich noch einmal in einem Gerichtsurteil dargelegt (Az.: 12 KV 206/14).

Im vorliegenden Falle bezog eine 86-jährige Dame eine Seniorenwohnung. Jeden Monat bezahlte sie eine Pauschale von fast 2.300 EUR für die Unterbringung, die gemeinsame Verpflegung, die Wohnungsreinigung, den Notruf, die Apotheke und den Wäscheservice. In der Pflegeversicherung wurden die Anforderungen an die Pflegeebene I eingehalten, da die alltägliche Kompetenz erheblich beeinträchtigt war.

Deshalb hat die Ehefrau in ihrer Einkommensteuererklärung nicht nur die Kosten für die medizinische Versorgung, sondern auch die Kosten für die Wohnung als außerordentliche Last beansprucht.

Die Kosten des Altenheims im Notfall tragen | Tiroler Tageszeitung Online-Mitteilung - News von jetzt!

An der Spitze der beiden SeneCura-Zentren im oberen Teil des Landes steht er und leitet erste Gespräche mit Verwandten, wenn es um einen Ort in einem Zuhause geht. Tatsache ist: Je nach Betreuungsstufe kosten in einem staatlich geleiteten Haus in Österreich zwischen 1500 und 4000 EUR pro Tag. Nach der Festsetzung der Preise durch das Bundesland Tyrol variieren die Tagessätze je nach Wohnort nur um wenige EUR.

Bei Privathäusern müssen jedoch viele Hundert hinzukommen - hier kann sich die Unterkunft leicht auf 6000 EUR pro Tag belaufen. Wie und wo auch immer, in den meisten FÃ?llen können die Kosten nicht mit der eigenen Rente und dem Betreuungsgeld gedeckt werden (siehe Fallstudien u. a. rechts). Reichen beide nicht für einen Platz in einer Wohnung aus, greifen die Staaten zunächst auf das Kapital der betreffenden Personen und dann auf das Einkommen/Rente/Eigentum des Ehegatten bis zu einem gewissen "steuerfreien Betrag" zu.

Damit sind in Südtirol 7000 EUR intakt. Die Höhe der Einnahmen variiert von Staat zu Staat, da sie für die Kosten der Versorgung verantwortlich sind. Dieses Verfahren wird als Rückgriff bezeichnet - die Ehegatten sind praktisch abhängig von der zu betreuenden Person. Eine Kostenerstattung ist in Südtirol nicht möglich, aber nur, wenn das Erbe mindestens fünf Jahre vor Eintritt der Betreuungsbedürftigkeit liegt.

"Bis 2050 wird sich die Anzahl der Menschen mit Demenz verdoppeln, immer mehr Menschen mit psychischen Störungen altern und die Lebensdauer von Menschen mit Behinderungen nähert sich zum ersten Mal der gleichen Altersgruppe. Die Anzahl der betreuungsbedürftigen Menschen wird zwar deutlich steigen, "es wird aber immer weniger Menschen gibt, die von ihren Verwandten zu Hause betreut werden können".

In Tirols Hilfe zur Selbsthilfe für pflegende Angehörige wird von großen Lasten für die betroffenen Menschen gesprochen. Manch einer würde sich um das Gerettete und Geschaffene geschummelt und nicht begreifen, dass der Zustand die Kosten im Fall eines nicht existierenden Reichtums teilweise vollständig trägt, nicht aber, wenn das z. B. ein lebenslang schwer gerettetes eigenes Zuhause als pfändbares Glück vorrätig ist.

Da es bei einer Gesundheitsreform um deren Finanzierbarkeit geht, sind neue Betreuungsstrukturen außerhalb der Häuser besonders wichtig, "denn die langfristige Pflege im häuslichen Bereich ist die kostspieligste aller Betreuungsstrukturen", sagt er. Eine frühzeitige Einbindung der pflegerischen Berufe in umfangreiche, gemeinschaftsnahe und finanziell tragfähige Strukturen der ambulanten Versorgung würde es ermöglichen, dass sie später als bisher zuhause bleiben und die Angehörigen schonen.

Mehr zum Thema