Altersrente Hinzuverdienst

Rente Zusatzeinkommen

Im Dezember eines jeden Jahres, ohne Abzug, auf Ihre vorzeitige Altersrente. Die Erzielung von Zusatzeinnahmen ist daher nicht mehr wichtig. Die gesetzliche Altersrente gilt als eine der wichtigsten Altersvorsorgeeinrichtungen. Eine Übersicht über mögliche Altersrenten finden Sie hier. Dies soll Ihnen bei der persönlichen Entscheidungsfindung helfen, welche Altersrente für Sie in Frage kommt.

Jurisprudenz zu 34SGBVI

Genehmigung der abzugsfreien Altersrente für besonders langfristig Berechtigte; .... Altersversorgung für Langzeitversicherte - Überschreitung der Zusatzeinkommensgrenze - .... Neubewertung einer Schwerbehindertenrente nach dem Gesetz über die.... Pension wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - neurologischen Erkrankungen - Veränderung der.... Rückerstattung einer vorzeitigen Altersrente durch den Rückdeckungsversicherer an die.... Erwerbsminderungsrente - Zusatzeinkommensgrenze - mehr als doppelt so hoch - ....

von unselbständiger Erwerbstätigkeit und Erwerbseinkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit auch gewisse Lohnausgleichsleistungen wie z.B.

Entscheidet sich der Versicherungsnehmer vor Erreichung des ordentlichen Rentenalters für eine Altersrente aus der staatlichen Pensionsversicherung, ist auch ein zusätzliches Einkommen und damit ein langsamer Übergang in den Rentenalter möglich. Das Ruhegehalt als Teilpension kann in Form von einem Drittel, einer halben oder zwei Drittel der vollen Pension ausbezahlt werden. Abhängig von der Teilrentenhöhe gibt es unterschiedliche Zusatzeinkommensgrenzen.

Die Anspruchsberechtigung und die Bemessung einer Altersrente vor Erreichung der regulären Altersgrenze hängt davon ab, ob die jeweilige Zusatzeinkommensgrenze durch das zusätzlich zur Pension erzielte Bruttolohn übersteigt. Bei einer vorgezogenen vollen Altersrente beläuft sich die Grenze des monatlichen Zusatzeinkommens aufgrund des Lebensalters auf 450 Euro pro Monat und Jahr. Bei einer Altersrente, die als Teilrenten ausgezahlt wird, ist die Zusatzeinkommensgrenze individualisiert.

Eine Überschreitung dieser Grenze innerhalb eines Jahrs um einen bestimmten Prozentsatz bis zur entsprechenden Zusatzeinkommensgrenze ("doppelte Zusatzeinkommensgrenze") ist nicht schädlich. Diejenigen, die ihr normales Rentenalter vollendet haben, können derzeit neben ihrer Altersrente ein unbegrenztes Zusatzeinkommen beziehen. Ab 2008 ist eine Altersrente nur dann möglich, wenn die Zusatzeinkommensgrenze bis zum regulären Alter nicht durchbrochen wird.

Der Wortlaut "bis zum Überschreiten der Regelaltersgrenze" verweist auf die schrittweise Erhöhung der Regelaltergrenze auf 67 Jahre. Infolgedessen müssen die Versicherten, die 1947 oder später geboren sind, die zusätzlichen Verdienstgrenzen für alle altersbedingten Pensionen bis zum Überschreiten der regulären Altersgrenze einhalten. Zusätzlich zur vollen Erwerbsfähigkeit kann nur ein begrenztes Zusatzeinkommen erzielt werden.

Neben dem Entgelt aus abhängiger Erwerbstätigkeit und dem Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit umfasst das Zusatzeinkommen auch gewisse Lohnausgleichsleistungen wie zum Beispiel Krankheit. Wenn Sie bis zu 450 Euro pro Monat verdienen, erhalten Sie Ihre komplette Pension. Das Ruhegeld für die teilweise Minderung der Erwerbsfähigkeit wird je nach Zusatzeinkommen ganz oder zur Hälfte ausbezahlt.

Das Ruhegeld für die volle Erwerbsminderung wird je nach Zusatzeinkommen in vollem Umfang in Form von drei Viertel, der halben oder einem Viertel der vollen Pension ausbezahlt. Pensionen zur teilweisen oder vollständigen Minderung der Erwerbstätigkeit werden nur ausgezahlt, wenn die entsprechende Zusatzeinkommensgrenze nicht erreicht wird. Zusätzliches Einkommen kann auch dazu beitragen, dass die Pension wegen eingeschränkter Ertragsfähigkeit überhaupt nicht mehr ausbezahlt wird.

Der Betrag der Zusatzeinkommensgrenze hängt von der gewährten Pension ab. Für Pensionen wegen Berufsunfähigkeit und Invalidität, deren Beginn vor dem 1.1.2001 ist, bestehen andere zusätzliche Einkommensgrenzen. Der jeweilige Zusatzeinkommensrahmen richtet sich nach dem Ort der Beschäftigung des Pensionärs. Zur Vermeidung von Pensionskürzungen ist es ratsam, sich vom Versicherungsträger über die jeweilige Zusatzeinkommensgrenze informieren zu lassen. 2.

Mehr zum Thema