Alzheimer Krankheit

Die Alzheimer Krankheit

Außerdem verliert der Betreffende durch den mentalen Zusammenbruch immer mehr an Selbständigkeit und wird früher oder später invalid. Mehr als eine Millionen Menschen in der Bundesrepublik haben bereits heute eine Gehirnleistungsstörung (Demenz), von denen etwa 60% an reiner Alzheimer-Demenz und etwa 20% an einer Mischform einschließlich Alzheimer-Demenz erkrankt sind.

Alzheimer ist nach dem Neurologen Alexander Alzheimer (1864 - 1915) genannt, der die Krankheit 1906 zum ersten Mal erforscht hat. Der schwerwiegende Fall einer neuropsychiatrischen Erkrankung, die zu einem Gewebeverlust im Gehirn führt, tritt in der Regel erst ab dem Alter von ca. 60 Jahren ein. Einer der Gründe dafür ist, dass die Frau in der Regel älter ist als der Mann.

Gegenwärtig ist eine Kur nicht möglich, aber medikamentöse und Begleitmaßnahmen können die allmähliche Beeinträchtigung der psychischen Leistungsfähigkeit verzögern, so dass der Betreffende weiter tatkräftig am Alltag teilhaben kann. Die Behandlung und Betreuung der Betroffenen ist umso besser und wirksamer, je früher die Krankheit auftritt.

Die Hauptproblematik bei der Therapie besteht darin, dass die Betroffenen in der Regel keinen Einblick in die Krankheit haben.

Spende jetzt & Hilfe

Altersbedingte Erkrankungen wie die Alzheimer-Krankheit sind für die Patientinnen und die Angehörigen extrem stressig und bringen dem Gesundheitssystem finanziell und organisatorisch schwierige Nachteile. Deshalb ist es dringend erforderlich, dass in der Forschung und Therapie dieser Erkrankungen in der absehbaren Zeit weitere Schritte unternommen werden können. Etwa 20-25% der über 85-Jährigen leiden an Alzheimer.

Allerdings ist die Alzheimer-Krankheit immer noch nicht heilbar. Zielsetzung der Synergien - Alzheimer Research Switzerland ist es, innovative Forschungsvorhaben in der ganzen Welt zu fördern, um das Wissen über die Alzheimer-Krankheit in allen Phasen zu erweitern. Vielen Dank für Ihre Hilfe zur Alzheimerforschung in der ganzen Welt! Hier erfahren Sie, wie Ihre Spenden dazu beitragen können.

Mehr zum Thema