Ambulante Pflege

Ambulante Pflege durch einen Pflegedienst

Die ambulante Pflege über einen ortsansässigen Pflegedienstleister ist eine Möglichkeit, um die notwendige Unterstützung im Alter zu erhalten, ohne dafür in eine neue Wohnform zu ziehen. Zahlreiche Senioren mit Pflegebedarf wie auch dessen Angehörige wissen den Service der Pflegedienstleister zu schätzen, zumal die Kosten häufig von der Krankenkasse übernommen werden und dadurch sehr viel Arbeit abgenommen wird. Der Pflegedienst bietet unterschiedliche Leistungen, die insbesondere vom Pflegebedarf des Betroffenen abhängig sind.

Hauswirtschaftliche Unterstützung

Wohnen im Alter

Eine der Leistungen betrifft die hauswirtschaftliche Versorgung, welche sich dadurch kennzeichnet, dass an verschiedenen Tagen der Woche Reinigungen im Haushalt des Patienten übernommen werden. Zudem können notwendige Einkäufe, beispielsweise der Lebensmittel, der Hygieneartikel oder auch der Haushaltswaren übernommen werden. Zur hauswirtschaftlichen Versorgung zählt zum Beispiel auch das Waschen der Wäsche. In der Regel werden solche Leistungen aber ausschließlich dann übernommen, wenn tatsächlich die Notwendigkeit besteht, beziehungsweise Familienangehörige diese Aufgaben nicht übernehmen können. Häufig ist es jedoch so, dass die Angehörigen den hauswirtschaftlichen Teil der Pflege übernehmen.

Zur Unterstützung im Bereich der Hauswirtschaft zählt weiterhin die Zubereitung oder aber die Lieferung der Mahlzeiten. Letzteres ist in der Regel die am häufigsten praktizierte Lösung. Wobei in diesem Bereich auch externe Essenslieferanten involviert werden können.

Gesundheitliche Vorsorge und notwendige Maßnahmen

Vor allem morgens sieht man die Pflegedienste auf dem Weg zu ihren Patienten durch die Straßen fahren. In diesen frühen Stunden geht es hauptsächlich darum, den Patienten bei der morgendlichen Körperhygiene zu unterstützen, wie zum Beispiel beim Duschen. Ferner werden gesundheitliche Vorsorgemaßnahmen durchgeführt oder ärztliche Verordnungen befolgt. Dazu zählt unter anderem das regelmäßige Messen des Blutdrucks oder aber das Injizieren wichtiger Medikamente, ebenso aber auch die Erinnerung an die Einnahme von Medikamenten.

Die ambulante Pflege kann den Patienten aber ebenso in alltäglichen Situationen unterstützen, die alleine nicht mehr zu bewerkstelligen sind. Etwa in Form einer Begleitung zum Arzttermin, Friseurbesuch oder bei Behördengängen. Die Pflege in ambulanter Form übernimmt somit wesentliche Aufgaben, die für die Existenz des Patienten von großer Notwendigkeit sind.

Individuelle Formen entsprechend der persönlichen Bedürfnisse

Die ambulante Pflege kann in verschiedenen Formen erfolgen. Vor allem Patienten, die nur gering pflegebedürftig sind, erhalten eine Pflege von durchschnittlich ein bis zwei Stunden pro Tag, in seltenen Fällen auch weniger. Zugleich kann die Pflege aber auch in Vollzeit, also über 24 Stunden verteilt, erfolgen. Dabei gilt aber zu beachten, dass das Personal im Schichtsystem, in der Regel alle acht Stunden, wechselt, wodurch täglich bis zu drei verschiedene Pflegekräfte im Haushalt anwesend sind. Diese Form der Pflege empfiehlt sich insbesondere bei bettlägerigen Patienten sowie bei Demenzbetroffenen, die den Alltag in keiner Weise mehr alleine bewerkstelligen können.

Die 24 Stunden Pflege über den ambulanten Dienst ist aber häufig mit extrem hohen Kosten verbunden, weshalb sie nur in den seltensten Fällen durchgeführt wird. Darüber hinaus übernehmen Krankenkassen meist nur die günstige Lösung für die Pflege, was in einem solchen Fall das Seniorenpflegeheim wäre. Die rund um Betreuung durch eine ambulante Pflege müsste somit zum größten Teil selbst getragen werden.

Mehr zum Thema