Ambulanter Pflegedienst Ausbildung

Ausbildung zum ambulanten Pflegedienst

Berufsausbildung zur examinierten Altenpflegerin. Besonders interessant ist die Ausbildung in der Altenpflege für sozial engagierte Menschen, die eine vollstationäre, ambulante oder häusliche Pflege und Betreuung von kranken, bedürftigen und älteren Menschen genießen. Wir bieten Ihnen als ambulanter Pflegedienst die Möglichkeit einer. Der dreijährige Ausbildungsberuf Altenpflege wird durch das Altenpflegegesetz geregelt. Wer einen Ausbildungsplatz als Altenpfleger sucht, ist bei der AWO an der richtigen Adresse.

Ertüchtigung

Die Ausbildung ist uns wichtig! Schulabsolventen können uns besuchen, um ihre Berufswahl zu treffen. Schulabsolventen, die sich dann für eine Ausbildung bei uns entschließen, geben wir die Chance, ihre Ausbildung in Zusammenarbeit mit einem Senioren- und Altenpflegeheim zu absolvieren. Weil wir den Beruf des Krankenpflegers als eine sehr herausfordernde Aufgabe empfinden, die mit dem körperlichen und geistigen Wohlergehen unserer Kunden verbunden ist, muss unser Pflegepersonal gut erzogen sein.

Damit die Studenten gute Krankenschwestern werden können, unterstützen wir sie in ihrer Ausbildung mit unseren Spezialisten und unseren Unterweisungen. Hier haben Sie die Gelegenheit, an unseren firmeninternen Schulungen teilnehmen und diese Gelegenheit aktiv zu nützen. Wir stehen Ihnen für alle weiteren Informationen rund um Ausbildung, Praktikum und Fortbildung zur Verfügung.

Altenhelferin im Pflegedienst

Durch die ambulante Pflege im Landkreis Bauernhöfe fördern wir Menschen mit Pflegebedürftigkeit, die in ihren eigenen vier Wänden wohnen und in gewissen Bereichen der Pflege Hilfe brauchen. Altenpflegerinnen und -pfleger konzipieren, protokollieren und realisieren die Pflege. Darüber hinaus implementieren sie selbstständig medizinische Rezepte und betreuen betreuungsbedürftige Menschen im täglichen Gebrauch, z.B. durch eine Körperhygiene.

Zudem berät sie ihre Angehörigen im Hinblick auf den richtigen Umgang damit. Das Arbeitsfeld ist vielseitig und kann in Altenheimen und Pflegeeinrichtungen, Ambulanzen, Kurzzeitpflegeeinrichtungen, auf Krankenstationen von Seniorenkrankenhäusern, Senioreneinrichtungen, Behinderten- und Rehabilitationseinrichtungen, Betreuungseinrichtungen, Tages- und Nachtkrankenhäusern sowie in Ambulanzen und Stationärhospizen ablaufen.

Was ist der Schulungsumfang? Das Praktikum erstreckt sich über drei Jahre und beinhaltet 2.100 Schul- und 2.500 Praktikumsstunden im Ausbilderbetrieb. Wie hoch sind die Schulungskosten? Das Training ist kostenlos. Ein Ausbildungsvergütung wird gezahlt, die mit den Lehrjahren steigt und im ersten Jahr ca. 920 EUR ausmacht.

Krankenpflegeberufe | 21 Ausgebildete Berufe

Bewerben Sie sich dann in der Pflege! Auch nach Ihrer Ausbildung in einem Krankenpflegeberuf können Sie sich auf vielfältige Beschäftigungs- und Weiterbildungsangebote verlassen. Die Anzahl der betreuungsbedürftigen Menschen in den letzten vier Jahren ist in der Bundesrepublik um fünf Prozentpunkte gestiegen. Um so mehr ist es für mehr junge Menschen wichtig, sich für eine Ausbildung in der Pflege zu engagieren.

Sie sollten sich daher darüber im Klaren sein, dass eine Karriere in der Pflege oft gute Leistungen und eine gute Kondition erfordert. Wer das nicht scheut, hat gute Aussichten auf eine Ausbildung! Oftmals findet man in den Krankenpflegeberufen so genannte Helferwechsel. Mit diesen Berufen wird Ihnen die Ausbildung mit weniger Eigenverantwortung und einer verkürzten Ausbildungszeit erleichtert.

In der Schule werden Pflegehilfskräfte und Assistentenberufe erzogen. Ihr Ausbildungspartner ist im Unterschied zur doppelten Berufsausbildung nicht der ausbildende Betrieb, sondern die zugehörige Berufsschule. Sie absolvieren die praktische Ausbildung in Praktika. Wenn Sie sich für diesen Ausbildungsberuf entschieden haben, wird Ihre Ausbildung nur ein Jahr dauern und Sie werden dann in Altersheimen oder bei Ambulanzen arbeiten.

Im Heilpädagogischen Training lernen Sie ebenfalls nur zwischen einem und zwei Jahren und sind danach Facharzt. Anders als die Altenpflegerinnen haben Sie es mit der Ausbildung und Betreuung von Menschen jeden Alters zu tun. Wenn Sie sich für eine Ausbildung zur Pflegefachkraft entscheiden, betreuen Sie hilfsbedürftige Menschen aller Größen.

In der Ambulanz fahren Sie zu den Patientinnen und Patienten und unterstützen sie vor Ort. 2. Die zweijährige Ausbildung findet vor allem in der Berufsschule statt, wo die Vermittlung der Theorieinhalte erfolgt. Dieses Praxiswissen erwerben Sie in diversen Praktikumsplätzen, die Sie während Ihrer Ausbildung durchlaufen.

Durch die regelmäßige Ausbildung in einem Krankenpflegeberuf übernehmen Sie ein viel breiteres Aufgabenspektrum und haben auch viel mehr Eigenverantwortung als in einem Assistenten- oder Hilfsberuf. Bis auf wenige Ausnahmefälle basieren die regelmäßigen Pflegelehrgänge auf dem System der zweifachausbildung. Im Regelfall werden alle Lehrinhalte in drei Jahren unterrichtet, einige Lehrgänge können aber auch berufsbegleitend durchgeführt werden und dauern dann etwas länger.

In manchen Pflegeberufen wird sich bald ein grundlegender Wandel vollziehen, denn die Berufsprofile Altenpflege, Gesundheit und Krankenschwester sowie Gesundheits- und Kinderkrankenschwester sollen zu einer "generalistischen Ausbildung" werden. Am Ende der Ausbildung kann dann eine Vertiefung stattfinden. Sie als Altenpflegerin oder -pfleger übernehmen ähnliche Pflege- und Rehabilitationsaufgaben wie die Altenpflegerin oder der Altenpflegeassistent. Für diese beiden Kompetenzfelder ist eine besondere Qualifikation erforderlich, die Sie nur mit einer 3-jährigen Ausbildung erwerben können.

Weil Sie oft mit Verwandten in der Ambulanz arbeiten, müssen Sie diese in den richtigen Betreuungstechniken ausbilden. Wenn Sie sich für eine Ausbildung zur Heilpädagogin entscheiden, übernehmen Sie sowohl Grundaufgaben wie die der Heilpädagogischen Pflegehelferin als auch weitere Aufgabenbereiche, wie z.B. die Verabreichung von Medikamenten durch einen Arzt.

Darüber hinaus ist es Ihr Betreuungsziel, die Eigenständigkeit behinderter Menschen so weit zu verbessern und zu festigen, dass sie langfristig in der Lage sind, eine Schulausbildung oder einen Berufsstand zu absolvieren. Durch die Vielschichtigkeit dieser Ausbildung ist die Hochschule Ihre Bildungseinrichtung und Sie absolvieren eine ganze Serie von Praktikumsplätzen in verschiedenen Pflegeeinrichtungen, Ambulanzen oder Reha-Kliniken.

Sie betreuen und betreuen z.B. als Krankenschwester und Krankenpflegerin Patientinnen in Kliniken oder Pflegeheimen. Organisations- und Verwaltungstätigkeiten wie die Erfassung des Krankheitsverlaufes und der Betreuungsmaßnahmen zählen ebenso zu Ihren Verantwortungsbereichen und sind besonders wichtig. Ihr Tätigkeitsbereich als Kranken- und Kinderkrankenschwester deckt grundsätzlich die gleichen Bereiche ab wie die allgemeine Gesundheit und Krankenschwester.

Die Besonderheit liegt in der fachlichen Vertiefung während der Ausbildung, da die Versorgung und Krankenpflege besonders für die Bedürfnisse von Kindern ausgelegt ist. Ihre Hauptstandorte sind Kinderabteilungen, Kliniken und Fachpraxen für junge Menschen. Als sozialpädagogische Assistentin oder Kinderbetreuerin betreuen Sie in Kooperation mit Pädagogen oder Pflegefachkräften Babys und Kleinstkinder.

Ihre Einsatzorte nach der Ausbildung sind vor allem Kindertagesstätten und Häuser, Erholungs- und Ferienhäuser oder Privathaushalte mit Kinder. Die Ausbildungszeit ist von der jeweiligen Berufsschule und deren Ausbildungspartnerinnen und -partner abhaengig. Wer in der Krankenpflege tätig sein will, kann das mit jedem Abitur machen.

Schon mit dem Abi haben Sie die Chance, einen Krankenpflegeberuf zu lernen, ohne sich unter dem Preis abgeben zu müssen. Im Rahmen des Studiengangs Pflegemanagement oder Pflegewissenschaft erhalten Sie nach dreijährigem Regelstudium einen BA. Bei einer Managementposition sollten Sie jedoch nach dem Bachelor-Abschluss einen Master-Abschluss erwerben. Im Rahmen des Studiums der Pflegepädagogik übernehmen Sie dann eine Lehraufgabe und unterrichten das zukünftige Pflegepersonal in den Fachbereichen "Pflege" und "Gesundheit" selbst.

Mehr zum Thema