Ambulanter Pflegedienst Bewertung

Beurteilung ambulanter Pflegeleistungen

Ich bin mit der Pflege sehr zufrieden. Informieren Sie sich aus erster Hand, ob APD Ambulatory Nursing der richtige Arbeitgeber für Sie ist. The AMBU Ambulante Assistenz und Pflegedienst Danner. Auch die Krankenkassen haben die Leistungen der ambulanten Pflegedienste im Landkreis unter die Lupe genommen. Da es immer noch Meinungsverschiedenheiten über die Bewertungskriterien gibt, kommt es in einigen Bundesländern zu Verzögerungen.

Die ambulante und ambulante Versorgung im Versuch

Krankenpflegeeinrichtungen und -dienste unterliegen regelmässigen Kontrollen. Sie werden vom Ärztlichen Dienst der Krankenkasse (MDK) und zum Teil auch vom Prüfungsdienst des Verbands der Privatkrankenkassen e. V. vorgenommen. Seit der im Zuge des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes zustande gekommenen Transparenz-Vereinbarung wurden die als MDK-Prüfung bekannten Qualitätsprüfungen nach präzisen Vorgaben vorgenommen und in der Folge publiziert.

Seitdem können die interessierten Konsumenten die unabhängige Qualitätsbewertung fast aller vollstationärer Einrichtungen und ambulanter Pflegedienste nachvollziehen. Der so genannte Transparenzbericht ist so strukturiert, dass die Konsumenten ihn leicht für den Abgleich unterschiedlicher Pflegeleistungen nutzen können. Der Medizinische Service der Krankenkasse prüft und beurteilt die Güte von Versorgungseinrichtungen und ambulanter Pflegeleistungen im Zuge einer MDK-Untersuchung.

Die damit einhergehende Einstufung soll Betreuungsangebote für Pflegebedürftige und deren Angehörige vergleichen und die Auswahl geeigneter, guter Betreuungsangebote erleichtern. Zugleich wird das QualitÃ?tsmanagement in der Krankenpflege durch regelmÃ?Ã?ige Ã?berprÃ?fungen Ã?berwacht und auf einem hohem Stand gehalten. in diesem Zusammenhang wird das QualitÃ?tsmanagement in der GesundheitsfÃ?rsorge Nach welchen Gesichtspunkten die MDK-Prüfung durchgeführt wird, welche Schlussfolgerungen die Bewertungen zulassen und wie Ihnen die Qualitätstests helfen können, finden Sie hier.

Für die Angemessenheit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der Leistung der GKV und der Krankenpflegeversicherung ist unter anderem der Ärztliche Dienst der Krankenkasse (MDK) verantwortlich. Zu diesem Zweck führen die Ärzte kammer für Medizinprodukte diverse Kontroll- und Qualitätstests durch, aber auch z.B. die Klassifizierung von Patienten in die jeweilige Versorgungsstufe oder die MDK-Untersuchung auf Erwerbsunfähigkeit.

Deshalb werden sehr verschiedene Prozesse oft als "MDK-Test" bezeichne. Im folgenden Beitrag erhalten Sie Hinweise zur MDK-Qualitätsprüfung von Einrichtungen und ambulanter Versorgung. Mit dem am 1. Juni 2008 in Kraft getretenen Pflege-Weiterentwicklungsgesetz werden die pflegerischen Dienstleistungen von Einrichtungen und Pflegedienstleistungen und deren Qualitäten festgelegt und publiziert. Um die Vergleichbarkeit der Bewertungen zu gewährleisten, haben sich Krankenkassen und Ämter Ende 2008 auf ein System geeinigt, nach dem Qualitäts- und Serviceleistungen von Einrichtungen der Altenpflege befragt und publiziert werden.

Ein paar Wochen später wurden entsprechende Vorschriften für ambulante Pflegedienste aufgesetzt. Die Reports über die auditierten Versorgungseinrichtungen und ambulante Pflegedienste werden ebenfalls im Netz publiziert und sind somit für jedermann nachvollziehbar. Die Überwachung der Versorgungsangebote obliegt dem Medizinischen Service der Krankenkasse (MDK) und dem Prüfungsdienst des Verbands der Privatklinik.

Die beiden Leistungen prüfen im Namen der Vereine, ob die Pflegeeinrichtung und die Pflegeleistungen den festgelegten Qualitäts- und Leistungsanforderungen entsprechen. Sie agieren selbständig und nutzen als Experten Arzt und Pflegepersonal. Diese werden unangekündigt in ambulanten Einrichtungen durchgeführt, so dass die Experten einen realitätsnahen Einblick haben. Wenn ein ambulanter Pflegedienst überprüft wird, meldet sich der Betreuer einen Tag vor dem Termin aus Organisationsgründen an.

Dabei wird der tatsächliche MDK-Test anhand eines ganzen Katalogs von Testkriterien durchlaufen. Im folgenden Kapitel lernen Sie exakt, nach welchen Maßstäben und Leitlinien beurteilt wird. Neben der Beurteilung der allgemeinen Qualität der Versorgung werden im Rahmen des Audits auch die einzelnen Patienten stichprobenweise überprüft und interviewt. Die so ermittelten Gesamtwerte werden in einem Auditbericht erfasst, der an die geprüfte Institution und die Regionalverbände der Pflegefonds übermittelt wird.

Die Pflegefirma kann den Report dann kommentieren. Teilweise wird dann eine neue MDK-Prüfung vorgenommen, um zu prüfen, ob die Defekte beseitigt wurden. Der Transparenz-Report wird neben dem Prüfungsbericht auch nach der MDK-Prüfung aufgestellt, die später unter anderem im Netz publiziert wird. Zuvor kann der untersuchte Dienstleister binnen 28 Tagen zusätzliche Informationen zum Report ergänzen, beanstandete Sachverhalte klarstellen und offenkundige Irrtümer ausräumen.

Da auch der MPG eine Beratungsfunktion nach den Vorgaben hat, werden die relevanten Qualitätsdefizite oft schon während der MDK-Prüfung eingehend diskutiert und geeignete Massnahmen einleiten. Der Transparenz-Bericht wird fünf Wochen nach der Überprüfung des Millennium Development Kitings ( "MDK") publiziert. Basis der MDK-Prüfung und des Prüfungsdienstes des Verbands der Privatkrankenversicherungen e. V. sind die im Zuge der Transparenz-Vereinbarungen in Verbindung mit einem Datenerhebungsbogen ausgearbeiteten Güteprüfungsrichtlinien.

Dabei steht die Versorgungsqualität für Pflegebedürftige im Mittelpunkt. Sie werden in Unterbereiche unterteilt, ausgewertet und in Notenform aufbereitet. Dabei werden neben den sachlich bewertbaren Qualitätseigenschaften eines Leistungserbringers auch die individuellen Eindrücke der Kundinnen und Kunden miteinbezogen. Das Ergebnis dieser Diskussionen findet sich auch in den Noten im nachfolgenden Transparenzreport.

Krankenpflegeeinrichtungen, die Tag und Nacht Tages- oder Nachtbetreuung bieten, wurden nicht in die Transparenzvereinbarung aufgenommen. Bei den Tests von Stationäreinrichtungen und Ambulante Pflegedienste werden nach leicht abweichenden Gesichtspunkten durchgeführt, die in verschiedene Teilgebiete zusammengefaßt und ausgewertet werden. Diese Unterbereiche sind im Transparenzreport eines jeweiligen Pflegedienstleisters zu sehen. Im Rahmen der MDK-Untersuchung eines Ambulanz-pflegerischen Dienstes werden in drei Teilgebieten Merkmale untersucht:

Wenn eine stationäre Pflegeeinrichtung geprüft wird, liegt der Schwerpunkt auf vier Teilbereichen: Innerhalb der Teilgebiete gibt es zahlreiche individuelle Kriterien. Auf seiner Website stellt das Millennium skomitee eine Reihe relevanter Auswertekriterien vor: die Welchen Pflegestatus hat der Bewohner? Wurden spezielle Bedürfnisse von Menschen mit demenziellen Erkrankungen in der Krankenpflege und Betreuung mitberücksichtigt?

Wurden alle Arzneimittel gemäß der Behandlungsdokumentation erfasst und verabreicht? Ergreift das Pflegeheim Massnahmen zur Einschränkung der Freiheit? Welchen Pflegestatus hat der Kunde oder Patient? Werden der Patient oder seine Verwandten über die möglichen Massnahmen bei Ernährungsdefiziten aufklären? Wurden Patienten, die pflegebedürftig sind, über notwendige Massnahmen bei Blasenschwäche aufklärt? Bekommt der Patient vor Beginn der Leistung einen Voranschlag über eventuelle eigene Kosten?

Steht der Pflegedienst immer für Pflegebedürftige zur Verfügung? Ist ein adäquates Hygiene-Management im Pflegedienst vorhanden und werden wesentliche Prinzipien z.B. für die Handhygiene beachtet? Neben den Anforderungen sind auch die Arten von Audits in den Transparenz-Vereinbarungen des Pflegeentwicklungsgesetzes festgelegt. Diese Audits sollen die Güte der wichtigsten Punkte von Pflegemaßnahmen überprüfen und sicherstellen.

Eine solche Beanstandung kann z.B. aus einer Beanstandung von Patienten oder deren Angehörige resultieren. Hier wird zusätzlich eine ungeplante und lückenlose Qualitätssicherung durchgeführt. Wenn bei einem früheren Starter- oder Kontrolltest ein Qualitätsfehler entdeckt wurde, der bis zu einem gewissen Zeitpunkt behoben werden musste, wird ein Wiederholungstest durchgeführt, um die Implementierung zu überprüfen.

Zudem können Pflegedienste und Pflegeinstitutionen ein solches Audit in Auftrag geben, wenn sie Änderungen durchgeführt haben, die zu einer besseren Qualitätsbeurteilung führen können. Der Wiederholungstest ist in beiden FÃ?llen gebührenpflichtig und muss vom entsprechenden Leistungserbringer erstattet werden. Jeder, der sich schon einmal einen Transparenz-Bericht angesehen hat (Beispiele dazu findet man im folgenden Abschnitt), wird sicherlich bemerkt haben, dass einige Reports neben den Resultaten des MDK-Tests auch Auswertungen eines "äquivalenten Tests" enthalten.

Denn neben den Audits des Ärztlichen Dienstes für Krankenversicherungen (MDK) und des Auditdienstes des Verbands der Privatkrankenkassen können auch Privatunternehmen mit der Auditierung eines Krankenpflegedienstleisters betraut werden. Allerdings ersetzt die Kontrolle durch Privatanbieter nicht den MDK-Test und wird dementsprechend gesondert dargestellt.

Der Transparenzbericht wird zum einen von den geprüften Gesellschaften und Institutionen vor Ort als Plakat dargestellt und zum anderen von den zuständigen Landesgesellschaften der Pflegeversicherung im Netz publiziert. Eine ambulante Pflegeleistung wird, wie bereits erwähnt, in drei Teilgebieten ausgewertet. Es werden 49 einzelne Kriterien ausgewertet. Im Rahmen der MDK-Prüfung wird jedes einzelne Merkmal auf einer Bewertungsskala von 0 bis 10 beurteilt, mit der niedrigsten Bewertung als schlechtestes und der höchsten als bestes.

Der Gesamtklassement ist dann die Gesamtbewertung in einem Teilgebiet, die durch die Zahl der einzelnen Kriterien dividiert wird. Auf der ersten Bildschirmseite des Mustertransparenzberichts des MDB wird gezeigt, welche Gesamtbewertungen ein ambulanter Pflegedienst in den drei Teilgebieten erzielt hat und welche Gesamtergebnisse daraus resultieren. Das aus der Kundenumfrage resultierende Prädikat gibt neben den sachlichen fachlichen Auswertungen auch die persönliche Erfahrung einer ausgewählten Gruppe von Pflegedienstkunden wieder.

Der Indikator des nationalen Durchschnitts soll die Qualitätsvergleichbarkeit der Pflegeleistung verbessern. Wenn Ihnen ein besonderes Merkmal besonders am Herzen liegt, können Sie es genauso rasch überprüfen wie der Pflegedienst. Für die Benotung der vier Teilbereiche vollstationärer Einrichtungen werden 77 individuelle Kriterien ausgewertet. Auch hier werden im Zuge der MDK-Prüfung Skalierungswerte von 0 bis 10 zugeordnet.

Die Auswertungen der einzelnen Kriterien werden dann in den einzelnen Bereichen und schließlich zum Gesamtresultat verdichtet. Das Umrechnen der Skalierungswerte in die Schulnote geschieht nach folgender Tabelle: Auf der ersten Bildschirmseite des MDK-Transparenzberichts wird aufgezeigt, welche Gesamtnote eine vollständig stationäre Einrichtung in den vier Teilgebieten erreicht hat und wie das Gesamtresultat aussieht.

Auch hier zeigt der Transparenzreport den Bundesdurchschnitt und das Resultat der Kundenbefragung. Nachfolgend werden die Auswertungen der einzelnen Kriterien aufgelistet, so dass die interessierten Konsumenten einen umfangreichen Einblick in die Güte einer Einrichtung erhalten.

Mehr zum Thema