Ambulanter Pflegedienst Leistungen

Die ambulanten Pflegedienste

Die häusliche Pflege umfasst Tätigkeiten wie die Verabreichung von Medikamenten, Verbandwechsel und Injektionen. Basispflege: Die Basispflege umfasst Pflegemaßnahmen wie Waschen, Bettwäsche, Umzug oder Hilfe bei der Nahrungsaufnahme. Pflegeversicherungsleistungen sind im Sozialgesetzbuch XI definiert. Die Beziehung zwischen Patient und ambulanter Versorgung muss in hohem Maße von Vertrauen geprägt sein. Bei uns haben Sie einen Ansprechpartner für alle Leistungen.

Pflegeverstärkungsgesetz:

Die Pflegeambulanz begleitet die Patienten und ihre Familienangehörigen bei der häuslichen Versorgung. Es gibt den Eltern Hilfestellung im Alltagsleben, damit z.B. fürsorgliche Verwandte ihre Arbeit und Versorgung besser gestalten können. Die Pflegekräfte kommen zu den Patienten nach Haus und helfen ihnen professionell und kompetent bei der alltäglichen Routine.

Mit der ambulanten Versorgung können die Erkrankten trotz ihres Pflegebedarfs in ihrer gewohnten Umwelt zurechtkommen. Die Palette der Homecare-Dienstleistungen deckt unterschiedliche Teilbereiche ab. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um folgende Dienstleistungen: Körperpflegemaßnahmen wie z. B. Unterstützung bei der Körperhygiene, Nahrung, Mobilität und Aufbewahrung, Pflegemassnahmen wie z. B. unterstützende Dienstleistungen zur Beherrschung und Beeinflussung des Alltags im Wohnbereich.

Assistenz bei der Hausverwaltung, z.B. Reinigung des Hauses, Betreuung von Patienten und deren Angehörige in Pflegefragen, Hilfe bei der Gestaltung von Nebenleistungen wie Lebensmittelzustellung oder der Transportorganisation und Patiententransporten. Ein ambulanter Pflegedienst bietet bei Erfüllung der Anforderungen auch ambulante Pflege nach 37 AGB V als Dienstleistung der GKV an.

Die häusliche Pflege umfasst Aktivitäten wie die Verabreichung von Medikamenten, Verbandwechsel und Impfung. Die Leistungs- und Preisspiegel der Pflegeversicherung bieten einen kostenlosen Einblick in die genehmigten Pflegeleistungen.

Pflegeversicherungsleistungen

Die Pflegeversicherten haben seit dem 1.1.2017 folgende Leistungen für ihr Engagement bei uns erhalten: Kombinationsbetreuung: Pflegehilfe: Wenn Sie eine kleine Pension oder keine finanzielle Reserve haben und sich Sorgen machen, ob Sie sich eine Betreuung zu Hause erlauben können, sind wir Ihnen gern behilflich.

Ambulante Pflegeleistungen

Grundversorgung: Die Grundversorgung umfasst Pflegemaßnahmen, z.B. Wäsche, Bettwäsche, Umzug oder Hilfe bei der Nahrungszufuhr. Pflegetätigkeiten können von der Krankenkasse erstattet werden, wenn ein Pflegebedarf im Sinn des Krankenversicherungsgesetzes besteht. Wenn der Patient eine kombinierte Leistung in Anspruch genommen hat, rechnet er die Leistungen ambulant ab. Die ambulante Betreuung durch professionelles Pflegepersonal wird als Sacheinlage bezeichne.

Die Pflegebedürftigen erhalten kein Bargeld, sondern die Pflegeleistungen. Grundvoraussetzung: Mit dem gewählten Pflegedienst ist ein Pflegevertrag mit den Kranken- und Pflegekassen zu haben. In Abhängigkeit von den erwünschten Leistungen, die vom Pflegedienst angeboten werden, wird ein Kalkulationsschema durchgeführt, in dem erkennbar ist, ob noch anteilige Pflegegelder proportional zum Pflegebedürftigen gezahlt werden, oder ob der Betroffene zusätzlich bezahlen muss.

Auch die Betreuungsstufe 0 ("Pflegeumorientierungsgesetz") besteht seit Beginn des Jahres 2013, d.h. Menschen mit eingeschränkten Alltagskompetenzen, Demenzen oder vergleichbaren Krankheiten, die noch nicht die Voraussetzungen einer Betreuungsstufe erfüllt haben, haben Anrecht auf Betreuungs- und Hauswirtschaftsleistungen. Pflegebedürftige Personen bekommen die Pflegeleistung nach 45 a, wenn die besonderen Voraussetzungen gegeben sind.

Dieser Pflegedienst kann nur mit den verantwortlichen Versicherungsgesellschaften abgewickelt werden und umfasst Wanderungen, Betreuungen, Einkäufe, Vorlesungen, Transportleistungen, etc. Kundinnen und Kunden, die Geldleistungen von der Pflegeversicherung beziehen, oder Privatversicherte können Privatpersonen mit der Unterstützung im Bereich der Krankenpflege und des Heimmanagements betrauen, müssen diese Leistungen dann aus dem Pflegezuschuss auszahlen. Es ist nicht möglich, die Barleistung der Pflegeversicherung in Rechnung zu stellen.

Wenn eine Pflegeleistung Leistungen im Haushalt eines Pflegebedürftigen mit Geldleistungen erbracht hat, verrechnet diese Dienstleistung auch die Abrechnung selbst. Die Pflegedienstleistung umfasst auch so genannte Leistungen oder Kann-Leistungen. Das ist zum Beispiel das rollende Servicefutter. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Leistungen des stationären Mittagessens in den Versorgungsstufen über die Krankenpflegeversicherung in Rechnung gestellt werden (bei Sachleistungen pauschale Reisekostenpauschale), die Verpflegung jedoch unmittelbar an den Kranken persönlich fakturiert und dann an die verpflegende Einrichtung geliefert wird.

Betreuungsstufe 0: Betreuungsstufe 1: Betreuungsstufe 2: Betreuungsstufe 3: Härtefallregelung: Zuschlag für Betreuungsstufe 0: z.B. Wanderungen, Unterstützung von Einrichtungen, Einkaufen, Grundversorgung, Reinigung der Ferienwohnung, Pflege zu Hause, Unterhaltungen, Spiel und vieles mehr. Sämtliche oben aufgeführten Leistungen können auch in der Pflegeebene 0 und für private Kostenträger erbracht werden.

Mehr zum Thema