Anders Schön Film

Der Anders-Schön-Film

In Wirklichkeit ist Svenia keine andere als Ellen, die als SMS-Partnerin etwas mehr Geld verdienen will. Der schüchterne Koloss hat eine schüchterne Stimme und Statur und wie er es macht, das allein macht diesen Film schon sehenswert. In dem neuen Film bekommt sie ein Baby. Aber du gibst dem Film nicht die Schuld an der Unentschlossenheit. All die Filme, alle Preise, die Aufnahme.

Serie "Ella Schön - Das Insel-Talent / Das Dings mit der Liebe"

Anders die ZDF-Sonntagsserie "Ella Schön" (Dreamtool Entertainment). Denn auch diese Élla ist ganz anders. Aufrichtig, ehrlich, sagt, was sie meint, ist aber nicht beziehungsfähig, leiden unter dem Asperger-Syndrom. Statt Liebe, Freundlichkeit und Gemeinsamkeit stehen im Mittelpunkt: Die Dame an der Seite der robusten autistischen Dame hat auch sympathische Zuneigung.

Hier verkörpern sie einen absoluten Anti-Danni-Lowinski in grandioser Weise, und sie sind ein vollkommenes, nicht gleichwertiges Ehepaar. Fernsehen einmal anders: Hier ist die "Gestörte" die Hauptperson; sie repräsentiert sich selbst! Dass der Mann seit Jahren eine zweite Eheschließung mit einer anderen Ehefrau hatte und gar ein zweites Baby mit ihr hatte, ist nicht schön, wenn er nicht schon vor einigen Wochen eine tödliche Verletzung erlitten hätte.

Möglicherweise hätte der Frankfurter Ehemann von der anderen Dame, der auf einer Ostinsel lebenden Frau namens Christiane Schön (Annette Frier), nie gehört, wenn er nicht das zweite Frauenhaus erworben hätte. In den Erweiterungsbau des niedlichen Hauses bezieht sie ihre Wohnung - und obwohl die beiden Mädchen von der ganz besonderen "coolen Art" des neuen Nachbarn fasziniert zu sein scheinen, fällt es ihnen nicht leicht, sich gemeinsam aufzuwärmen.

Dass sie ganz anders sein kann, hat sie bereits in einigen Theaterstücken unter Beweis gestellt. Sie ist eine Anti-Danni-Lowinski und diese Partie ist ein Radikalbruch mit dem, was sie in Comedies & Dramedies auszeichnet. Als natürliche Entsprechung ist sie die Beste. Die neue ZDF-Sonntagsserie "Ella Schön" unterscheidet sich von den konventionellen Theaterstücken oder Comedys auf diesem Sender.

Denn auch diese Élla ist ganz anders. Die Ärztin litt unter dem Asperger-Syndrom. Für die Menschen, die mit ihr zu tun haben, nicht immer schön, nicht immer schön für sich selbst. "Weil sie kaum nicht-sprachliche Anzeichen entziffern kann, hat sie die ständige Furcht vor fehlenden Signalen ihres Gegenüber.

Sie ist eine Aufzwingung für ihre Umwelt - und eine Aufforderung an den "Herz-Kino"-Betrachter, der seine Angewohnheit mag. Es dauert eine ganze Zeit, bis sie es versteht. Dies ist vor allem den beiden Autoren zu verdanken, die einen "geschriebenen" Kontrast in eine kinematografische Wirklichkeit verwandeln, die als Betrachter nur wenig in Frage gestellt wird, obwohl ein Teil der Lage in Frage gestellt werden könnte (wie kann ein "normaler" Mann mit einer so langen Zeit mit einer Dame wie ihr leben?).

"So ist es: Frau Schön weiss viel, fühlt sich aber noch weniger." Er ist jetzt seit fünf Monate, drei Monate und zwei Tage verstorben, und ich habe jetzt ein großes Verlangen nach Körperkontakt. "Wäre es möglich, jetzt zu schlafen, oder würde es deinen Terminplan verwirren?"

In dem zweiten Film gibt es dann eine Szenerie, die sich auf diesen etwas unangenehmen Augenblick beruft. "Warum reden?" Jannis: "Weil wir uns geküßt haben." "Erinnern Sie sich an mich, Ella?" "Ist das ein Unterschied?" "Gut, dann werden wir uns besser verstehen."

"Erfrischend anders auch die Dramaturgie: Reinigung & Aussöhnung muss sein! Daß gerade sie den " Friedens-Vertrag " zwischen den beiden Rivalen ausgearbeitet hat, könnte ein Zeichen dafür sein, daß sie sich allmählich nachvollziehen kann. Egal wie oft sie den liebenswerten Elektroinstallateur (Josef Heynert) unscheinbar anschauen oder sich seine Startseite merken kann - das Asperger-Syndrom ist kaum zu planen oder wegzuzaubern.

Das ist eine der anderen großen Überaschungen von "Ella Schön": Die beiden Streifen bewahren diese "tiefe Entwicklungsstörung" (Wikipedia) bis zum Schluss. Das Erlernen von (positiven) Erlebnissen, Gefühlen und vielleicht etwas wie z. B. lieben ist für AS-Betroffene fast ausgeschlossen. Diese Serie findet an der Baltischen See statt - und vor allem aus dem Film weiß man das Thema der Re-Traumatisierung.

Wie ein Autist hier ins Spiel gebracht wird, ist ebenfalls sehr sehenswert: ob ein Einblick in den Rückspiegel in der ersten Szenerie von "The Island Talent", mit dem die Reise ins Ausland vorbereitet wird, oder der Eintritt in die zweite Folge mit dem Topschuss auf dem genau bestellten Tisch der zukünftigen Rechtsanwältin, die ihr Praktikum antritt, ob die Zwangsläufigkeit, mit der sie ihr Abendessen vorbereitet und es auf den Tisch legt.

Auch das immer gleiche Foto passt: Mit sich selbst treibt Esther Pingpong. "Das Insel-Talent / Die Sache mit der Liebe"

Mehr zum Thema