Antrag auf Pflegeversicherung

Anmeldung zur Pflegeversicherung

Nach Eingang des Antrags versendet die Pflegeversicherung in der Regel einige Broschüren. Bitte verwenden Sie einen separaten Antrag für andere Ausgaben. Ihre gesetzliche Krankenversicherung dient in der Regel als Pflegeversicherung.

Antrag auf Kostenerstattung aus der Langzeitpflegeversicherung - Citizens - Guichet.lu - Administrative guide /

Wer aufgrund einer physischen, seelischen oder seelischen Krankheit oder Schwachstelle regelmässig umfassende externe Unterstützung (von einem Leistungserbringer, einem Verwandten, einer Privatperson) im Rahmen von Alltagsaktivitäten (ATLs) braucht, wird als Pflegebedürftiger erachtet. Zum Ausgleich der durch diesen Unterstützungsbedarf im Alltagsleben entstehenden Aufwendungen kann die Krankenpflegeversicherung (Assurance dépendance) folgende Leistung genehmigen und bezahlen:

Tätigkeiten des Alltagslebens; Tätigkeiten, wenn der Patient zu Hause bleibt; Tätigkeiten zur Förderung der Selbstständigkeit; Tätigkeiten zur Pflege in einer Anstalt; Pauschalbetrag für Inkontinenz; technisches Hilfsmaterial; Umstellung des Heims; Beiträge zur Rentenversicherung der Krankenpflege. Sind die Zulassungskriterien von einem von der AEC ( "Administration d'évaluation et de contrôle") anerkannten Spezialisten in dem betreffenden Bereich geprüft worden, kann die betreffende Person eine Kapitalleistung erhalten.

Zur Inanspruchnahme der Pflegeversicherungsleistungen muss der Betreffende seinen Gesuch bei der Nationalen Krankenkasse (Caisse national de santé - CNS) mit dem dafür bereitgestellten Formular einreichen. Versicherungsberechtigt sind alle Versicherten und ihre mitversicherten Familienangehörigen. Jede Person kann die Leistung in Anspruch nehmen, sofern sie ungeachtet ihres Einkommens als Pflegebedürftige erkannt wurde.

Gewisse Gruppen von Menschen können unter verschiedenen Voraussetzungen von einer Langzeitpflegeversicherung profitieren. Für in Luxemburg krankenversicherte und als unterhaltsberechtigt anerkannte und nicht in Luxemburg lebende Menschen (z.B. Grenzgänger) zahlt Luxemburg die Bargeldleistungen. Wenn sie jedoch Naturalleistungen erhalten möchten, müssen sie sich an ihre Krankenversicherung in ihrem Heimatland wenden. 2.

In einem anderen EU-Mitgliedstaat versicherte und in Luxemburg lebende Menschen können von Luxemburg eine Sachleistung beziehen, wenn sie von einem häuslichen Betreuungsnetz oder in einer Betreuungseinrichtung versorgt werden bei den Tätigkeiten des Alltags, indem sie das betreffende Kind mit einem gleichaltrigen gesünderen Kinder vergleichen. Es wird davon ausgegangen, dass eine pflegebedürftige Person die folgenden Voraussetzungen erfüllt:

Aufgrund einer physischen, mentalen oder psychologischen Krankheit oder Schwachstelle braucht sie regelmässig umfassende externe Unterstützung bei den alltäglichen Dingen. Der Alltag betrifft die Gebiete Hautpflege, Ausscheidungen, Ernährung, Verband und Sport. Die Betreuungsanforderungen für die ATLs müssen einen gewissen Umfang haben und in den erwähnten Gebieten mind. 3,5 Wochenstunden betragen.

Wer eine Krankenpflegeversicherung abschließen möchte, muss seinen Leistungsantrag an die Nationale Krankenkasse (ZNS) per Briefpost an die folgende Anschrift senden: Die Anmeldung gliedert sich in zwei Teile: das Formblatt, das der Bewerber ausfüllt; den ärztlichen Befund (R20), der dem Formblatt als Teil 2 beigefügt ist und vom betreuenden Arzt unentgeltlich ausgefüllt werden muss.

Das ärztliche Gutachten (R20) ist für den Bewerber kostenlos: Die Kosten werden dem behandelnden Arzt von der Pflegekasse erstattet. Die Ärztin oder der Arzt unterrichtet den Bewerber in seinem Gutachten an den Beurteilungs- und Überwachungsdienst über seinen bzw. seinen gesundheitlichen Zustand. Auch wenn der Mediziner eine bedeutende Funktion hat, kann er nicht entscheiden, ob der Bewerber betreuungsbedürftig ist oder nicht.

Das Ersuchen gilt erst dann als erledigt, wenn die beiden Unterlagen an das ZNS weitergeleitet wurden. Die Entgegennahme der Anfrage wird durch eine Eingangsbestätigung quittiert. Bei der häuslichen Pflege können dem Bewerber folgende Vergünstigungen gewährt werden: Sachbezüge wie tägliche Tätigkeiten, Tätigkeiten zur Förderung der Selbstständigkeit oder Tätigkeiten, bei denen der Patient zuhause bleibt (Einzelpflege, Gruppenpflege, Nachtpflege, Pflegeausbildung, Ausbildung im Umgang mit Hilfsmitteln, Hilfe im Haushalt), wenn diese Hilfs- und Betreuungsleistungen von einem Leistungserbringer erbracht werden; Geldleistungen, die zur Vergütung von nicht berufstätigen Pflegekräften und zum Ersatz aller oder eines Teils der Sachbezüge erforderlich sind; ein Pauschalbetrag für Inkontinenz-Bedarf; techn.

z. B. ein Krankenbett, ein Krankenbett, ein Gehgestell); Umwandlung der Wohneinheit; Beitrag zur Pensionsversicherung für Betreuer, die keine eigene Pension erhalten (nur wenn die betreuungsbedürftige Personen zu hause bleiben). Wenn der Bewerber in einer Anstalt gepflegt wird, können ihm folgende Vorteile gewährt werden: Sachbezüge wie tägliche Tätigkeiten, Tätigkeiten zur Förderung der Selbstständigkeit des Patienten und Pflegetätigkeiten; nicht von der Institution bereitgestellte fachliche Hilfen.

Der National Health Fund (CNS) schickt den Auftrag an den Nursing Insurance Evaluation and Control Service (AEC), der für die Ermittlung der Betreuungsbedürftigkeit und des Schweregrads verantwortlich ist. Der Pflegebedarf wird von einem Experten des Gesundheitsdienstes der AEC im Haus des Antragstellers, in den Räumen der AEC oder in der entsprechenden Betreuungseinrichtung beurteilt.

Das Datum der Begutachtung wird dem Bewerber bekannt gegeben. Dieser ist in der Regel für den Einsatz und die damit verbundenen Folgemassnahmen verantwortlich. Die Kontaktinformationen des Antragstellers werden während der Bewertung angegeben. Das Assessment überprüft die Befähigung des Patienten, die wesentlichen Aktivitäten des Alltags zu ertragen.

Es werden der Asylbewerber und ggf. eine mit ihm verbundene Persönlichkeit interviewt. Der Betreuer erfasst nach der Bewertung in einem Kurzbericht die Unterstützungs- und Betreuungsleistungen, auf die der Patient für eine weitere Schwangerschaftswoche berechtigt ist und ob er die Grenze von 3,5 Stunden pro Woche für die Unterstützung und Betreuung bei den alltäglichen Tätigkeiten erlangt hat.

Die Pflegebedürftigkeit und der Leistungserbringer (das Versorgungsnetz oder die Pflegeeinrichtung) werden über die getroffene Auswahl unterrichtet. Die Zusammenfassung der Kostendeckung gibt dem Patienten Auskunft: den individuellen Leistungsanspruch (Tätigkeiten des Alltagslebens, Tätigkeiten zur Förderung der Selbständigkeit, Tätigkeiten, wenn der Patient zu hause bleibt, Tätigkeiten zur Pflege in einer Anstalt, Pauschalbetrag für Inkontinenzbedarf); den Wochenbedarf an Hilfs- und Betreuungsleistungen; die detaillierte Beschreibung der zu leistenden Hilfs- und Betreuungsleistungen; die Verteilung der Hilfs- und Betreuungsleistungen zwischen der Betreuungsperson und dem Versorgungsnetz sowie etwaige Pauschalen zahlungen; die auf der Grundlage der Bewertung zu genehmigenden Hilfestellungen oder den Umzug des Eigenheims.

Der früheste Fälligkeitstermin der gewährten Leistung ist der Tag, an dem der Antrag vollständig gestellt wird. Sind die Voraussetzungen, die zur Gewährung der Leistung führten, nicht mehr gegeben, sind die Vorteile der Krankenpflegeversicherung nicht mehr gültig. Zu Unrecht erhaltene Zuwendungen sind zurückzuzahlen, vor allem wenn sich die Lage des Leistungsempfängers geändert hat, ohne dass dies der Pflegekasse mitgeteilt wurde.

Wenn der Patient mit der ursprünglich getroffenen Verfügung des ZNS nicht übereinstimmt, kann er sich an den Zentralvorstand des ZNS wenden. Stimmt der Beschwerdeführer der Verfügung des Zentralvorstands nicht zu, kann er innerhalb von 40 Tagen nach Bekanntgabe der Verfügung beim CASS (Conseil arbitral de la sécurité sociale) in Luxemburg Berufung erheben.

Eine einfache formlose Bewerbung bei CASS genügt in diesem Falle. Zu diesem Zweck muss der Kläger innerhalb von 40 Tagen nach Bekanntgabe jeder einzelnen Verfügung das Obersten Arbitragegericht für soziale Sicherheit (Conseil supérieur de la sécurité sociale) anrufen. Wenn sich der Bedarf an Hilfe und Pflege ändert, kann der Patient eine Neueinschätzung seiner Lage verlangen.

Dies kann auch von den Familienangehörigen, dem Leistungserbringer, dem ZNS und der AEC verlangt werden. Diese Bewerbung erfolgt mit dem selben Formular wie die Erstbewerbung. Führt die Neubewertung zu einer Leistungssteigerung, wird diese in der Regel am ersten Tag der Antragswoche vorgenommen.

Die Kürzung der Leistung tritt am ersten Tag der Kalenderwoche in Kraft, in der die Kürzung der Leistung mitgeteilt wird. Die in diesem Formblatt gesammelten persönlichen Angaben werden von der jeweils verantwortlichen Behörde aufbereitet. Adressaten Ihrer Angaben sind die für Ihren Auftrag verantwortlichen Behörden.

Die Adressaten der in diesem Formblatt gespeicherten Informationen erfragen Sie bei der für Ihren Auftrag zuständigen Stelle. Mit der Fortführung Ihres Prozesses erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Angaben im Zuge Ihrer Anfrage aufbereitet werden.

Mehr zum Thema