Anzahl der Wohnungen in Deutschland

Zahl der Wohnungen in Deutschland

Im Westen Deutschlands ist das Verhältnis von. Zugängliche und voll rollstuhlgerechte Wohnungen. Der Gesamtwohnungsbedarf in einer Region wird durch die Anzahl und Größe der Haushalte und deren Ausgaben für den Wohnungsbau bestimmt.

  • Anzahl der Wohnhäuser in Deutschland bis 2016

Um einen unbegrenzten Zugriff zu erhalten, brauchen Sie einen Premium-Account mit den nachfolgenden Vorteilen: Um einen unbegrenzten Zugriff zu erhalten, brauchen Sie einen Premium-Account mit den nachfolgenden Vorteilen: Erhebungszeitraum 1994 bis 2016 Hinweise und Bemerkungen Die Zahlen für die Jahre vor 2007 stammen aus den Veröffentlichungen des Vorjahres. Die Zahlen sind rund. Erhebungszeitraum 1994 bis 2016, Erläuterungen und Bemerkungen Die Zahlen für die Jahre vor 2007 stammen aus den Veröffentlichungen des Vorjahres.

Die Zahlen sind rund.

Geringere Zahl von sozialen Wohnungen in Deutschland

Der Anteil des staatlich geförderten Sozialwohnungsbaus ist stark zurückgegangen. Es gibt immer weniger staatlich geförderten Sozialwohnungsbau in Deutschland. Im Jahr 2013 waren es 1,48 Mio. - rund 63.000 weniger als im Vormonat. Dies teilte das RND (RedaktionsNetzwerk Deutschland) nach aktuellen Angaben des Bundesministeriums für Bauwesen mit. Ihre Klage betraf die "Ausrottung des Sozialwohnungsbaus". Caren Lay verlangte demnach, dass jedes Jahr in ganz Deutschland wenigstens 150.000 neue soziale Wohnungen gebaut werden.

Demnach entfällt mehr als die Haelfte des Rueckgangs auf Sachsen, wo 2013 nur noch 7.000 soziale Wohnungen verblieben sind. Im Jahr 2012 waren es 42.000, ein Minus von 83,5 Prozentpunkten. Die Anzahl der sozialen Wohnungen ist im Jahr 2012 um 67% auf 65.819 gestiegen. Laut Presseberichten ist die Anzahl der staatlich subventionierten sozialen Wohnungen stark gesunken.

Im Jahr 2013 ging die Anzahl von 1,48 Mio. Wohnungen gegenüber dem Vorjahr um 63.000 zurück, sagte Caren Lay, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, dem Redaktionsnetz, dies sei eine "Ausrottung des Sozialwohnungsbaus". "Über die Haelfte des Rueckgangs des Sozialwohnungsbaus entfiel auf Sachsen, wo es im Jahr 2013 nur noch 7.000 Wohnungen gab", heisst es. 42.000 im Jahr 2012, ein Rueckgang von 83,5 Prozentpunkten.

Den größten Pluspunkt sieht der Report im sozialen Wohnungsbau in Brandenburg. Im Vergleich zu 2012 erhöhte sich die Anzahl der sozialen Wohnungen im folgenden Jahr um 67% auf 65.819. Fast konstant geblieben sind die Werte in Schleswig-Holstein (63.864, minus 0,3 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (7.190, minus 2,4 Prozent), Niedersachsen (94.743, minus 2,6 Prozent), Thüringen (34.861, minus 5,9 Prozent) und Sachsen-Anhalt (25.492, minus 10,3 Prozent).

"Jedes Jahr müssen landesweit 150.000 neue soziale Wohnungen gebaut werden", fordert der linke Bundestagsabgeordnete.

Mehr zum Thema