Arbeitsvertrag Pflegekraft

Vertragskrankenschwester

Laden Sie hier einen Arbeitsvertrag für eine Pflegekraft als rechtsverbindliche Vorlage im PDF- und Word-Format herunter. eintritt oder stirbt. Ansonsten gelten die Bestimmungen des Arbeitsvertrages in der Schweiz. Wenn dies der Fall ist, können die Kosten nicht von den Versicherungsgesellschaften übernommen werden; wie bei jedem Arbeitnehmer sollte vor der Unterzeichnung des Arbeitsvertrags ein ärztliches Attest vorgelegt werden.

Das hängt von der konkreten Vereinbarung im Arbeitsvertrag ab.

Pflegearbeitsvertrag - Chancen für die PKV

21.10. 2011: Der Arbeitsvertrag hat eine große Relevanz für die Gestaltung des Beschäftigungsverhältnisses und der Arbeitsbedingungen, die in der Realität nur zu oft nicht anerkannt wird. Oft wird der Arbeitsvertrag nur als eine Formalität verstanden, die es zu erfüllen gilt, um "etwas Schriftliches" zu haben. Zu diesem Zweck wird häufig ein "Formulararbeitsvertrag" eingesetzt, der als hinreichend angesehen wird und noch aus der PDL-Ausbildung bestehen kann.

Inhaltlich wird oft ein "Formulararbeitsvertrag" herangezogen, der als hinreichend angesehen wird und eventuell noch aus der PDL-Ausbildung besteht.... Oft wird der Arbeitsvertrag nur als Formalität verstanden, die es zu erfüllen gilt, um "etwas Schriftliches" zu haben.... Der Arbeitsvertrag hat eine große Aussagekraft in Form des Beschäftigungsverhältnisses und der Arbeitsbedingungen, die in der Realität nur zu oft nicht anerkannt wird.

Eine individuelle Gestaltung des Arbeitsvertrages kann für die Vertragspartner viel bewirken, außer dass kein überholter Formvertrag mit erheblichem Rechtsrisiko eingesetzt wird. Der Formvertrag kann die Anforderungen des Pflegegesetzes zwar erfÃ?llen, aber die Möglichkeiten fÃ?r Pflegearbeitgeber gehen weit darÃ?berhinaus, wenn ein Einzelarbeitsvertrag fÃ?r das Personal aufgesetzt wird.

Vor allem, wenn kein Kollektivvertrag auf ein Beschäftigungsverhältnis Anwendung findet, der die Struktur des Beschäftigungsverhältnisses im Einzelnen festlegt, sollte sich der Unternehmer nicht auf die Mindestkomponenten beschränk. Der Einzelarbeitsvertrag ermöglicht es dem Arbeitnehmer, die Arbeitsverhältnisse des Beschäftigungsverhältnisses an die Bedürfnisse des Unternehmens anzupassen und zu formen.

Für die konkrete Gestaltung des Betreuungsalltags eines Pflegepersonals sind gewisse Vorschriften unerlässlich, ohne die eine Arbeit in der Betreuung nicht Sinn macht und die von Operation zu Operation sehr unterschiedliche Bedingungen haben. Selbstverständlich sind hier vor allem die klassischen Aspekte zu erwähnen, die einem Arbeitsvertrag zur Verfügung stehen und nicht ausgelassen werden dürfen, wie z.B. Klarstellung des Tätigkeitsfeldes, Entlohnung und Zulagen, Arbeitsplatz und Arbeitszeit (täglich, wochenweise, Schichtarbeit, Wochenend- und Ferienarbeit, usw.).

Hervorzuheben sind ferner die Einigung über ein Probearbeitsverhältnis, Urlaubsregelungen, Nebentätigkeiten, kranke Erwerbsunfähigkeit und vieles mehr. Hervorzuheben ist in der Krankenpflege jedoch z.B. die Regulierung der Arbeitszeiten, die in Ermangelung einer Tarifregelung eine individuelle Ausgestaltung im Arbeitsvertrag erfordert. Andernfalls gibt es keine grundlegende Pflicht für das Pflegepersonal, z.B. an Feiertagen, Schichten oder Wochenenden zu arbeiten.

Die Kündigungsmöglichkeit vor Arbeitsbeginn wird ebenfalls oft verkannt und findet bei Arbeitsverträgen in älterer Form keine (besondere) Aufwertung. Weil jedoch eine Entlassung vor Arbeitsbeginn generell zulässig ist, kann sich der Unternehmer in einer Lage befinden, in der er kurzfristig und rasch einen neuen Mitarbeiter hat. Eindeutige vertragliche Regelungen können dies verhindern.

Auch wenn die Beendigung selbst nicht verhindert werden kann, können die vertraglichen Regelungen beeinträchtigt werden, um den unmittelbaren und unersetzlichen Verlust eines Betreuers, der wahrscheinlich dringlich benötigt wird, nicht ausgleichen zu müssen. Im wettbewerbsintensiven Pflegebereich, in dem es an qualifizierten Fachkräften mangelt, geht es auch um mögliche Wettbewerbsverbote und die Verhinderung von Abwerbungsversuchen.

Hier können individuelle Vertragsbestimmungen und Einsatzbedingungen festgelegt werden, um ein entsprechend "Fehlverhalten" der Mitarbeiter zu vermeiden. Bei der Nichteinhaltung wesentlicher Vertragselemente, z.B. Beendigung vor Arbeitsbeginn oder Verletzung eines etwaigen Wettbewerbsverbots, sind natürlich auch korrespondierende Vertragsstrafenbestimmungen im gesetzlich zulässig. Im Pflegebereich sind individuelle Anstellungsverträge ein sehr wirksames Mittel, um die Arbeitsverhältnisse zu formen und an die jeweilige betriebliche Situation und Bedürfnisse anzugleichen.

Entspricht ein früherer Formvertrag diesen Anforderungen nicht und beinhaltet gesetzlich überholte und damit möglicherweise "gefährliche" Vorschriften, können individuelle Arbeitsverhältnisse dem Arbeitnehmer in der Krankenpflege ein hohes Mass an rechtlicher Sicherheit einräumen.

Mehr zum Thema