Aufgaben Betreuer Altenpflege

Die Aufgaben des Betreuers für ältere Menschen

Und wer möchte unter keinen Umständen ein Betreuer sein? Dabei wird geprüft, ob es Helfer gibt, die diese Aufgaben für Sie übernehmen. Pflegekräfte für Senioren übernehmen daher vielfältige Aufgaben in der Altenpflege. Frauen dominieren seit Jahren die Altenpflege. Betreuungsrecht: Wechsel des Betreuers, Betreuungsaufgaben und Haftung.

Wechsel des Vorgesetzten, Aufsichtsaufgaben und Verantwortung

Weil es für viele und vor allem für ältere Menschen schwierig ist, sich immer wieder an neue Personen zu gewöhnen, kann ein Wechsel der verantwortlichen Person für für die Betroffenen nachteilig sein und sollte möglichst immer vermieden werden. Ausgenommen sind Betreuer, die ihren Pflichten nicht ordnungsgemäß nachkommen erfüllen; diese können vom Richter abgewiesen werden.

Außerdem können Pflegepersonen, denen die Unterstützung von Umständen nicht mehr zuzumuten ist, auf Verlangen aus ihrer Pflegefunktion ausgeschlossen werden. Desweiteren kann die Pflegeperson geändert werden, wenn die gepflegte Person vorschlägt, die ebenfalls zum Wohl der PatientInnen ist und eine Veränderung dient. Der Betreuer hat die Pflicht, den zu betreuenden Menschen in seinen Aufgaben unter übergebenen zu repräsentieren.

Früher gab es gewisse Tätigkeitsbereiche (Vermögen gensfürsorge, Wohnbestimmung und Wohlfahrtspflege), für die unterstützt wurden. Diese übergreifenden Verantwortungsbereiche sollten nach dem geltenden Pflegegesetz nicht mehr bestehen. Der Vorgesetzte sollte nur in einem Bereich tätig werden, in dem eine Aufsicht vonnöten ist. Für ist es für den Vorgesetzten von Bedeutung, die Aufgaben, für die er zuständig ist, eindeutig zu definieren.

Stellt er fest, dass sein Zuständigkeitsbereich nicht ausreicht, muss er beim Betreuungsgericht eine Verlängerung von begründete verlangen. Bei den genannten Aufgaben stellt der Verantwortliche die betreffende Person außergerichtlich und außergerichtlich (§1902 BGB). Persönliche Betreuung: Der Support ist nicht nur auf eine Korrespondenz mit dem gepflegten beschränken ausgerichtet, großer Stellenwert wird auf den persönlichen Ansprechpartner Wert gelegt. Bei der Betreuung wird auch auf den persönlichen Kontakt geachtet.

Ist Gespräche nicht möglich, so ist der Verantwortliche dazu angehalten, sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen. In diesem Falle ist er/sie verpflichtet, sich einen Eindruck von der Situation zu verschaffen. Dies dient unter anderem auch dazu, sich ein genaues Bild davon zu machen, was der Verantwortliche von bevorstehenden Entscheiden hat, um sie in seinem Sinn und zu seinem Wohlbefinden fällen zu können.

Wichtiger Hinweis: Gesetze wie Geld und Grundstücksgeschäfte bedürfen der vorhergehenden Zustimmung durch das Vaterschaftsgesetz! Der Tutor unverzüglich muss das Betreuungsgericht über den Todesfall der Assistenz informieren. Das Begräbnis des Toten fällt liegt nicht mehr im Verantwortungsbereich des Verantwortlichen, sondern ist Sache der Mitglieder oder, falls nicht anwesend, des Ordensamtes. Haftungsausschluss: Für Schäden aus schuldhaften Pflichtverletzungen sowie für von für seitens des Verletzten übersandte Handlung kann der Betreuer haftbar gemacht werden.

Bei einigen Bundesländern existiert freiwillig eine Gruppenhaftpflichtversicherung für, bei anderen wie z.B. Nordrhein-Westfalen wird der Abschluß einer Privathaftpflichtversicherung empfohlen. Für Personenschäden, erstellt unter Unfällen während die Ausübung des Supports, existiert eine Rechtsschutzversicherung.

Mehr zum Thema