Barrierefrei Norm

Behindertengerechter Standard

Es gibt viele Vorschriften rund um das Thema Barrierefreiheit. Hier geben wir einen Überblick über die wichtigsten Normen und informieren über aktuelle Innovationen. Nachfolgende Erläuterungen zur Norm sind nur ein kurzer Überblick. Standards und Siegel bestimmen die Qualität barrierefreier Immobilien. Besonderer Qualitätsbeweis: Das barrierefreie Logo.

Ö-NORMEN

Um behinderte Menschen und ihre Verbände zu beraten, ist es wichtig, mindestens die wesentlichen Standards zu wissen. Barrierefreies Planen von Bauwerken aller Arten, aber auch von Frei- und Verkehrsräumen, sind für die Beweglichkeit von Menschen mit Behinderung ausschlaggebend. Da es für viele Belange von Menschen mit Behinderungen noch keine oder nur ungenügende Rechtsgrundlage gibt, sind Standards oft die einzigen Möglichkeiten, konstruktiv mit Entscheidern ins Gespräch zu kommen.

Diese sind unter folgender Anschrift erhältlich:

ÖNORMEN

Behinderte und auch Menschen mit nur vorübergehender körperlicher Behinderung benötigen in der Regel mehr Platz. Die Baubestimmungen der Länder sind zum Teil sehr verschieden, so dass auch die Standards in unterschiedlichem Maße miteinbezogen werden. Im Bundesrechtsinformationssystem (RIS) finden Sie die Bauvorschriften der Länder unter dem entsprechenden Landesgesetz.

Besondere Standards für den behindertengerechten Haus- und Anlagenbau sind in den nachfolgenden ÖlNormen zusammengefasst: "B" ist eine interne Abkürzung des Normungsinstituts und kennzeichnet die Bauwirtschaft. Weil jede Person mit einer Invalidität eigene Anforderungen hat, müssen diese Standards nur minimale Anforderungen festlegen und bei Bedarf angepasst werden.

Im Prinzip sind Standards nur Empfehlungen. Sind sie jedoch in die Bauvorschriften der Länder einbezogen, sind sie rechtsverbindlich umsetzbar. Ã-NORMB 1600 legt die "PlanungsgrundsÃ?tze fÃ?r barrierefreies Bauen" fest (z.B. Gehwege, BÃ??hnen, Rampe, Einfahrt und Tore). Folgende ÖlNormen sind im Zusammenhang mit der (Grund-)ÖNORM zu verwenden: B1603: B1600: B1601 bis B1603:

Ã-NORM 1601 enthÃ?lt die "PlanungsgrundsÃ?tze fÃ?r behindertengerechte Einrichtungen des Gesundheitswesens, des assistiven Wohnens und Arbeitens". Ã-NORM 1602 befasst sich mit dem Themenbereich "ZugÃ?ngliche Bildungseinrichtungen". Ã-NORM 1603 enthÃ?lt die "PlanungsgrundsÃ?tze fÃ?r behindertengerechte Tourismus- und Freizeiteinrichtungen". Neben den bereits erwähnten gibt es eine ganze Serie anderer Zugänglichkeitsstandards, die zum Beispiel für Menschen mit Behinderung von besonderer Bedeutung sind:

Teil 3 der Norm DIN EN 3011: "Grafische Zeichen zur Information der Öffentlichkeit" Sie beinhaltet graphische Zeichen zur Identifikation von behindertengerechten Einrichtungsgegenständen.

Mehr zum Thema