Barrierefreier Zugang zu öffentlichen Gebäuden Gesetz

Gesetz über den barrierefreien Zugang zu öffentlichen Gebäuden

Einrichtungen und Stiftungen des öffentlichen Rechts sollten nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik barrierefrei gestaltet sein. Keines der beiden Gesetze enthält konkrete Bestimmungen zur Gestaltung der Zugänglichkeit. Sozio-Kodex: Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, ihre geistige Fähigkeit oder ihre geistige Verfassung. Die Bundesverwaltung bildet das Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen (siehe BGG. Entwicklung (vom ÖPNV-Bereich zu den Zugangsbereichen der.

Öffentliche Bauten - Kompetenzzentrum Zugänglichkeit

Das barrierefreie Bauen ist wie das ganze deutsche Baugesetz im Grunde genommen Sache der einzelnen Staaten. Deshalb werden im Nachfolgenden für jedes der 16 Staaten die für den öffentlichen Raum wichtigen Bauvorschriften wiedergegeben. Öffentlich zugängliche Bauten sind beispielsweise Treffpunkte, Verkaufsstellen, Bürogebäude, Gerichts- und Verwaltungsbauten, Restaurants, Unterkünfte, Bildungsstätten, Spitäler, Arztpraxen, museale Einrichtungen, Sporteinrichtungen und Parkplätze, Werkstätten und WC.

Die staatlichen Bauvorschriften, die die Voraussetzungen für Bauprojekte festlegen, beinhalten verbindliche Vorschriften. Die Texte der Länderbauordnungen stellen die wesentlichen Abschnitte mit ihren inhaltlichen Aspekten dar, die für den behindertengerechten Bau von öffentlichen Gebäuden zu berücksichtigen sind (siehe Landesentwicklung > Landesbauordnungen). Abgesehen von Nordrhein-Westfalen haben alle Länder die DIN-Norm für barrierefreies und barrierefreies Arbeiten an öffentlichen Gebäuden als technisches Baurecht einführt.

Darüber hinaus werden in einigen Bundesländern sowohl zur staatlichen Bauordnung als auch zur bautechnischen Vorschrift erklärende Richtlinien veröffentlicht (siehe Staatliche > Bautechnische Vorschriften). Auch Einzelgesetze der Bundesländer, z.B. ein Denkmalschutzrecht, ein Wahlrecht oder ein Gleichstellungsrecht, können Regelungen für den behindertengerechten Bau von öffentlichen Gebäuden beinhalten. Dabei werden die jeweiligen Absätze angezeigt (siehe Abschnitt Bundesländer unter" Entsprechende Gesetze").

Weitergehende Regelungen zum behindertengerechten Bau von öffentlichen Gebäuden - z.B. zur Umsetzung der Landesbauordnungen und anderer Rechtsnormen - sind in gesetzlichen Verordnungen, aber auch in internen Verwaltungsregelungen wie Verordnungen, Verordnungen oder Verwaltungsregelungen niedergelegt. Sie sind wichtig, wenn ein Gesetz keine oder nur pauschale Angaben zu Bauvorschriften beinhaltet (siehe Land > Weitere gesetzliche Bestimmungen).

Am Ende der Fussnote wird zudem ein externes Verweis auf die benutzte Informationsquelle eingefügt. Falls es nach der Redaktionsschlusszeit zu einer Änderung gekommen ist, kann es sein, dass die Erklärungen in den Redaktionstexten nicht mehr vollständig mit der Quellenangabe übereinstimmen. Eine laufende Aktualisierung der Redaktionstexte ist zurzeit nicht möglich.

Es kann keine Garantie für die Zugänglichkeit externer Informationsquellen gegeben werden. Einzelne Angaben, z.B. Absätze oder Satzteile oder Absätze, auf die sich die Redaktionstexte berufen, werden als so genannte Verweise im Orginal gespeichert und können über einen Verweis aus dem Redaktionstext ausgelesen werden. Im Anschluss an diesen Abschnitt werden - ungeachtet ihrer Gültigkeit im betreffenden Land - alle für den barrierefreien öffentlichen Hochbau relevanten DIN-Normen noch einmal zusammengefasst.

Mehr zum Thema