Baufinanzierung Renovierungskosten

Baukostenfinanzierung Renovierungskosten

Zu vage ist der Begriff "Sanierungskredit". Sanierungskosten sind keine wertschöpfenden Kosten, die nicht von der ING-DiBa AG finanziert werden und daher für die Zuordnung der Kondition nicht relevant sind. Dächer und Fassaden sanieren, Wärmedämmung verbessern, durch Expansion mehr Wohnraum schaffen - wie lassen sich die Sanierungskosten für solche größeren Projekte kalkulieren? Die Finanzierung für Ihren Hauskauf oder für Renovierung / Sanierung! Sanierung Bei Mietverträgen wird in der Regel vereinbart, dass nach dem Auszug eine Sanierung erforderlich ist, die vom Vormieter zu tragen ist.

Kofinanzierung der Modernisierungskosten - wo die Fallen schlummern

Häufig ist es möglich, nicht nur den Erwerb von Immobilien, sondern auch die Sanierung ohne Probleme zu realisieren. Es gibt jedoch einige Tücken, die bekannt sein müssen. Erstens ist es wichtig zu wissen, dass der Ausdruck Modernisieren oft missverstanden wird. Sie wird oft als Beispiel für Renovierungen herangezogen, bei denen kosmetische Korrekturen wie das Legen von Laminatböden oder das Tapetenlegen der Wand vorgenommen werden.

Solche Massnahmen haben keine wertschöpfende Funktion. Wie viel auch immer in eine Sanierung investiert wird, aus Bankensicht ist die Immobilie am Ende immer noch genauso viel Wert. Der Modernisierungsprozess beinhaltet wertschöpfende Massnahmen. Die Finanzierung solcher Massnahmen ist ganz von der entsprechenden Hausbank abhängig.

Bei den meisten Kreditinstituten wird die halbe Sanierung mitfinanziert, d.h. die andere ist selbstfinanziert. Dies muss aber nicht unbedingt der Fall sein, einige Kreditinstitute übernehmen auch die vollständige Finanzierung von Sanierungen. Viele Menschen profitieren nicht viel, wenn eine Hausbank nur die halbe Miete für die Sanierung übernimmt - schließlich muss die komplette Sanierung bezahlt werden.

Eine Finanzierung dieses Betrages ist daher in der Regel kein Hindernis. Bei der Bestimmung des Darlehens (Verhältnis zwischen Eigen- und Fremdkapital) wird jedoch nur die halbe Höhe der Modernisierungsaufwendungen als Wertsteigerung betrachtet, je nach den Vorschriften der entsprechenden Hausbank. Da aber auch die andere Kostenhälfte mitfinanziert wird, kommt es zu einer Verschlechterung der Kreditvergabe.

Hierdurch kann es zu einer Überschreitung des Kreditlimits und damit zu einem etwas höheren Kreditzins für die Gesamtfinanzierung kommen.

Lexikon der Baufinanzierung

Renovieren bedeutet Massnahmen, die der Reparatur einer Liegenschaft dienten. Zu den Sanierungsarbeiten gehören unter anderem Lackierarbeiten oder die Renovation des Untergrundes. Erfordern diese Massnahmen umfangreiche Eingriffe in die Gebäudesubstanz, spricht man von einer Renovation oder einem Umbau. Wer eine Gebrauchtimmobilie kauft, muss oft mit Mehrkosten für die Renovation der Liegenschaft kalkulieren.

Es empfiehlt sich in diesem Falle, den Sanierungsbedarf vorher zu bestimmen und die zu erwartenden Anschaffungsnebenkosten zu errechnen. Selbst Langzeiteigentümer sollten in regelmässigen Intervallen renovieren. Sanierungskosten können in der Regel nicht durch Baufinanzierungen gedeckt werden. Diese Anschaffungsnebenkosten, die auch eventuelle Renovierungskosten beinhalten, sind nicht berücksichtigt und müssen daher durch Eigenmittel oder eine gesonderte Fremdfinanzierung gedeckt werden.

Käufer und Besitzer von Eigenheimen sollten Reserven aufbauen, um die Reparatur- und Wartungskosten zu erstatten. Wem diese nicht aus eigenen Mitteln gedeckt werden kann, hat die Moeglichkeit einen Sanierungskredit bei einer Hausbank in Anspruch zu nehmen. Gegenüber Immobilienfinanzierungen sind in der Regel keine weiteren Besicherungen, wie z.B. ein Grundbucheintrag, erforderlich.

Mehr zum Thema