Behandlungspflege

Therapiebehandlung

Die Behandlung umfasst delegierbare medizinische Maßnahmen, die von qualifiziertem medizinischem Personal (z.B. Krankenschwester oder Altenpfleger) ohne Anwesenheit eines Arztes durchgeführt werden können. Krankenpflegehelferinnen, die ihren Handlungsspielraum erweitern und leichte medizinische Tätigkeiten übernehmen wollen, können dies durch Weiterbildung in der Pflege erreichen. Als Behandlungspflege werden die medizinisch notwendigen Maßnahmen zur Unterstützung der medizinischen Therapie verstanden.

Unser Service & unsere Leistungen umfassen auch die Behandlungspflege.

Behandlungs- und Basispflege - alles, was Sie wissen müssen

Es müssen nicht nur die vielen Schritte für eine gute Heimpflege gelernt oder das Wohnhaus umgestaltet werden. Nachfolgend werden die Themen Behandlung, Grundversorgung und Heimpflege behandelt. Die sich zum ersten Mal mit der hauswirtschaftlichen Versorgung befasst, die leicht den Blick für die vielen Fristen, Wünsche und mögliche Hilfeleistungen einbüßen kann.

Im Gratis-E-Book "Rund um die häusliche Pflege" erhalten Sie Antwort auf die häufigsten Fragestellungen zu diesem Theme. Wie ist die Behandlung? Die Behandlung ist ein Teil der Hauskrankenpflege. Sie ist ärztlich orientiert und wird auch als besondere Betreuung bezeichne. Im Regelfall übernimmt ein stationärer Pflegeservice diese Aufgabe, kann aber auch von Verwandten im Pflegeheim nach fachlichen Anweisungen durchgeführt werden.

Darüber hinaus wird die Pflege in ambulanten Pflegeeinrichtungen (z.B. in Pflegeeinrichtungen oder in der Kurzzeitpflege) eingesetzt. Ein sehr praktisches Beispiel für die Behandlung ist das Anlegen von Strümpfen am Patient oder die Dekubitusprophylaxe. Von wem werden die Behandlungskosten erstattet? Behandlungen werden von einem Arzt verschrieben und daher von der Krankenversicherung und nicht von der Pflegeversicherung erstattet.

Eine Erstbehandlung mit ärztlicher Betreuung darf nur für 14 Tage erfolgen; spätere Verordnungen sind dann nicht an einen bestimmten Zeitraum geknüpft, sondern müssen von einem Facharzt gerechtfertigt werden. Um einen Krankenhausaufenthalt zu vermeiden, wird in vielen FÃ?llen eine besondere Betreuung gewÃ?hrt, die bis zu 4-wöchige PrÃ?ventionspflege genannt wird.

Der ärztliche Service der Kassen greift dann ein und untersucht ein mögliches Versorgungsniveau. Darf ich eine ärztliche Behandlung in Anspruch nehmen? Nein, Sie können sich nicht als Kranker bei der Krankenversicherung für diese Form der Behandlung bewerben. Sie können nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden, daher sollten Sie sich an den behandelnden Arzt oder an Ihre betreuungsbedürftigen Verwandten richten.

Allerdings muss die Versicherung die Pflege bewilligen. Durch kognitive Begrenzungen wie z. B. Demenzen ist die Therapie nicht selbstausführbar. Die Therapie ist aufgrund einer Sehbehinderung nicht selbstausführbar.

Benötige ich eine Behandlungsstufe, um eine Behandlung zu erhalten? Nein, Sie müssen nicht in eine Betreuungsstufe eingeteilt werden. Sie können diese medizinische Betreuung aber auch in Anspruch nehmen, wenn Sie oder Ihr Familienmitglied eine Betreuungsstufe haben. Die Grundversorgung? Der zweite Pfeiler der Heimpflege ist die Grundversorgung (der dritte wäre die häusliche Pflege).

Eine Grundversorgung erfolgt weitgehend durch pflegende Angehörige, kann aber auch durch die Ambulanz erfolgen. Bei bettlägerigen Patienten wird die Grundversorgung natürlich sehr zeitaufwendig. In diesem Fall trägt z.B. ein Pflege-Bett zur optimalen Betreuung des Familienmitglieds bei. Die Ambulanz beschließt in ihren Leistungsverzeichnissen nach großer und kleiner Grundversorgung.

Von wem wird die Grundversorgung bezahlt? Weil die Grundversorgung auch zur Hauskrankenpflege zählt, z.B. nach einem Klinikaufenthalt oder um sie zu vermeiden, muss der Arzt erneut ein Rezept vorlegen. Dieser wird dann an die für die Erstattung der Kosten zuständige Krankenversicherung zur Zulassung weitergeleitet. Andernfalls wird eine Versorgungsstufe - zumindest die Versorgungsstufe 1 - bereits anerkannt: In diesem Fall werden die Kosten von der Pflegeversicherung getragen.

Behandlungs- und Grundversorgung: Zeitgenössische Ausdrücke? Ausschlaggebend war die strenge Trennung zwischen der oberflächlich einfacheren und der anspruchsvollen Therapie. Sie betreuen die Patientinnen zu Haus. Beide kommen zwar zu Ihnen, um sich vor Ort um Sie oder Ihre Verwandten zu kümmern, unterscheiden sich aber deutlich voneinander. Dabei geht es in erster Linie um Anweisungen für die Betreuung, die Gestaltung des Themas, die Bereitstellung geeigneter Hilfsmittel und die Prüfung der Ist-Situation.

Die Behandlung und die Grundversorgung sind zwei Grundpfeiler der Hauskrankenpflege, die oft nach einem Klinikaufenthalt oder zur Vermeidung einer Krankenhausüberweisung vonnöten sind. Insbesondere die Grundversorgung kann auch durch pflegende Angehörige erfolgen. Die Behandlung schließt ärztliche Hilfe ein, während die Grundversorgung die sich wiederholenden Arbeiten zur Alltagsbewältigung mit ein.

Ein ärztliches Rezept ist Grundvoraussetzung für die Übernahme der Kosten durch die gesetzlichen Krankenkassen. Existiert jedoch bereits eine Pflegeebene, ist die Pflegeversicherung verantwortlich.

Mehr zum Thema