Betreutes Wohnen Borderline

Grenzlinie - Wenn Sie das Glück nicht mehr ertragen können

Heime für psychisch Kranke, betreutes Wohnen. Mit differenzierten Wohnangeboten und diagnostischen Konzepten bietet die Abteilung "Sozialpsychiatrie" eine professionelle Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Beim Betreuten Wohnen half ihr, ihre Probleme, Sorgen, Ängste und auch ihre Wünsche und Träume zu teilen. Sie hat noch nie eine echte Grenztherapie gemacht. Dies ist die Website der trilogischen Grenznetze Duisburg/Krefeld (kooperierende Netzwerke), Köln und Berlin.

Grenzlinie - Wenn Sie das Glücksgefühl nicht mehr aushalten können....

"diagnostizierte die Psychotherapeutin von Dana*, einer Schülerin aus Köln." Gleich fünf Spezialisten haben bereits bestätigt, dass sie ein Borderline-Syndrom hat. Ob Therapien oder Krankenhausaufenthalte - Dana* hat beides hinter sich. Sie ist eine der Personen, die an einer Störung der Persönlichkeit, dem Borderline-Syndrom, erkranken. Furcht, Verlust der Realität, Schwarz-Weiß-Denken, Drogengebrauch und auch selbstmörderische Gedanken sind ihre konstanten Gefährten - all dies sind die typischen Krankheitssymptome, die vor allem bei der Frau diagnostiziert werden.

Offenbar sind davon öfter betroffen als Männer: In der Krankenhausdiagnose-Statistik des Bundesamts für Statistik waren 2007 rund 21.000 Patienten wegen der Borderline in Krankenhausbehandlung. Dr. med. Thomas Jakoby, Chef der Borderline-Station an der Hans-Prinzhorn-Klinik in Hemer, hat seine ganz eigene Begründung, warum weniger Menschen mit Borderline diagnostiziert werden: "Über die Haelfte der Erkrankten sitzt im Gefaengnis: Maenner mit Borderline-Syndrom lenken ihre Impulsivitaet nach aussen.

"Es gäbe mehr weibliche als männliche Behandlungen, weil sich ihre Aggression mehr gegen sich selbst richten würde." "Rund ein Viertel aller in der Psychiatrie betreuten Patientinnen und Patienten leidet an einer psychisch unsicheren Persönlichkeit", bekräftigt Dr. Jakoby, "obwohl die Gründe für eine Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) oft eine Kombination aus kongenitalem Naturell, schwierigem Kindererleben und feinstofflichen neurologischen und biochemischen Ausfällen sind.

Prof. Dr. Bernd Glöhing, Psychologe am Standort Essens, stellt jedoch die Anzahl der Grenzgänger ins rechte Licht und sagt gar von einem Schlagwort: "Wenn es etwas Schlimmes ist, nennt man es immer'borderline'. "Das" Borderline-Syndrom hat seine Wurzeln in einem Trauma", sagt Dana*. Lhre Mutter, die Dana* sehr strikt aufgezogen hat, ließ sich im Alter von vier Jahren trennen.

Noch heute hat Dana* Angst vor Engagement. "lch vergeude mein ganzes Vermögen, verbrauche viel Spiritus und verscheuche alle Männer." "Mit 19 Jahren, als Dana* geschwängert wurde, beschloss sie, das Baby zu erziehen. Tanja* beschreibt ihre Gedanken: "Du darfst niemanden in deine Nähe lassen. Jakoby ist mit diesem Verlauf der Krankheit vertraut, sagt aber: "Selbstverletzung ist ein herausragendes Kennzeichen, aber nicht bei jedem Grenzpatienten von selbst.

"Nichtsdestotrotz beobachtete er die zunehmende Verbreitung der Seuche und damit die Zahl der Hilfsorganisationen. "Immer öfter leiden Jugendliche unter einer Persönlichkeitsstörung, die auf die fehlende Unterstützung der Erziehungsberechtigten in der Kindheit und das hohe Tempo unserer Gemeinschaft zurückzuführen ist, sagte er. Währenddessen erzählt Dana* über den Ablauf ihrer Erzählung, erhält sie einen grenzwertigen Vorstoß.

Kürzlich erzählte sie einer Bekannten von ihrer Erkrankung. "und böswillig." Währenddessen beschäftigt sich Dana* ganz bewußt mit ihrer Erkrankung. Genau wie Dana* geht Marlene* bewußt mit ihrer Erkrankung Borderline um. Wenn sie sich wieder in die Wirklichkeit "beamen" will, dreht sie ihr Gummi gegen ihr eigenes Achselgelenk.

Dr. Jakoby weiß diese Maßnahmen, weil sie Teil der in den 1990er Jahren erarbeiteten Kompetenzmethode sind. Um die Spannung zu lockern, haben sich viele Grenzgänger geschnitten. Mit der Skillsmethode werden harmlose Varianten erarbeitet, mit denen die Betroffenen einen Grenzschub eindämmen können. "Es ist mehr als effektiv", bekräftigt Dr. Jacobi. Fertigkeiten sind Fertigkeiten, die ein Pflegebedürftiger lernen sollte, um mit seiner Erkrankung besser zurechtzukommen.

"Hier geht es darum, Emotionen zu meistern und zwischenmenschliche Fertigkeiten neu zu erlernen", erläutert er. "Wenn sich heute Marlene* im Spiegelbild anschaut, erkennt sie normalerweise eine ziemlich fröhliche Dame darin." Aber viele Grenzgänger können den Glückszustand nicht lange aushalten.

Ein sechsmonatiger Klinikaufenthalt in einer psychiatrischen Klinik unterstützte Marlene*. Anschließend kam sie in eine geschützte Unterkunft. "Ich wäre ohne diese Anlage heute nicht am Leben", sagt Marlene*. In betreutem Wohnen halfen ihr das Teilen ihrer Schwierigkeiten, Befürchtungen, Ängste und auch ihre Sehnsüchte und Sehnsüchte. Sie hat noch nie eine echte Grenztherapie gemacht.

Mehr zum Thema