Betreutes Wohnen für Alkoholkranke

Begleitetes Wohnen für Alkoholiker

Die CMA Residenz Charlottenhof bietet Betreutes Wohnen für Süchtige und chronisch Kranke. ist ein psychiatrisches Wohnheim für chronische Mehrfachabhängige. Assisted Living (BEW) ist eine spezifische Form der Suchtbehandlung, bei der Abstinenz und Abstinenz Ziele der Pflege, aber keine Aufnahmebedingungen sind. Bei der Abstinenz unterstützen wir unsere Bewohner. Es werden die Bewohner unterstützt, ihre soziale und gesundheitliche Situation.

Unterstütztes Leben für Alkoholabhängige &Chronische Mehrfachabhängige

In der Wohnanlage des Charlottenhofs Badhausen und den angrenzenden Wohngemeinschaften werden sowohl Personen aufgenommen, die seit vielen Jahren vorwiegend an chronischer Alkoholabhängigkeit leiden, als auch mehrere chronische Süchtige mit z.B. einer gemeinsamen Drogenabhängigkeit von Tablette und Alkoholika. Dem Betreffenden wird signalisiert, dass wir seine Sucht nach einer Tablette und/oder eines Alkohols als Erkrankung begreifen und ihm dazu verhelfen, diese für sich selbst zu entdecken, zu übernehmen und damit umzugehen.

Qualifizierte Teams aus verschiedenen Fachgruppen, wie Gesundheits- und Krankenschwestern, Heilpädagogen, Soziopädagogen und Pädagogen, die zum Teil über zusätzliche suchttherapeutische Qualifikationen verfügen, haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Betreuung der Bewohnerinnen und Einwohner mit einem hohen Grad an Wohnqualität zu gewährleisten. Eine Übersicht über die Übernachtungskosten im Studentenwohnheim Bad Homburg erhalten Sie hier....

Assistiertes Leben in einem Schlafsaal für chronische und mehrfache Süchtige: Machen Sie hier einen kleinen Spaziergang durch unser Haus: Unser Schlafsaal hat kleine Wohneinheiten, die im Zuge der Reintegration die individuelle Selbstständigkeit für den Alltag detailliert testen.

Ambulante betreute Wohnungen (Alkoholbereich)

Personen über 18 Jahre, die gerne abwesend sein wollen oder ihre Enthaltsamkeit konsolidieren möchten, aber Hilfe brauchen. Die Angebote gliedern sich in zwei Bereiche: Menschen erhalten Empfang und Hilfe, deren spezielle gesellschaftliche Probleme zu Obdachlosigkeit hätten oder bereits führten. Sie wird ambulant erbracht, ungeachtet der Ursachen und auf der Basis von 67 Abs. 1 Satz 2 BGB I.

In den Hochschwellenbereich werden Menschen aufgenommen, wenn ihre Sucht diagnostiziert wird, wenn sie gewillt und fähig sind, enthaltsam zu überleben und wenn sie eine Ambulanz oder einen stationären Aufenthalt absolviert haben. Auf der Basis von 53 StGB II findet die Ambulanzbetreuung statt. Wenn Sie also ein neues Zuhause suchen und mit unserer Hilfe einen Neustart wagen wollen, können Sie uns gerne anrufen und ein kostenloses Beratungsgespräch ausmachen.

Mehr zum Thema