Betreuung bei Demenz

Pflege bei Demenz

Pflegegruppen für Demenzkranke sind in Fachkreisen zu einem Begriff geworden. Die Supportmitarbeiter helfen Ihnen, sich daran zu gewöhnen und es zum ersten Mal kennen zu lernen. In der Diakonie Düsseldorf unterstützt die Betreuung von Demenzkranken Angehörige von Menschen mit Demenz. Für jede Phase der Demenz gibt es eine soziale Betreuung. Welche Art von Demenz-Patienten auch immer leiden, in einem Bereich sind die Schwierigkeiten im Verlauf der Erkrankung im Wesentlichen die gleichen.

Betreuung

Besonders Menschen mit Demenz sind auf Hilfe und Hilfe abhängig. Ein normaler Lebensalltag kann für die Betreffenden und ihre Verwandten zu einer großen Belastung werden. Auch für Menschen im Alter von Demenzkranken steht ab Feb. 2018 ein angepasster Wohnraum in einer gesicherten Lage (Demenzstation) zur Verfügung. Es ist besonders bedeutsam, dem Betreffenden ein Umfeld zu schaffen, das seinen Bedürfnissen und Möglichkeiten entspricht.

Persönliche Daten aus der Vergangenheit tragen dazu bei, ein vertrauensvolles Verhältnis zu schaffen und die Betreuung und Pflege zu koordinieren. Das menschliche Bedürfnis nach Begegnungen und guten Erfahrungen wird durch angepasste Prozesse berücksichtigt. Auch für Angehörige sollte der Besuch der Station eine positive Erfahrung sein. Die Einbeziehung von Verwandten und bedeutenden Betreuern ist erwünscht und notwendig.

Denn nur so ist eine optimale Betreuung und Unterstützung aller Betroffenen möglich.

24-stündige Demenzpflege erleichtert Pflegefamilien

Mit beiden Füßen steht die Künstlerin sicher im Dasein. Als Kassierer, Hausherr mit einem großen Hof und nicht zu vergessen drei kleinen Gästen hat sich der heute 67-Jährige aus München gut versöhnt. Aber durch die Zerstreuung ihrer Söhne und Töchter - und inzwischen vier Enkelkinder - kam sie aus der Wirtschaftskrise zurück.

Es waren die Katharinakinder, die die ersten Anzeichen bemerkten. Sie hatte ihren SchlÃ?ssel dreimal verliert, beim Einkauf einmal ihre TÃ?te vergisst und konnte ihre Enkelkinder nicht mehr unterscheiden. Aber das Problem war noch schlimmer, als sie den ganzen Tag lang ihre Pension von der Hausbank abbekommen hatte.

Zusammen mit ihren Nachkommen durchsuchte sie den gesamten Hausstand und entdeckte - zunächst zur allgemeinen Unterhaltung - den Briefumschlag mit den Banknoten im Kühlraum. Aber nachher war die Lage nicht so witzig, denn sie war nicht nur durcheinander, sondern bekam die Diagnostik vom Arzt auf Verlangen ihrer beiden Geschwister nur einen Monate später - nämlich für sie!

Derzeit wohnen in der Bundesrepublik rund 1,2 Mio. Menschen mit Demenz. Rund zwei Dritteln von ihnen werden zu Haus von ihren Familienmitgliedern versorgt. Katharinas drei Kindern, die sich zunächst abwechselnd um ihre verrückte Mama kümmerten. Das haben auch die Katharinakinder sehr genau erlebt, deren Gesundheit sich im Lauf der Zeit verschlechtert hat, was zum Normalverlauf der Krankheit bei vielen Demenzen zählt.

Sogar schlechter als die Hauswirtschaft oder körperliche Anstrengung, die etwa 80 Kilogramm wiegt und in der Körperhygiene nicht einfach zu unterstützen ist, spürten alle drei die seelische Anstrengung des Naturwandels der Mutter: entweder war sie ruhelos oder ganz im Ruhestand und hat in einer illusorischen Welt gelebt. Ihre eigene Mama wurde den Kleinen vollkommen unbekannt und die Grossmutter wurde von den Enkeln nicht mehr erkannt.

Niemand wußte wirklich, wie man mit der erkrankten Mutter umgeht. Erst in wenigen weiteren Tagesabschnitten konnten ihre Nachkommen sie " eindringen " und fanden dies sehr nervig. Allerdings haben die von uns entsendeten polnischen Hausangestellten und Pflegepersonal diese seelische Verbindung zu den betreuungsbedürftigen Menschen noch nicht, sondern bauen sie erst im Verlauf der Pflege professionell aus.

Als Betreuerinnen und Betreuer lassen sie sich daher Schelte und andere negative Kommentare nicht so sehr zu Herzen gehen wie Familienmitglieder. Für Katarina haben die beiden Polen die Hausangestellten Helfer aus Polen, die alle drei Monate zu Hause bei Katarina wechseln, den Vorrang. Im Mutterhaus haben die beiden einen alten Kinderraum eingerichtet, so dass auch sie sich einmal in Ruhe ausruhen kann.

Die beiden Hausangestellten verstehen sich gut mit Katarina und gewährleisten in allen Lebensbereichen beste Lebensbedingungen. Er kümmert sich um den Hausstand, geht mit Katarina shoppen und kocht alle Speisen. Inzwischen ist die 54jährige Frau zu einer Vertrauten für die Künstlerin geworden, während die mit 33 Jahren viel jünger gewordene Frau eine etwas entferntere, aber sehr herzliche Beziehung zu ihr hat.

Gemeinsames Spielen, sonntags den Tatorte beobachten oder im Herbst im Freien braten gehört zu den Riten, die Katarina sehr geplant hat. Alles in allem zeigt sich Katarina sehr ausgewogen und befriedigt durch ihren geordneten Arbeitsalltag im richtigen Ambiente sowie die Steuerung der Flüssigkeitszufuhr und der medizinisch verschriebenen Einnahme. Katarinas Töchter waren zu Anfang der 24-Stunden-Betreuung ebenfalls verdächtig und verfolgten alle Abläufe mit Argus-Augen.

Von der Einweisung in die besondere Frisurtechnik für die Frau bis zur Abgabe von Kochbüchern mit Lieblingsgerichten war allen drei Schülern klar, dass es ihnen nicht leicht fallen würde, die sprichwörtliche Leine loszulassen. In den ersten paar Wochen konnten sie sich jedoch ein eigenes Bild über die Qualitäten der beiden betreuenden Mütter machen, so dass die Belastung für die Kleinen allmählich aber stetig von den Seiten der Eltern fiel.

Inzwischen wissen alle drei auch, dass ihre Mütter in guten Händen sind. Dann, wenn sie nicht mit ihrem Freund zusammen mit ihrem Freund und ihrer Freundin zusammen im Park arbeitet oder im Spiel über die Weroniki herfällt, ist sie immer willkommen.

Mehr zum Thema