Betreuungsgeld Pflege

Ab 2017 stehen diese Vorteile den Patienten zur Verfügung.

Sie ist eine Dienstleistung, die zusätzlich zu den Dienstleistungen für Menschen mit einer Pflegestufe existiert. Bei Menschen mit (geistigen) Behinderungen besteht oft ein allgemeiner Bedarf an Pflege und Betreuung neben der Hilfe bei der Pflege. Finanzielle Unterstützung kann gewährt werden, damit pflegende Angehörige durch eine professionelle oder private Ersatzpflege vertreten werden können. Die Pflegebedürftigkeit bedeutet für die Betroffenen und ihre Angehörigen eine große physische, psychische und finanzielle Belastung. Unter Pflegegeld versteht man definitionsgemäß ein Entgelt, das bei Pflegebedürftigkeit gezahlt wird.

Ab 2017 stehen diese Vorteile den Patienten zur Verfügung.

Ab Jänner 2017 werden nicht nur die bisher bekannt gewordenen Versorgungsstufen in Versorgungsstufen umgerechnet, sondern auch die Dienstleistungen umgerechnet. Hier haben wir für Sie die Dienstleistungen zusammengefasst, die Sie ab Beginn des Geschäftsjahres 2017 erwarten können: In der folgenden Leistungszusammenstellung wird unmittelbar deutlich, dass die Patienten mit Pflegestufe 1 fast mit leeren Händen weggehen.

Mit Barleistungen der Pflegeversicherung sind Personen mit Pflegestufe 1 ausgeschlossen; sie haben jedoch Anrecht auf den Unterstützungsbetrag von 125,00 €, der nur für diese Pflegestufe als Sachleistung verwendet werden kann. Pflegeberatung nach 7 lit. a, lit. b SSG 16, häusliche Beratung nach 37 Absatz 3 SSG 16, Dienstleistungen für betreuungsbedürftige Personen in Wohngemeinschaften, Pflegehilfsmittel nach 40 SSG.

1-3, 5 SVB XXI, Zuschüsse für Massnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes, zusätzliche Pflege- und Aktivierungsangebote in Altenheimen, Pflegekurse für Freiwillige oder Verwandte. Ebenfalls neu: Eine Umrechnung von 40 % der Sachleistungen als niederschwellige Entlastungs- und Pflegeleistungen ist ab 2017 Teil des Wahlrechts der Versicherungsnehmer (unabhängig von der Höhe der Inanspruchnahme).

In der folgenden Tabelle sind die Dienstleistungen nur für die Pflegestufen 2, 3, 4 und 5 aufgeführt: Die Leistung für die Pflege im Krankheitsfall beträgt 1.612,00 pro Jahr für einen Höchstzeitraum von 42 Kalendertagen. Bei der präventiven Pflege wird das Betreuungsgeld jedoch um 50 % reduziert, obwohl 50 % der kurzfristigen Pflege noch auf die präventive Pflege übertragen werden können.

Der Einsatz der Vorsorge im Bereich der Kurzzeitversorgung wird auch 2017 beibehalten. Für die Kurzzeitbetreuung selbst werden 1.612,00 pro Jahr für höchstens 56 Tage vergütet, während der Kurzzeitbetreuung wird das Pflegebeihilfe ebenfalls um 50% ermäßigt. Der Zusatznutzen für Patienten in ambulanten Betreuungsgruppen bildet den Kern des neuen Leistungspakets und beträgt 214,00 € pro Monat.

Im Jahr 2017 wird sich mit der 24-Stunden-Betreuung als Ersatz für die teil- oder vollstationäre Versorgung nichts ändern. Der Pflegezuschuss kann weiterhin für die häusliche Pflege verwendet werden. Möglich ist auch, dass die Vorsorgeleistungen zur Deckung der 24-Stunden-Pflege verwendet werden können.

Ernstzunehmende Dienstleister wie z. B. die Firma CarWork berechnen die anfallenden Gebühren immer ungeachtet des Betreuungsniveaus, was letztlich dem Patienten zugute kommt.

Mehr zum Thema