Betreuungsvertrag für Senioren

Pflegevertrag für Senioren

Im Pflegevertrag sind alle Rechte und Pflichten aus dem Pflegeverhältnis geregelt. Die Leistungen der "Pflegepauschale" sind daher hier geregelt. Grundlage des Vertrages für eine gute Zusammenarbeit ist eine sensible, an den Bedürfnissen der Bewohner orientierte Pflegestruktur. Haben Sie den richtigen Alltagshelfer oder Job gefunden und möchten nun die Weichen für Ihre zukünftige Zusammenarbeit stellen? Wichtige Voraussetzung für eine gute Zusammenarbeit ist die Erstellung eines Arbeitsvertrages.

Wohnvertrag für Senioren- oder Pflegeheime

Viele Senioren, die eine ärztliche und pflegende Betreuung brauchen, können nur durch den Wechsel in eine Einrichtung nach ihren Wünschen betreut werden. Es ist jedoch notwendig, sich rechtzeitig über die geeigneten Räumlichkeiten zu erkundigen und den Wohn- und Pflegevertrag sorgfältig zu durchleuchten. Bei guten Betreuungseinrichtungen müssen Sie teilweise lange Standzeiten in Kauf nehmen. Für eine gute Betreuung müssen Sie in einigen Fällen lange Zeiträume einhalten.

Nehmt euch Zeit, um eine Anlage zu finden, die euch oder euren Lieben gut gefallen hat, und denkt sorgfältig über die Voraussetzungen nach, die sie haben. Das " Pflegeweiterentwicklungsgesetz " schuf die Möglichkeiten, die Dienstleistungen ambulanter und stationärer Einrichtungen und deren Qualitäten für die Pflegebedürftigen und ihre Familienangehörigen über das Netz und in einer anderen geeigneten Weise nachvollziehbar, anschaulich und vergleichsweise verfügbar zu machen.

Für solche Aufträge ist das Wohn- und Pflegevertragsrecht anwendbar, in denen sich der Gewerbetreibende vertragsgemäß zur Bereitstellung von Wohnungen und zur Erbringung von Pflegeleistungen bekennt. Deshalb wird nicht von Einwohnern, sondern von "Verbrauchern" gesprochen, wie es andererseits auch heisst, nicht von Trägern oder Anbietern, sondern von "Unternehmern".

Voraussetzung für die Anwendung des Gesetzes ist ein zwischen einem erwachsenen Konsumenten (z.B. pflegebedürftigen älteren Menschen) und einem Unternehmen (z.B. der Pflegeeinrichtung) geschlossener Kaufvertrag. Gegenstand des Vertrages muss die Bereitstellung von Wohnungen in Verbindung mit Betreuungs- oder Unterstützungsleistungen sein. Es ist gleichgültig, ob die Betreuungs- oder Unterstützungsleistungen bereits oder nur vom Auftragnehmer gemäß den vertraglich getroffenen Regelungen erbracht werden.

Dabei werden nicht nur konventionelle stationäre Betreuungsformen abgedeckt, sondern auch neue Arten des ambulanten Betreuten Wohnens. Ist eine Institution in die Endauswahl gekommen, muss der Träger (z.B. ein Pflegeheim) Ihnen eine Serie von schriftlichen Angaben über sein Leistungsangebot zur Verfügung stellen (sog. Vorvertragsinformationen). Hierzu gehören z.B. der Standort und die Einrichtungen der Anlage, die Resultate von Pflegeversicherungs- und Betreuungsaudits, eine ausführliche Darstellung des jeweiligen Wohnraumes für Sie, Pflegeleistungen, Catering (Verpflegung), das Anlagenkonzept, ein möglicher Leistungsausschluss und natürlich die Aufwendungen für die Einzelleistungen und die gesamten Aufwände.

Der Auftrag muss noch einmal die individuellen Dienstleistungen beschreiben, die Sie in Anspruch nehmen (Unterkunft, Betreuung und Verpflegung). Dabei sind die Preise für die Einzelleistungen und die gesamten Aufwendungen anzugeben. Es kann in einigen Faellen im Mietvertrag festgelegt werden, dass der Konsument einen Geldbetrag als Kaution fuer den Gewerbetreibenden hinterlegt, der einer Kaution entspricht.

Die Vertragsunterzeichnung muss in schriftlicher Form erfolgen. Die Unternehmerin muss Ihnen eine Kopie des Vertrags übergeben. Der Vertragsabschluss erfolgt in der Regel auf unbestimmte Zeit. Möchte der Auftragnehmer die Vergütung anheben, so hat er dies Ihnen mindestens vierwöchentlich vor dem Tag, ab dem Sie die erhöhte Vergütung bezahlen sollen, mitzuteilen.

Die Unternehmerin oder der Unternehmer muss die nötige Sorgfalt und Unterstützung bieten. Wenn Sie im Zeitablauf mehr oder weniger Unterstützung wünschen, muss der Auftragnehmer sich umstellen. Bei nicht vertragsgemäßer Leistung des Unternehmers haben Sie das Recht, die Vergütung zu mindern. Die Wohn- oder Pflegeversicherung erlischt, wenn ein Befristungsvertrag (z.B. Kurzzeitpflegevertrag) abläuft, wenn der Konsument stirbt oder wenn der Konsument den Mietvertrag zum Ende des Monats durch schriftliche Aufhebung auflöst.

Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes können Sie den Mietvertrag jederzeit und fristlos auflösen. Ein Rücktritt des Unternehmers ist nur aus wichtigen Gründen zulässig. Eine Vertragsauflösung ist nur dann möglich, wenn eine Fortsetzung nicht mehr zumutbar ist (z.B. wenn er den Anlagenbetrieb einstellt).

Verbraucherorganisationen oder die Bundesinteressevertretung der Benutzer von Wohn- und Pflegeangeboten im Lebensalter und bei Behinderungen e.V. leisten Hilfestellung bei der Überprüfung eines Hausvertrages. Nach dem neuen Verbraucherschutzgesetz haben Konsumenten seit dem ersten Quartal 2016 die Option, sich an das "Allgemeine Verbraucher-Schiedsgericht des Schiedsgerichtshofes e. V." mit Hauptsitz in Köln zu wenden. in der Schweiz.

So können Einwohner einer Wohn- und Pflegeeinrichtung selbst ein Streitschlichtungsverfahren mit der Institution der Einrichtung einleiten. Interessenvertretung der Benutzer von Wohn- und Pflegediensten im hohen Lebensalter und bei Invalidität e. V. Allgemeines Verbraucher-Schiedsgericht des Schiedsgerichtshofes e. V. Auskünfte zur Krankenpflege erteilt das Bayerische Staatsministerium für Gesundheitswesen und Krankenpflege.

Mehr zum Thema