Bevölkerung Deutschland nach Alter

Einwohner Deutschland nach Alter

Begriffsbestimmung: Dieser Eintrag liefert die Verteilung der Bevölkerung nach Alter. wird auf zwei Seiten getrennt für Frauen und Männer dargestellt. Die Internetnutzung in Deutschland nach Alter. Knapp zwei Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen.

Begriff

Aus den Angaben zur Alterstruktur geht hervor, dass die Bevölkerung mit Zuwanderungsgeschichte im Durchschnitt jüngeren Datums ist als die ohne Zuwanderungsgeschichte. Dieser jüngeren Alterstruktur muss bei der Betrachtung bestimmter Kennziffern wie der Stellung auf dem Markt oder der Einkommenssituation Rechnung getragen werden. Anmerkung: Die Anzahl der Migrantenpopulationen ist in den Jahren 2005, 2009 und 2013 aufgrund der weiteren Erfassung von Eigenschaften von Eltern außerhalb des Haushaltes relativ gestiegen (siehe Begriffsbestimmung für Migrantengruppen).

Aufgrund der Umrechnung auf eine neue Probe und von Sondereffekten im Rahmen der Populationsentwicklung ist die Vergleichbarkeit der Ergebnisse des Mikrozensus für das Geschäftsjahr 2016 mit denen der Vorjahre begrenzt.

Integrations-Monitoring Baden-Württemberg - A1 Bevölkerung nach Altersgruppe und Gender

Einwohner ohne und mit Zuwanderungsgeschichte nach Altersgruppe und Genus. Wichtiger Indikator zur Darstellung der Bevölkerungszusammensetzung. Aus den Angaben zur Alterstruktur geht hervor, dass die Bevölkerung mit Zuwanderungsgeschichte im Durchschnitt jüngeren Datums ist als die ohne Zuwanderungsgeschichte. Dieser jüngeren Alterstruktur muss bei der Betrachtung bestimmter Kennziffern wie der Stellung auf dem Markt oder der Einkommenssituation Rechnung getragen werden.

Das Land Baden-Württemberg ist eines der Länder mit dem größten Bevölkerungsanteil an Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in Deutschland. Tabelle 1.2 und Abb. 1.1 verdeutlichen, dass die Migrantenpopulation wesentlich kleiner ist als die Nichteinwanderungspopulation. Vor allem die zweite (und dritte) Generationen und die Deutsche mit Zuwanderungsgeschichte haben einen sehr hohen Bevölkerungsanteil unter 18 Jahren.

Demographie: Größter Bevölkerungsanteil unter 18 Jahren in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg hat den größten Minderjährigenanteil an der Bevölkerung in Deutschland. Dies hat das Landesstatistische Amt Baden-Württemberg nach den Resultaten der Bevölkerungsaktualisierung zum 31.12.2013 auf der Grundlage der Volkszählung 2011 bekannt gegeben. 17,1 Prozentpunkte der Bevölkerung Baden-Württembergs sind jünger als 18 Jahre. Mit 16,9 Prozentpunkten hat Niedersachsen nur einen leicht geringeren Jugendschutz. In Deutschland sind 16,1 % der Bevölkerung jünger als 18 Jahre.

Sachsen-Anhalt hat mit nur 13,4 Prozentpunkten der Bevölkerung vergleichsweise wenig Kindern und Jugendlichen. Die Hauptgründe für die vergleichsweise wenigen Jugendlichen in den neuen Ländern sind der Zusammenbruch der Geburtenraten zu Beginn der 90er Jahre, vor allem bedingt durch die Verunsicherung in den ersten Jahren nach der Wende, und die fortgesetzte Migration von überwiegend jugendlichen Migrantinnen aus dem DDR-Raum.

Der durchschnittliche Frauenanteil in den neuen Ländern war in den vergangenen Jahren vergleichbar mit dem der westlichen Länder, obwohl es heute deutlich weniger Mädchen gibt als in den 90er Jahren. Unter den 65-jährigen und älteren Menschen hat Baden-Württemberg mit 19,6 Prozentpunkten den dritten Platz hinter den beiden Stadtländern Hamburg und Berlin (18,8 bzw. 19,1 Prozent).

Sachsen-Anhalt und Sachsen haben mit 24,7 Prozentpunkten die größten Anteilen. Im Durchschnitt beträgt der Wert für Deutschland 20,8 Prozente. Hamburg und Berlin sind gekennzeichnet durch den hohen Prozentsatz der Mittel- Jährigen, vor allem der 25- bis unter 45-Jährigen, der mehr als 5 %-Punkte über dem bundesweiten Durchschnitt von 25,1 % ist. Baden-Württembergs Alterstruktur ist derjenigen Bayerns sehr nahe.

In Bayern ist der Bevölkerungsanteil der unter 45-Jährigen etwas geringer und der von 45-Jährigen und älteren Menschen etwas höher. Nichtsdestotrotz ist das durchschnittliche Alter in Bayern mit 42,4 Jahren geringer als in Baden-Württemberg mit 43,2 Jahren (vgl. Grafik 2). Ein Grund dafür ist die etwas erhöhte Lebensdauer in Baden-Württemberg.

Zusammen mit Hamburg und vor Berlin und Baden-Württemberg hat Bayern die jüngsten Bewohner. Im Durchschnitt liegen die Ältesten in den neuen Bundesländern. Der Landkreis Baden-Baden hat mit einem Durchschnittsalter von 47,5 Jahren immer noch die Älteste. Im Stadtteil Suhl in Thüringen wohnen landesweit die Ältesten (50,2 Jahre). Baden-Baden belegt im überregionalen Städte- und Landkreisvergleich Platz 30.

Der Bezirk Freiburg im Breisgau hat mit einem Alter von 40,3 Jahren die durchschnittlich jüngere Bevölkerung in Baden-Württemberg, kurz vor Heidelberg mit 40,4 Jahren. An dritter Stelle der deutschen Stadt- und Landkreise steht Freiburg. Im Freisinger Stadtteil Bayern (39,7 Jahre) lebt die jüngere Bevölkerung Deutschlands.

Mehr zum Thema