Biografiearbeit Demenz

Lebenslauf Arbeit Demenz

Seit vielen Jahren ist die Biografiearbeit und die Pflege von Erinnerungen eine Selbstverständlichkeit in der Betreuung von Menschen mit Demenz. Die biographische Arbeit stellt im Rahmen der personenbezogenen Betreuung eine zentrale Grundlage dar. Durch seine Biographie wird er zu dem, was er ist, wie er fühlt, denkt und handelt. Vor allem in der Betreuung von Demenzkranken ist Biografiearbeit unverzichtbar. Allerdings, wenn Sie für einen Patienten mit Demenz, sollten Sie auf jeden Fall die Biographie Arbeit.

Verständnis von Demenz

Geschichtsschreiber aus der Schweiz, Österreich und der Bundesrepublik Österreich haben in ihren Schriften gezeigt, wie sie sich in diesen Ländern zwischen 1940 und 1975 lebten, welche Menschen beschäftigte und welche Sozialleitlinien und Wertesätze sie geprägt haben. Da die Lebensverhältnisse in Ost- und Westdeutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sehr verschieden waren, enthält das Buch auch einen eigenen Artikel enthält über die alltägliche Geschichte der Deutschen Demokratischen Republik.

Über die Wichtigkeit von Biographien in der täglichen Pflege von Menschen mit Demenz gibt es viele Auffassungen. Auch wenn die Schweizer in den Zweiten Weltkrieg nicht verwickelt waren, prägte diese eine Generaton. Das hier beschriebene Prägungen gilt ausschließlich für für Deutschland. Männer und die Frau arbeitet separat, in zwei unterschiedlichen Welten und hat sehr unterschiedlichste Berufserfahrungen.

Die junge Männer sind fast alle im aktiven Dienst. Ihre" Arbeit in der Schweizer Armee ist die Bewachung der Grenze, die Bereitschaft, sich zu verteidigen - aber sie kommen nie in den Krieg. Während des Kriegs arbeitet man nicht nur in Büro und als Hilfsmittel für die Männer, sondern dürfen (als Höhepunkt) PKW- und LKW-Antrieb.

Zwischen 1940 und 1975 veränderte sich das österreichische Lebensumfeld fundamental. Während der Kriegsjahre 1939 bis 1945 gehörte Österreich unter dem Titel Oostmark zum nationalsozialistischen Deutschlandreich. Über Jahrzehnte hinweg galt das Image, dass Österreich das erste Todesopfer war. Ich möchte das Gleichgewicht der mörderischen Regel von Hitler für Österreich anführen beginnen:

Hinzu kommen rund 250.000 österreichische Soldaten der Wehrmacht (getötet oder dauerhaft verschollen ) und rund 24.000 Zivile. Prof. Dr. med. Christoph K. F. Vonwald lehrt an der Universität Niederösterreich für sowie Geschichte und Didaktik der Didaktik. Nazionalsozialismus, Kriege, Wiederaufbau, Weltwirtschaftswunder, Sexualbefreiung und Studentenrevolte: Von 1940 bis 1980 gab es in der Bundesrepublik eine große Anzahl von Extremereignissen und Erlebnissen.

Bis in die 70er Jahre schufen vor allem Menschen aus der Kultur- und Kunstszene kämpften in der damaligen Zeit für eine Veränderung Ebensowenig beziehen wir sie unmittelbar auf biographische Ereignisse. Das ist die anspruchsvollste Arbeit in der Demenzpflege. Diese Gefühl ist Stiftung für jede Art von Beziehungen, sowohl beruflich als auch persönlich.

Bei anderen Demenzkranken bringt die Historie ihre Vergangenheit in die Einrichtung ein. Wie dieser Mensch sein eigenes Schicksal prägte, in welcher Zeit er aufwuchs, was ihm am Herzen lag, was er gern aß und vieles mehr. Sie können etwas tun über ihr Familienvater erzählen. Aber wer sollte wissen, was im wirklichen Leben war für?

Wird es immer in der Wartungsdokumentation für vermerkt? Das ist die entsprechende Biographie? Aus der alten Historie der Bezugsperson ergibt sich die neue Historie der Bezugsperson. Biographien werden unter verknüpft veröffentlicht. Wer über die Lebenssituation der Menschen, die er betreut, etwas weiß, ist auf beiden Seiten hilfreich.

So wird die Verständigung verbessert und eine persönliche Bindung entwickelt sich zügiger.

Mehr zum Thema