Din 18040 teil 2

18040 Teil 2

Die DIN 18040 ersetzt die DIN 18024-2 und soll eine neue Norm für Verkehrs- und Außenanlagen entwickeln. Der Teil der Norm wurde von NA 005-01-11 AA "Barrierefreies Bauen" im Normenausschuss Bauwesen (NABau) entwickelt. DIN 18040 Teil 2 wird erst nach dieser Technischen Baubestimmung öffentlich-rechtlich verbindlich. Ausstattung einer barrierefreien Wohnung nach DIN 18040 Teil 2*. und der Haupteingang 1,50 m, Nutzhöhe 2,20 m, Orientierungshilfe/.

Fordern Sie jetzt Ihre kostenfreie DIN 18040-Arbeitsunterlage an.

Zusammengefasste Fassung: DIN 18040 + landesspezifische Vorschriften der Einführung der Technischen Bauordnung und der Landesbauordnung DIN 18040 Teil 1 und 2 regelt die Zugänglichkeit von öffentlichen Bauten und deren Freianlagen (Teil 1) sowie von Eigentumswohnungen (Teil 2). Die Forderungen der Richtlinie werden in den Ländern durch landesspezifische Detailvorgaben oder Restriktionen in den vorgestellten bauaufsichtlichen Vorschriften und Bauvorschriften erweitert.

Dieses Arbeitshilfsmittel vereint den vollständigen Text der DIN 18040, die Vorschriften der Einführung der Technischen Bauordnung und der Bauordnung in einer übersichtlichen, zusammengefassten Form. Der eingeführte oder zum Teil eingeführte Abschnitt der DIN 18040 ist eindeutig gekennzeichnet. Die DIN 18040 wird durch::

Barrierefrei gebaut, insbesondere nach DIN 18040-2

Dieser Abschnitt beschreibt den barrierefreien Bau von Eigentumswohnungen für Bauherren, speziell nach DIN 18040-2 in Auszügen. Der Teil der Richtlinie wurde von NA 005-01-11 AAA " Barrierefreie Bauwerke " im Normungsausschuss Bau ("NABau") entwickelt. Mit diesem Standard soll sichergestellt werden, dass Gebäude für Menschen mit Behinderung in allgemeiner anerkannter Form, ohne besonderen Aufwand und im Wesentlichen ohne Fremdhilfe erreichbar und benutzbar sind (gemäß 4 BVG Behindertengleichstellungsgesetz).

Der Standard beschreibt auch für Bauleiter, unter welchen Bedingungen die baulichen Einrichtungen hindernisfrei sind. In Teil 2 der Richtlinie werden vor allem die Belange von Menschen mit Seh-, Erblindungs-, Hör- (taub, taub und schwerhörig) oder motorischer Beeinträchtigung sowie von Menschen mit Behinderungen durch Hilfsmittel und Rollstühlen behandelt. Einige der Forderungen von Teil 2 der Richtlinie erleichtern es auch anderen Gruppen von Menschen, wie großen oder kleinen Menschen, Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung, älteren Menschen, Kindern und Menschen mit Kindern oder Reisegepäck.

Besonderer Stellenwert wurde der Einbindung der Betroffenen und der Implementierung ihrer Erfahrung in die baulichen Erfordernisse, auch für die Bauleitung, beigemessen. Nur ein Auszug aus dem Artikel "Die wesentlichen Standards und Tafeln für Baustellenleiter - Premium". Den kompletten Artikel können Sie lesen, indem Sie das Programm "Die wesentlichen Standards und Tafeln für Baumanager - Premium" anfordern und 14 Tage lang kostenfrei ausprobieren.

Mehr zum Thema