Eilantrag Pflegestufe

Dringender Antrag für die Pflegestufe

Das Gesuch ist an die zuständige Pflegekasse zu richten. Zur Inanspruchnahme der Leistungen aus der Pflegeversicherung muss ein Antrag bei der Pflegekasse gestellt werden. Der Antrag auf Reklassifizierung oder Reklassifizierung eines Patienten ist "by". Ihr alter Wartungsstand wird automatisch durch den neuen ersetzt. Durch die fachliche Unterstützung des Hausarztes und der Krankenkasse kann schnell geklärt werden, ob der Antrag an die Pflegekasse zu richten ist.

Krankenpflegeversicherung - Leistungen- - Entscheidungstermin für Eilanträge

Der Antrag soll den ärztlichen Service der Krankenkasse, insbesondere in den dringenden Anträgen für Pflegeversicherungsleistungen, verpflichten, indem Bestimmungen zur sofortigen, d.h. innerhalb von 3 Tagen, umgesetzt werden. Der Antrag auf Pflegeversicherungsleistungen wird vom MDK innerhalb eines Zeitraumes von 2-3 Monate behandelt, danach wird die Pflegestufe ermittelt.

Zwar ist generell festgelegt, dass die Leistungen bei Anerkennung der Pflegestufe nachträglich ab dem Zeitpunkt der Antragstellung gezahlt werden müssen, doch besteht eine beträchtliche Kluft, die besonders ältere Menschen unzumutbar in Mitleidenschaft zieht und ihre Angehörigen in eine Verschuldungsfalle drängt. Nach Abschluss der akuten Versorgung des Pflegebedürftigen im Spital wird dieser in die Krankenpflege eingewiesen.

Weil dieser Prozess innerhalb eines sehr engen Zeitraumes stattfinden kann, ist es möglich, einen dringenden Antrag auf eine vorübergehende Versorgung durch die Sozialdienste des Spitals zu formulieren. Lehnt das MDK dies ab, was immer öfter der Fall ist, erhält der Betroffene keine Leistung, bis das MDK in der Regel nach 2-3-monatigem Einspruch seine Einschätzung abgibt.

Pflegeversicherung

Ist der Pflegebedarf beantragt, wird die Pflegeversicherung den ärztlichen Service der Krankenkasse oder MEDICPROOF mit der Ermittlung des Umfangs beauftragen. Um die Reklamationen zu klären, wird die Krankenkasse innerhalb von 25 Arbeitstagen nach Antragseingang entscheiden. Die Fristverlängerung wurde vom 1. November 2016 bis zum 31. Dezember 2017 im Zuge des Pflegeverstärkungsgesetzes II durch den Gesetzgeber aufgehoben.

Allerdings trifft dies nicht auf Fälle zu, in denen ein besonders dringender Handlungsbedarf besteht. Das ist der Fall, wenn erstmals ein Pflegeservice beantragt wurde und entweder eine vollständige stationäre Versorgung oder eine Betreuung durch einen Pflegeservice erwünscht ist. Bei anderen besonders dringenden Fällen werden Entscheidungen auch innerhalb von ein bis zwei Wochen getroffen.

Die Statistiken über die Erfüllung dieser Termine werden alljährlich am 31. März des folgenden Jahres publiziert. In Einzelfällen kann eine Deadline aus verschiedenen Gründen nicht einhalten werden. Dazu gehören z.B. Krankenhaus- oder Rehabilitationsmaßnahmen, Ferien oder Erkrankungen des Pflegepersonals, Ferien (Weihnachten/Ostern), Glatteis, etc.

Mehr zum Thema