Einstufung Pflegestufe 1

Klassifizierung Pflegestufe 1

Betreuungsstufen für Kinder und Jugendliche. Es ist wichtig für die Einstufung der Pflegestufe, dass er seine Defizite offen und ehrlich zugibt. Neue Einstufung Pflegestufe - Pflegestufe (Pflege zu Hause). Klassifizierung Pflegestufe 1 Auch interessant.

MDK-Bewertung Pflegestufe - helfen, der Experte kommt!

Die Pflegebedürftigen haben Anspruch auf Leistung der Pflegeversicherung. Nach der Einreichung eines entsprechenden Antrags ist der nächste Arbeitsschritt, dass sich ein Experte bei ihm zuhause einen Überblick über seine Möglichkeiten und das häusliche Milieu verschafft. Für rechtlich Versicherte wird der Sachverständige vom Ärztlichen Dienst der Krankenkasse (MDK), für Privatversicherte von Medicproof entsandt.

Ziel ist es festzustellen, ob eine Einstufung in eine Pflegestufe notwendig ist und wenn ja, welche Pflegestufe der Patient einnimmt. Die Betreuungsberaterin Tanja Gabriel von der Privatklinik compass (einer Tochter der Privatkrankenkasse ) habe ich befragt. Die Beraterin steht Menschen, die vor einem Pflege-Assessment stehen - und hat eine ganze Menge hilfreicher Tips parat.

Kati: Angenommen, ein MDK- oder Medicproof-Experte hat sich mir gemeldet. Tanja: Zunächst einmal ist es mir ein Anliegen, ehrlich zu sein und die Wirklichkeit zu reflektieren. Erst kürzlich erlebte ich einen Bewerber, der mir plötzlich die Türe offen hielt oder mir in meine Tasche halfen, während meine Frau verwirrt neben mir saß.

Oft wird die ganze Ferienwohnung vor der Ankunft des Gutachters aufpoliert. Tanja: Deshalb empfehle ich vor allem allein stehenden Menschen, eine Person des Vertrauens bei sich zu haben - sie können oft Wichtiges hinzufügen und gegebenenfalls intervenieren, wenn der Bewerber seine Mängel ausspielt. Dies geschieht übrigens verhältnismäßig oft, da viele in der heutigen Patientengeneration daran gewöhnt sind, selbst etwas zu tun und zögern, sich zu helfen.

Kati: Was ist mit dem anderen Extremfall - d.h. wenn jemand Restriktionen diktiert? Tanja: Ich empfehle es sehr. Kati: Pflegefamilien müssen bei der Medicproof- oder MDK-Bewertung anwesend sein und aus ihrer Sicht kommen. Gerade bei Menschen mit demenziellen Erkrankungen kommt der Wahrnehmungsfähigkeit von Pflegekräften eine große Bedeutung zu.

Tanja: Für Angehörige ist es oft schwierig, in einem Gemeinschaftsgespräch ein wirklichkeitsnahes Abbild der Lage zu zeichnen - sie wollen Menschen mit demenziellen Erkrankungen nicht das Gefühls der Verunglimpfung mitgeben. Gelegentlich kann es nützlich sein, den Experten an der Haustür zu unterbrechen, um ein paar Wörter mit ihm privat auszutauschen.

Kati: Ist es im Allgemeinen eine gute Idee, etwas mitzuschreiben? Tanja: Es hat sich gezeigt, dass in den letzten Tagen vor dem Expertengutachten ein Pflegeprotokoll, auch Pflegeprotokoll oder Pflegeprotokoll genannt, geführt wird. In sie wird tagtäglich eingegeben, wodurch Sorgfalt erforderlich ist und wie stark die Selbständigkeit oder die Leistungsfähigkeit bei der Beherrschung des alltäglichen Lebens eingeschränkt ist.

Kati: Als Krankenpflegeberaterin unterstützen Sie Menschen bei der Prüfungsvorbereitung. Tanja: Nein. Seit 2009 hat jeder Patient ein Recht auf kostenlose, persönliche Nachbetreuung. Die Pflegehilfestellen sind für die gesetzliche Krankenversicherung verantwortlich, einige Krankenversicherungen haben auch eigene Berater. Kati: Aber ich bin mir gewiss, dass du über die Bewerberinnen und Bewerber vertraulich informiert wirst.

Tanja: Nein, wir sind völlig unparteiisch und selbstständig. Kati: Und wenn die Bewerber nicht mehr beweglich genug sind, um zu Ihnen zu kommen? Tanja: Wir raten immer zu Haus oder, wenn sie nicht wollen, an einem neutralem Platz, z.B. in einem Cafe um die eigene Achse.

Bei Bedarf können wir auch ins Spital oder ins Altersheim gehen. Mit den Pflegeheimen ist dies zwar regional anders als in Hamburg, aber ich weiss, dass sie ebenso gut zuhause sind. Darüber hinaus kann sich jeder - auch gesetzliche Krankenversicherte - mit uns in Verbindung setzen. Tanja: Das ist richtig. Trotzdem ist es ratsam, gleichzeitig mit dem Gesuch einen Termin für eine Beratung zu vereinbaren - das lässt in der Regel genügend Zeit, um die Bewerber auf das vorbereiten zu können, was sie im Vorgriff auf das Gutachten erwarten können.

Mehr zum Thema