Entwicklung Immobilienpreise Deutschland Statistisches Bundesamt

Immobilienpreisentwicklung in Deutschland Statistisches Bundesamt

Immobilienwirtschaft - Wirtschaft - Google Books Der vorliegende Sammelband beschäftigt sich mit wirtschaftlichen Zusammenhängen und deren Umsetzung. Die Bezeichnung "Immobilienökonomie" wird immer wieder als interdisziplinäre ökonomische Komponente der Immobilienwirtschaft verwendet. Der erste Teil - Grundlagen - bewertet die Wichtigkeit, Eigenheiten, Methoden und Strukturen der Immobilienwirtschaft. Der Teil B befasst sich mit den Zusammenhängen zwischen Volkswirtschaft und Immobilienwirtschaft.

Der Schwerpunkt liegt auf der geldpolitischen Relevanz und dem Verhältnis von Konsum, Investitionen und Teuerung zu Grundstückspreisen. Teil C nimmt dann eine betriebswirtschaftliche Sichtweise ein und konzentriert sich auf das Spannungsfeld zwischen staatlichen Regulierungen und marktwirtschaftlichen Lösungen. Dabei werden die Herausforderung von Leerständen sowie der steuerliche Einfluß auf Immobilienentscheidungen besprochen.

Der erste Teil schliesst mit einem Ausblick auf den Immobilienmarkt und behandelt damit ein zentrales Thema der Wirtschafts- und Immobilienökonomie: die Wirtschaftsforschung.

Ökonomie für die Immobilienbranche - Günter Vornholz

Es werden die Hauptthemen der Wirtschaftswissenschaften für die Immobilienbranche für das Hochschulstudium erörtert. Seine Berufserfahrung als Head of Real Estate Research der Deutsche Bank bringt der Verfasser in das Buch ein. Bei der zweiten Ausgabe wurden in einigen Abschnitten neue Abschweifungen vorgenommen, die sich mit aktuellen Fragen und Debatten wie der Kursblase oder der Mietbremse beschäftigen.

Aber auch die Sicherheit der Hafenanlagen ist gefährdet: Schutz Ihres Vermögens vor.... - GUIDO LINGNAU

Selbst nach der Finanz- und Wirtschaftskrise gibt es kaum einen sicheren Hafen für das eingesparte Kapital. Zahlreiche Bundesbürger flüchten in Wohneigentum, Lebensversicherung und Bankeinlagen. Die demographische Entwicklung macht aber gerade diese Einrichtungen zu sicheren Zonen. Aufgrund ihrer großen Anzahl setzen sie Akzente, lösten Aktien- und Immobilienmarktkrisen aus und sind maßgeblich dafür zuständig, ob es eine deflationäre oder eine inflationäre Entwicklung gibt, ob es einen Aufschwung oder eine rezessive Entwicklung gibt.

Außerdem können Sie Ihr eigenes Kapital vor einem eventuellen Totalverlust durch Inflationsgefahr, Währungsreformen, Staatsbankrott, Alterung und Bevölkerungsschwund absichern.

Mehr zum Thema