Finanzierung Pflegeheim

Pflegeheimfinanzierung

Eine Unterbringung im Pflegeheim kann im Alter eine gute Option sein. Die Investitionskosten stellen einen separaten Kostenfaktor bei der Finanzierung von Pflegeheimen dar. Diese dienen der Refinanzierung der Kosten für die Nutzung des Gebäudes und der für den Betrieb des Pflegeheims notwendigen Vermögenswerte. Für die Finanzierung des Aufenthaltes zu Hause steht Solothurn zur Verfügung. Die Finanzierung des Aufenthalts im Alten- und Pflegeheim.

Anwerbung

Wenn freie Räume vorhanden sind, werden auch Menschen aus anderen Kommunen und Kantonen miteinbezogen. Wenn Sie einen Eintrag als dringend ansehen, wenden Sie sich bitte an uns. Der Pflegedienstleiter informiert Sie in einem Einzelgespräch über die Aufnahmeverfahren. Die folgende Übersicht zeigt die Module zur Finanzierung eines Aufenthaltes in einem Basler Senioren- und Pflegeheim.

Bitte berücksichtigen Sie, dass die Finanzierungsformen von Kanton zu Kanton variieren. Zögern Sie nicht, uns für weitere Informationen zu kontaktieren.

Senioren- und Pflegeheim

Zusatzleistungen (EL): Wer seinen Aufenthalt zu Hause nicht komplett aus eigenen Mitteln finanziert, hat in der Regel ein Anrecht auf EZ. Die Zusatzleistungen können im Sinne der Rechtsvorschriften auch Zuschüsse zu medizinischen Kosten (Selbstbehalte, Franchisen, zahnärztliche Behandlungen usw.) umfassen. Sie können den von Pro Sensectute bereitgestellten Fragenkatalog für die Ermittlung Ihres Anspruchs auf Zusatzleistungen durchlaufen.

Der Anmeldebogen und der Merkzettel können auch bei den kommunalen AHV-Filialen oder über die Internetseite ACSO angefordert werden. Sollten Sie Probleme beim Formularausfüllen oder andere Anfragen haben, ist die Abteilung für Altersangelegenheiten der Pro Señectute Ihr zuständiger Kontakt im Solothurnerland. Sämtliche Konsultationen von Pro Señectute sind diskret und kostenfrei.

Zusatzleistungen sind gesetzliche Forderungen, keine Sozialleistungen. Antragsformular und Informationsblatt sind auch bei den kommunalen AHV-Filialen erhältlich. Auch bei ausreichenden eigenen Mitteln (aus Einsparungen von rund 100'000.- CHF) und Eigentum an einer Immobilie kann somit ein Leistungsanspruch auf Basis der Asset-Verbrauchsberechnung und der Asset-Zulagen bestehen und die Registrierung nachvollzogen werden.

Kann eine Immobilie nicht sofort veräußert werden, wird der soziale Dienst der Wohnsitzgemeinde nach dem Sozialrecht in Anspruch genommen. Bis zu drei Monate Miete kann die EF zudem zahlen, wenn die Ferienwohnung vor Betreten des Hauses nicht ordnungsgemäß beendet werden konnte. Sollte es nicht möglich sein, den vollen Betrag für den Aufenthalt in der Familie zu bezahlen, weil der Verzicht auf das Vermögen gutgeschrieben wurde, wird soziale Unterstützung in Anspruch genommen.

Ein Antrag auf Erlass der Melde- und Gebührenbefreiung kann ab Pflegestufe 5 oder für eventuelle Zusatzleistungen eingereicht werden.

Mehr zum Thema