Gegen den willen ins Pflegeheim

Unterbringung in einem Heim gegen den Willen der betreuten Person

In der "Szene" Pflegeheim oder aus der Freiheit zu fallen oder die Behandlung abzulehnen. Dabei hat er unter Berücksichtigung aller relevanten Faktoren, einschließlich der Grenzen seiner eigenen Belastbarkeit, zu entscheiden. Oft muss er sogar gegen den Willen des Patienten in ein Pflegeheim umziehen. Für Zwangsmaßnahmen gibt es nur dann eine gesetzliche Genehmigung, wenn die betreute Person untergebracht werden soll, nicht aber beim Umzug in eine offene Einrichtung. Am Ende verzieh er mir nicht, dass er ins Heim musste.

Unterbringung in einem Heim gegen den Willen der Begleitperson

Kann der Helfer den Helfer gegen seinen Willen in ein von ihm gewähltes Senioren- oder Pflegeheim mitnehmen? Für Zwangsmassnahmen gibt es nur dann eine rechtliche Genehmigung, wenn die unterstützte Person unterzubringen ist. Damit der Pflegende einen Wohnortwechsel oder Aufenthaltsort der zu betreuenden Person organisieren kann, müssen zunächst die Aufgaben des "Aufenthaltsortes" auf den Pflegenden umgelegt werden.

Dies gilt jedoch nicht für Zwangsmassnahmen gegen den Begünstigten, wenn er sich weigert, seinen Wohnsitz zu wechseln. Der Vorbehalt der Zustimmung nützt nichts, da es sich hier nicht um Willensbekundungen der beaufsichtigten Person handelte - nur solche Erklärungen beziehen sich auf 1903 BGB- sondern um ein reines Selbstverständnis. Wie das Oberlandesgericht Hamburg entschied, ist die Zwangsversetzung der geförderten Person in ein öffentliches Seniorenpflegeheim mangels Rechtsgrundlage nicht zulässig.

Sicherlich ist die forcierte Bewerbung durch den Vorgesetzten selbst nicht erwünscht. "Eine Bewilligung des Verwahrungsgerichts kann nicht für die Zwangsunterbringung des durch seine Vernachlässigung bedrohten Betreffenden in einer öffentlichen Alters- oder Pflegestätte erwirkt werden. Die für eine solche Massnahme notwendige Rechtsgrundlage ist nicht gegeben; eine entsprechende Umsetzung des 1906 Abs. 2 Satz 2 ist ausgeschlossen.

In ein Altersheim gegen ihren Willen?

Wie kann man eine Person mit dem Pflegestatus 2 mental gesund in ein Altersheim "zwingen"? Das folgende Problem: Die 72-jährige Frau muss sich einer Operation unterziehen und sich dann einer längeren Rehabilitation unterziehen. Seit etwa 11 Jahren betreut sie ihre Mama zu Haus. Sie kann nicht mehr gehen, aber sie ist mental sehr aktiv.

Zweimal am Tag kommt der Pflegeservice ins Krankenhaus. Aber jetzt ist die Tocher erkrankt, sie muss in die Praxis. Wenn sie danach wieder halbwegs "gesund" ist, kann sie sich wegen dieser Erkrankung und ihrer Konsequenzen nicht mehr um ihre eigene Familie kümmern. Problemstellung: Die Mama will nicht nach Hause. Ich weiss, dass du sie nicht gegen ihren Willen in ein Zuhause mitnehmen kannst.

Bestehen spezielle Gegebenheiten, die dies auch gegen den Willen der Frauen zulassen? Der Gesundheitszustand der Töchter, die sich seit 11 Jahren um ihre Mütter kümmern, hat in diesem Falle Priorität und ist vordringlicher. P.S.'s Tocher ist allein, nicht mit Kindern.

Mehr zum Thema