Geistiges Alter test

volumes

Einige Teilnehmer unterscheiden sich extrem von ihrem tatsächlichen Alter. Mit dem Mental Age Test bestimmen Sie Ihr emotionales, intellektuelles und psychologisches Alter. Ihr geistiges Alter kann sehr unterschiedlich zu Ihrem körperlichen Alter sein. Das ist der Grund, warum Sie mit diesem Test Ihr geistiges Alter bestimmen werden. Wie alt sind Sie mental?

volumes

Der Band beinhaltet Kapitel über psychodiagnostische Diagnostik, psychotherapeutische Behandlung, Sozial- und Betriebspsychologie, Psychopsychologie, Psychophysik, Fehler- und Wahrnehmungpsychologie, Persönlichkeitsanalyse, Psychoanalyse, Motivationspsychologie, Gedankenpsychologie, Erinnerungspsychologie, Gefühls- und Beziehungspsychologie. Der Band präsentierte die Möglichkeit der Standardisierung von Ereignissen im Prozeß der unendlichen Entfaltung des Menschen mit Hilfe von Begriffen oder Konzepten, die sich auf die in der Psyche benutzten Zahlen beziehen.

Im Falle, dass ein Ausdruck eine Regelabweichung repräsentiert, erreicht eine Reihe von Zahlen, die diesem Ausdruck entsprechen, eine Regel, die eine unendliche Weiterentwicklung in der allgemein gültigen Schöpfungsrichtung einleitet. Steht der Ausdruck für eine Prozessbeschreibung, dann kann die Ziffernfolge dazu benutzt werden, diese Bezeichnung in Ewiger Entwicklungsrichtung zu benutzen.

Mit dem beschriebenen Verfahren mittels einer Reihe von Zahlen kann die ewige Weiterentwicklung gewährleistet werden. Der Unterschied in der Entwicklungspsychologie besteht darin, dass fundamentale psychologische Gesetzmäßigkeiten, wie das Nichtsterben der Lebewesen, die Auferstehung und die Sorge um sie im Lebensbereich eines Menschen, durch psychologische Verfahren erlangt werden.

Diese psychische Seite, in der die Gestalt der letzten Verwandtschaft ins Unendliche übergeht, richtet die Psyche auf die Gestaltung dieses Überganges und auf die Funktionsfähigkeit bei der Umsetzung der Gesetzmäßigkeiten der ewigen Entfaltung....

volumes

Nach der Fertigstellung seines Bestsellers The King of Diseases" unternahm er einen Ausflug in seine Indianerheimat. Er ist fasziniert von der Gengeschichte: Angefangen bei den Kreuzungen von Mendel bis hin zur neusten Genverarbeitungsmethode KRISPR, verfasst er den aufregenden Bericht einer naturwissenschaftlichen Suche und verknüpft ihn mit der Familiengeschichte.

Neurologe und Diplompsychiater im Internet

Für die Initialdiagnostik der Erkrankung sollte entweder eine Computertomographie (CT) oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) eingesetzt werden. Mit diesen Bildgebungsverfahren allein ist es nicht möglich, eine Demenzdiagnose zu stellen, sondern sie können zur Unterscheidung der verschiedenen Erscheinungsformen beitragen. Beispielsweise können die Schlaganfall und Kreislauferkrankungen, die der "vaskulären Demenz" zugrunde liegen, ersichtlich werden.

Die Hauptursache für die Aufnahme von Computertomographie und Kernspintomographie ist jedoch die Früherkennung von Demenzursachen. Deshalb kann es auch Sinn machen, bei einer frühen Form der Demenz ein CT und eine Kernspintomographie einzusetzen. Mit neueren Methoden wie der so genannten SPECT ( "Single-Photon Emission Computed Tomography") und der PTT ("Positronen-Emissions-Tomographie") kann die Diagnosestellung in ungeklärten Situationen und in frühen Stadien bestätigt werden.

Außerdem entnimmt der behandelnde Arzt Blutproben von allen verdächtigen Demenzkranken, um einige der behandelbaren Demenzursachen ( (z.B. fehlende Vitamine des Typs C12 oder Schilddrüsenhormone) zu identifizieren. Ein sehr empfindliches Verfahren zum Nachweis der Alzheimer-Krankheit ist die Hirnflüssigkeit. Nur wenn eine Serie von Prüfungen zur Verfügung steht, kann der Doktor die korrekte Diagnostik durchführen.

Für die Bestimmung der Alzheimerkrankheit müssen andere Krankheiten, die möglicherweise auch Demenzerscheinungen aufweisen, geklärt werden: Dazu zählen die Kalzifizierung der Gehirngefäße (vaskuläre Demenz), die Demenzerkrankung mit Lewy-Körpern, gutartige und bösartige Hirntumoren, HIV, das Parkinson-Syndrom, die erbliche Erkrankung Morbus Chuntington, Bluthochdruck und Vitaminmangelzustände wie bspw. in Form von bspw. in Form von Blutgerinnseln (B12, Folsäure u. B-Vitamin-Niacin).

Krankheiten der Niere, des Pankreas und der Niere können ebenfalls zu Entzündungen des Gehirns und damit zu Entzündungen des Gehirns beitragen. Doch etwa die Haelfte der Alzheimer-Patienten entwickelt im Verlauf ihrer Krankheit Depressionen, sie sind moeglicherweise die Reaktionen der Erkrankten auf eine nachlassende geistige Faehigkeit.

Mehr zum Thema