Gerontopsychiatrische Pflege

Alterspsychiatrische Betreuung

Fortbildung in spezieller gerontopsychiatrischer Betreuung. Lehrbuch und Arbeitsbuch für die Altenpflege. Die Qualitätsstandards für die stationäre gerontopsychiatrische Versorgung. Developed by the Fachgruppe Gerontopsychiatrie des sozialpsychiatrischen. Lehrbuch und Arbeitsbuch für die Altenpflege.

Alterspsychiatrie - Was ist das?

Und was ist Alterspsychiatrie? Der Begriff Alterspsychiatrie besteht aus den nachfolgenden Begriffen: Altersforschung: Die Lehre vom Zeitalter. Eine typische Krankheitsbilder sind z.B. Demenzen. Ähnliche Symptome und Prozesse treten bei allen Demenzarten auf. Und was ist demenziell? In Dr. Erich Gronds Buch "Die Pflege werwirrter alt Menschen" werden die Phasen der Erkrankung folgendermaßen beschrieben:

Die Patientin ist unkonzentriert, nicht an der Gegenwart orientiert, vergessen von Substantiven, gleichgültig gegenüber gesellschaftlichen Beziehungen, unentschieden, zögerlich. Die erkrankte Person vergißt Verträge, Geburtstag, Rechnungen zahlen, den Heimweg, geht Papier verloren, verläßt den Haushalt, türmt sich auf. Die Patientin ist raum- und situationsbedingt desorientiert: zielloses Wandern, Fehlinterpretation der Betreuer als Verwandte, Fehleinschätzung der Situationslage.

Und er entlarvt sich, masturbiert in der Öffentlichkeit oder schikaniert Betreuer. Die Patientin verlässt den Harn und den Darm unter sich, legt sich unbeweglich ins Bett, geht nicht mehr hin, verhält sich unsinnig oder immer wieder, spricht kaum noch auf Stimuli an, spricht nur noch bedingt nonverbal, kennt niemanden mehr, hat Wahnvorstellungen, wächst nur noch, wird unresistent und verliert an Pneumonie oder Nierenpelitis, Dehydration oder Unterernährung oder weil er als Pflegebedürftiger früh abgebrochen wurde.

Man muss natürlich feststellen, dass die Ã?bergÃ?nge flieÃ?end sein können oder dass Symptome aus verschiedensten KrankheitszusÃ?nden vorliegen. Wir setzen so genannte Chips ein, um unsere Website für Sie zu optimieren und kontinuierlich zu optimieren. Mit der weiteren Benutzung der Website erklären Sie sich mit der Benutzung von Plätzchen einverstanden - mit " OK " bestätigt.

Auch Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern - allerdings stehen Ihnen dann einige Funktionalitäten der Website nicht zur Verfügung. Dazu klickt man auf die Schaltfläche "Ablehnen". Nähere Angaben zu einem Cookie finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz durch Anklicken des Buttons "Weitere Informationen".

Gerontopsychiatrie - Stadtverwaltung Zürich

Senioren mit psychischen Krankheiten benötigen ein Milieu, in dem sie ihre psychologische Ausgeglichenheit wiedererlangen und sich wohl fühlen. Das Angebot der Gerontopsychiatrie in den Pflegeeinrichtungen der Landeshauptstadt Zürich ist auf ihre Belange zugeschnitten. Die Betroffenen sind oft von ihrer Lage betroffen. Der übersichtliche Arbeitsalltag bietet Ihnen zusätzlich Orientierungs- und Hilfestellung.

Die unterstützendes Umfeld und die korrekte Behandlung haben einen positiven Einfluss auf die Betroffenen. In unserem Expertenteam arbeiten Spezialisten, Krankenschwestern, Krankenpfleger, Psychologen und Psychologen aus den Bereichen psychiatrische Betreuung, Psychotherapie, Demenzen, seelsorgerische Betreuung. Das gute Netz macht es möglich, die Betroffenen auf unkomplizierte Weise zu betreuen. Individuell auf den Menschen ausgerichtet, binden wir vertrauensvolle Kontakte und Verwandte ein.

Das Pflegezentrum der Landeshauptstadt Zürich steht in enger Verbindung mit anderen Einrichtungen der Alterspsychiatrie, die uns unmittelbar zuarbeiten. Die Einreise von zu Hause oder von einem unserer Betreuungszentren aus ist ebenfalls möglich. Es gibt spezielle gerontopsychiatrische Fachabteilungen, auch für Menschen mit Demenz. Mit der ambulanten Alterspsychiatrie werden Menschen mit einer psychischen Krankheit, die zu Hause wohnen, so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung betreut.

Es fördert die soziale Kompetenz der Betroffenen und vermeidet Ausgrenzung. Außerdem werden die Angehörigen entlastet. Die Pflege wird in altersheilkundlichen Wohngruppen durchgeführt. Der Gast erlebt einen stabilisierend gestalteten Lebensalltag mit vielfältigen Tätigkeiten und der Gelegenheit zum Austausch. Gemeinsam mit den Betreuern und Betreuern verdeutlichen die Tagungsgäste die gegenseitigen Vorstellungen und diskutieren über Zielsetzungen, Ergebnisse und Maßnahmen.

Die medizinische gerontopsychiatrische Versorgung wird von den Ärzten der Wohngruppen garantiert. Alle interessierten Gäste nehmen an einem kostenfreien Probetag in der von ihnen gewählten Pflegeheimgruppe mit Gerontopsychiatrie teil. Psychische Krankheiten im hohen Lebensalter wie Demenzen, Depression oder Sucht können die Angehörigen stark beanspruchen.

Mehr zum Thema