Haushaltshilfe Krankenkasse Bkk

Budgethilfe Krankenversicherung Bkk

Haushalthilfe ist frei von Zuzahlung bei Lieferung. Eine Betriebskrankenkasse exklusiv für B. Braun-Mitarbeiter und ihre Familien - mit umfangreichen Zusatzleistungen und vielen Vorteilen gegenüber offenen Krankenkassen. Der Zuschlag muss von der Krankenkasse einbehalten werden. Wir erstatten Ihnen die angemessenen Kosten der Haushaltshilfe, wenn Sie aufgrund einer Rehabilitationsmaßnahme (z.

B. Krankenhausbehandlung) außerhalb Ihres eigenen Haushalts untergebracht sind. Wir übernehmen unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für die Haushaltshilfe, wenn Sie Ihren Haushalt nicht weiterführen können (z.B. Krankenhausbehandlung oder von uns bezahlte Vorsorge- oder Rehabilitationsleistungen).

Selbstbeteiligungen

Die Inanspruchnahme liegt nur vor, wenn eine andere im Haus wohnende Personen den Hausstand nicht aufrechterhalten kann und kein Pflegeanspruch nach Sozialgesetzbuch Nr. 2 (mindestens Pflegestufe 2) vorliegt. Der gesetzlich vorgeschriebene Zuschlag beläuft sich auf 10 vom Hundert der anfallenden Gebühren pro Tag, minimal 5 EUR, maximal 10 EUR. Jedoch nicht mehr als die Ausgaben für Haushaltshilfe.

Ist aufgrund von Mutterschaft oder Geburt Haushaltshilfe notwendig, findet der gesetzlich vorgeschriebene Eigenbeitrag keine Anwendung. Bei Reisekosten oder Verdienstausfällen (z.B. durch unbezahlte Urlaube) zahlen wir jedoch bis zu 91,55 EUR pro Tag (max. 8 Stunden pro Tag, 11,44 EUR pro Stunde). Die Haushaltshilfe wird bei Ihnen zu Haus durchgeführt und die Dienstleistungen in Form der Vertragsraten (abzüglich Zuzahlung) mit uns abgerechnet.

Wird die häusliche Pflege aufgrund der Krankheit des betroffenen Mitarbeiters erforderlich, kann dies zu einem Antrag auf Krankengeld für die Kinderbetreuung führen. Muss ein krankes Kind aufgrund der Aufnahme in ein Spital unbezahlt beurlaubt werden, kann dies einen Lohnausfall begründen.

Der Selbstbehalt für die Haushaltshilfe:

Sie haben auch ein Anrecht auf Haushaltshilfe, wenn Sie aufgrund einer schweren Erkrankung oder einer akuten Verschlechterung einer Erkrankung, vor allem nach einem Klinikaufenthalt, nach einer Ambulanzoperation oder nach einer stationären Behandlung nicht in der Lage sind, Ihren Hausrat weiterzuführen. Die Anspruchsberechtigung gilt hier für maximal 26 Wochen bei einem Kind im Haus, das zu Hause noch nicht 12 Jahre alt ist.

Das Recht auf Weiterbeschäftigung entsteht nur, wenn die Fortführung des Haushaltes durch eine andere im Haus wohnende Personen nicht möglich ist. Bei einem unbezahlten Ehegattenurlaub ersetzen wir entweder die Aufwendungen für die selbst beschaffte Haushaltshilfe oder den Verdienstausfall. Voraussetzung ist, dass keine andere im Haus wohnende Personen den Hausstand weiter führen können und dass die Haushaltsführung nicht in Vollzeit beschäftigt ist.

Der Zuschlag für Haushaltshilfen beläuft sich auf 10 vom Hundert der Ausgaben pro Tag der Nutzung, minimal 5 und maximal 10 EUR. Hier können Sie einen Haushaltshilfeantrag downloaden und drucken.

Mehr zum Thema