Haushaltshilfe Privathaushalt

Hilfe für den Haushalt Privathaushalt

Angesichts der vielen Vorteile für Arbeitgeber und Haushaltshilfen lohnt es sich immer, sich zu registrieren. Als Arbeitgeber ist es für Sie einfach und kostengünstig, Haushaltshilfen in der Minijob-Zentrale zu registrieren. Das Gesetz fördert Minijobs in privaten Haushalten, um Schwarzarbeit zu verhindern. In Privathaushalten sind alle Beschäftigten in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert, d.h.

für alle Tätigkeiten im Haushalt und die damit verbundenen Fahrten, einschließlich der Fahrt von zu Hause zur Arbeit und zurück. Es geht gegen den Strich, dass immer wieder nur die Vorteile aufgezeigt werden, die sich für die Arbeitgeber ergeben, wenn sie eine Haushaltshilfe ankündigen.

Versichert in Privathaushalten - Unvollständig in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalen

Sämtliche in privaten Haushalten beschäftigte Mitarbeiter sind in der obligatorischen Haftpflichtversicherung mitversichert. Derzeit haben mehr als 140.000 Haushalten ihre Hilfe bei uns oder der Minijob-Zentrale registriert. Die Haushaltshilfe ist von uns gegen Unfälle bei allen häuslichen Aktivitäten wie z. B. Essen, Reinigen, Waschen oder Shoppen, Gartenarbeit, Kinder- und Erwachsenenpflege und auf allen damit verbundenen Reisen, einschließlich des Weges zum und vom Arbeitsplatz, rechtlich absichert.

Was ist nicht versicherbar? Hausbesitzer und ihre Lebenspartner können nicht gesetzlich abgesichert werden. Auch deren Pflegebedürftige und Angehörige bis zum zweiten Grad der Verwandtschaft sind nicht mitversichert, wenn sie unentgeltlich im Haus arbeiten. Bei der häuslichen Pflege bieten wir Rehabilitationsdienstleistungen an, genau wie bei anderen Arbeitnehmern. Falls Ihre Mithilfe Teil eines Mini-Jobs ist, müssen Sie diese bei der Minijob-Zentrale der Deutsche Rentenversicherung mit dem Haushaltscheck eintragen.

Seit dem 1. Januar 2006 übernimmt die Minijob-Zentrale auch das Inkasso der Prämien für die gesetzliche Haftpflichtversicherung von Kleinkindern in Privathaushalten. Die Vorschrift betrifft alle Teilzeitbeschäftigten in privaten Haushalten mit einem Monatsgehalt von bis zu 450 EUR. Auskunft dazu gibt die Minijob-Zentrale der Deutsche Rentenversicherung GmbH unter 45115 Essen unter Tel. 0355 2902-70799.

Sie bekommen dort auch den Haushaltscheck, den Sie unter www.minijob-zentrale.de downloaden können. Haushaltshilfe mit einem Monatsgehalt von über 450 EUR muss uns weiterhin angezeigt werden. Nebenbei bemerkt: Wir sind nur an der Zahl Ihrer Mitarbeiter beteiligt, Sie müssen uns nicht den Name Ihrer Unterstützung nennen. Wie hoch sind die Kosten der obligatorischen Krankenversicherung? Bei der obligatorischen Unfall-Versicherung ist nur der Unternehmer zur Beitragszahlung verpflichtend.

Bei der oben genannten Vollkaskoversicherung ist ein Betrag pro Haushaltshilfe zu bezahlen. Er wird jährlich überprüft und beläuft sich für das Jahr 2018 auf 23 EUR je Beschäftigten. Wurde bereits vor 2018 gearbeitet, kassieren wir den Betrag im Nachhinein. Dies ist ein jährlicher Zuschuss, der immer in vollem Umfang zu leisten ist, auch wenn die Beihilfe nicht das ganze Jahr über verwendet wird.

Überweisen Sie Ihren Betrag bitte erst, wenn Sie unsere Spendenbescheinigung haben. Für Privathaushalte, die Mini-Jobber beschäftigen, wird von uns keine Beitragsmeldung für diese Menschen erstellt. Der Zuschuss zur obligatorischen Haftpflichtversicherung beläuft sich im Zuge des Haushaltskontrollverfahrens auf 1,6 Prozentpunkte der Vergütung und wird zusammen mit den übrigen Steuern von der Minijob-Zentrale der Deutsche Pensionsversicherung GmbH erhoben.

Berufsgenossenschaftliche Unfallversicherungen sind wie die Krankenversicherung, die Rentenversicherung, die Pflegeversicherung und die Arbeitslosigkeit ein Teil des Systems der Sozialversicherung und sind obligatorisch. Sämtliche Mitarbeiter sind gesetzlich gegen die Auswirkungen von Berufsunfällen und berufsbedingten Erkrankungen abgesichert ( 2 Abs. 1 Nr. 1 des Sozialgesetzbuches VII). Mitversichert sind neben Festangestellten auch solche, die nur stündlich, befristet oder vereinzelt ohne schriftliche Arbeitsvereinbarung beschäftigt sind.

Die Versicherung der Haushaltshilfe ist bei Arbeitsaufnahme gesetzlich geregelt. Nach § 110 Abs. 1 lit. a StGB IV kann der Unfallversicherer nach einem Schadensfall gegen den Hausherrn vorgehen, der seine Beihilfe in Hoehe der durch den Schaden entstandenen Kosten nicht angezeigt hat.

Mehr zum Thema