Heimplatzkosten

Heimkosten

Die Pflegeversicherung übernimmt oft nicht einmal die Hälfte der Kosten eines Hauses, selbst auf höchstem Niveau", sagt Roggenkamp. Abschreibungszeit Interner Zinssatz Sensitivitätsanalyse Zuschüsse Pflegegeld Heimpflegekosten Hauspflegekosten Energieeinsparung Energiesparmaßnahmen. erhalten eine so niedrige Rente, dass die Heimpflegekosten den Altersanspruch auffressen: Sind die Kosten nicht gedeckt, trägt der Student oder Erziehungsberechtigte die entsprechenden Kosten für den Platz im Heim. Eine professionelle Hilfe oder gar ein Platz im Haus kostet mehrere tausend Euro.

Pflegebericht der Krankenkasse Barmer: Heimplatzkosten in den Ländern sehr unterschiedlich

Der Eigenanteil der Versicherungsnehmer für ein Altersheim ist zwar im Durchschnitt etwas zurückgegangen, doch gibt es landesweit immer noch große Differenzen. Wer in Nordrhein-Westfalen die Informationen von mehr als 11.000 stationären Pflegeeinrichtungen auswertet, muss tief in die eigene Tasche greifen. Denn in Nordrhein-Westfalen gibt es eine Menge zu tun. Die durchschnittlichen Kosten für ein Haus betragen 2252 EUR pro Jahr.

Mit 2194 folgt das Saarbrücken und mit 1895 EUR Rheinland-Pfalz. In der Mitte stehen die Ländereien von 1802 und 1684 EUR. Die günstigste Unterkunft ist in Sachsen-Anhalt, wo nur 1107 EUR ausstehen. Das bedeutet, dass die Preise hier nur die Hälfte so hoch sind wie in Nordrhein-Westfalen. Im Gegensatz zu früher bezahlen die Betreuungsbedürftigen seit der Gesundheitsreform ihren eigenen Beitrag für einen Platz in einem Heim, ungeachtet der Strenge der Pflegebedürftigkeit.

Diese Beträge ergeben den gesamten Eigenbeitrag der betreuungsbedürftigen Patienten. Der nationale Durchschnittsbeitrag beläuft sich auf 1691 EUR. Die Spanne ist jedoch nach Schätzungen der Bank beträchtlich: Für ein Quartal der Anlagen liegen die Eigenbeiträge unter 1286 EUR, für ein weiteres Quartal über 2053 EUR.

Mit 121 Instituten müssen mehr als 3000 EUR pro Kalendermonat bezahlt werden. Ein Pflegefachmann in Nordrhein-Westfalen erzielt ein durchschnittliches Bruttoeinkommen von 2692 EUR pro Monat, 2271 EUR in Deutschland und 1743 EUR in Sachsen-Anhalt. Die Krankenschwester muss in Nordrhein-Westfalen 4,7, in Schleswig-Holstein 5,4 Einwohner betreuen.

Die Versorgungsstufe 2 wird in den meisten Bundesländern entlastet. Auf der Ebene 3 müssen die Patienten durchgängig weniger bezahlen. Durchschnittlich bedeutet dies eine Reduktion von 79 EUR pro Kalendermonat. Im diesjährigen Pflegebericht geht es ausführlich um "junge" Patienten unter 60 Jahren, beginnend mit der Kindheit.

Ende 2015 waren 13,6 Prozentpunkte der knapp 2,9 Mio. Menschen unter 60 Jahre alt - das sind knapp 400.000 Menschen.

Mehr zum Thema