Hilfe bei Behinderung

Behindertenhilfe

die arbeitsfähig und hilfsbedürftig sind. Dabei werden Menschen mit Behinderungen oder schweren chronischen Erkrankungen durch Geld- oder Sachleistungen unterstützt. Behinderte Menschen erleben sexualisierte Gewalt viel häufiger als andere. Hier finden Sie einen Überblick über die Beratungs- und Informationsstellen für Menschen mit Behinderungen. Startseite - Familie & Gesellschaft - Behinderte - Integrationshilfe - Hilfe für behinderte Menschen.

Behindertenhilfe: Was Ihrem Kinde zusteht

Die Behindertenhilfe beinhaltet diverse Dienstleistungen von Einrichtungen wie dem Bundessozialamt, der Krankenversicherung oder dem Jugendschutz. Erfahren Sie hier, welche Hilfe Menschen mit Behinderung in Anspruch genommen werden kann und was dies für Sie und Ihre Angehörigen heißt. Selbst wenn Ihr Baby eine Behinderung hat, hat es ein Recht auf Mitbestimmung.

Eine Diskriminierung Ihres Babys, z.B. wegen Sprachstörungen, Verhaltensproblemen oder Hörschäden, ist unterlassen. Demgegenüber ist es jedoch zulässig, Ihr eigenes Baby wegen seiner Behinderung zu präferieren. Hier erfahren Sie, auf welche Hilfe und finanziellen Zusatzvorteile Ihr Kleinkind und Sie in unterschiedlichen Lebenssituationen Anspruch haben. Die mit der Erkrankung und Betreuung Ihres Babys verbundenen Vorteile werden oft von der Notwendigkeit der Betreuung Ihres Babys abhängt.

Eine Pflegebedürftigkeit liegt vor, wenn Ihr Baby für regelmässig wiederkehrende Aufgaben im Alltag permanent auf Ihre Hilfe oder die anderer Menschen angewiesen ist. Betreuungsstufe I (erheblich pflegebedürftig): Ihr Baby ist in erheblichem Maße betreuungsbedürftig, wenn es für wenigstens zwei Aufgaben aus einem oder mehreren dieser Gebiete zumindest einmal am Tag Hilfe bei der Pflege, Nahrung oder Beweglichkeit und darüber hinaus mehrfach pro Tag Hilfe bei der Alltagspflege in Anspruch nimmt.

Betreuungsstufe II: (schwer zu pflegen): Ihr Baby ist pflegebedürftig, wenn es zu unterschiedlichen Zeiten des Tages zumindest drei Mal am Tag Hilfe bei der Pflege, Nahrung oder Beweglichkeit und darüber hinaus mehrmals in der Woche Hilfe bei der täglichen Pflege sucht. Betreuungsstufe III: (am stärksten pflegebedürftig): Ihr Baby ist am meisten pflegebedürftig, wenn es rund um die Uhr, auch in der Nacht, Hilfe bei der Pflege, Nahrung oder Beweglichkeit sucht und darüber hinaus mehrmals pro Woche in der täglichen Pflege unterstützt werden muss.

Mit einem Fragebogen ermittelt der Ärztliche Service der Krankenkasse (MDK) den Betreuungsbedarf Ihres Babys während eines Hausbesuchs. Was gibt es Hilfe für Menschen mit Behinderungen? Für die Unterstützung Ihres Sohnes haben Sie Anspruch auf diverse Vergünstigungen. Erziehungsgeld: Unabhängig davon, ob Ihr Kind eine Behinderung hat oder nicht: Bis zum Alter von achtzehn Jahren erhält Ihr Baby monatliches Erziehungsgeld.

Ist die Behinderung Ihres Babys vor dem vollendeten Alter von fünfundzwanzig Jahren aufgetreten und Ihr Sohn kann sich nicht selbst versorgen, hat Ihr Sohn auch nach dem Alter von achtzehn Jahren noch Recht auf Leistungen. Kosten der Kinderbetreuung: Zwei Dritteln der Pflegekosten für Ihr Baby sind abzugsfähig. Sie können jedoch pro Person höchstens 4000? einbehalten.

Sind Sie Alleinerziehender oder Ihr Lebensgefährte und arbeiten, können Sie die Kinderbetreuungskosten bis zum Alter von vierzehn Jahren abziehen. Falls Ihr Baby eine Behinderung hat, die vor dem vollendeten Alter von fünfundzwanzig Jahren aufgetreten ist und sich nicht selbst versorgen kann, können Sie die Pflegekosten auch nach dem vollendeten Alter von vierzehn Jahren als außerordentliche Steuerbelastung einfordern.

Barrierefreie Umstellung: Das Sozialversicherungsgesetz bietet diverse Hilfsmittel für die Anschaffung und Instandhaltung einer behindertengerecht und damit auch barrierefrei ausgestatteten Wohnraum. Ausgleich von Benachteiligungen: Zum Ausgleich von Benachteiligungen oder zusätzlichen Kosten, die durch eine Behinderung verursacht werden, gibt es den sogenannten Ausgleich von Benachteiligungen für Menschen mit Behinderungen. In den meisten Fällen kann Ihr Kind diese Entschädigung jedoch nur dann in Anspruch nehmen, wenn die Behinderung durch einen Schwerbehinderten-Ausweis nachweisbar ist.

Zusätzlich gibt es Markierungen auf dem Behindertenausweis, die der Behinderung entsprechend sind und Ihr Baby Anspruch auf einen bestimmten Nachteilsausgleich haben. Studieren: Wie alle Studenten hat Ihr Sohn Anspruch auf eine Lebenshilfe nach dem Bundesbildungsförderungsgesetz (BAföG). Zusätzlich können so genannte Trainingshilfen wie Begleit- und Hilfskräfte zur Verfügung gestellt werden, die Ihr Baby bei der Teilnahme an Kursen unterstützen.

Einige der Hilfsmittel, die Ihr Baby zum Lernen braucht, wie z.B. ein Spezialcomputer, können ebenfalls zur Verfügung gestellt werden. Zudem erhalten Sie alle wesentlichen Hinweise zu den für Sie relevanten Fragen des täglichen Lebens mit Kindern.

Mehr zum Thema