Höhe der Pflegestufe 1

Betreuungshöhe Stufe 1

Die erforderliche Pflegestufe ist in sieben Stufen unterteilt, die auch die Höhe des Pflegegeldes bestimmen. nahe Angehörige der Pflegestufe 3 Ab dem 1. Januar 2016 wurde das Pflegegeld in allen Pflegestufen erhöht. 1,26 Mio. b) Zuführung zu den Pflegestufen.

Betrag des Pflegegeldes 2013 bis 2014

Das Gesetz will mit dem Pflegeumorientierungsgesetz die Leistungen für Personen mit eingeschränkter Alltagstauglichkeit verbessern. Deshalb hat 123 SGB II eine Übergangsvorschrift eingeführt, nach der Versicherungsnehmer der Pflegestufe 0, I und II ein höheres Betreuungsgeld bekommen, wenn ihre alltägliche Kompetenz nicht ausreicht. Bis zur Einfuehrung eines neuen Konzepts der Pflegebeduerftigkeit soll die Uebergangsregelung Anwendung finden.

Versicherungsnehmer mit eingeschränkter Alltagstauglichkeit in den Pflegestufen 0, I und II (es gibt kein zusätzliche/erhöhtes Betreuungsgeld für Personen in Pflegestufe III) bekommen einen (zusätzlichen) Betreuungsgeldbetrag von: Zusätzlich zum Pflegezuschuss werden die Beiträge für die Zusatzleistungen in Höhe von 100,00 (Grundbetrag) bei stark eingeschränkter Alltagstauglichkeit bzw. 200,00 (erhöhter Betrag) bei erhöhtem Grad eingeschränkter Alltagstauglichkeit weiter gezahlt.

Auskünfte

Abhängig von der Einordnung in eine Pflegestufe hat der Bewerber Anspruch auf einen entsprechenden Betrag des Betreuungsgeldes. Es gibt in Österreich rund eine halbe Million Pflegebedürftige. Etwa 100.000 auf Ebene 1, 150.000 auf Ebene 2, 80.000 auf Ebene 3, der restliche Teil auf den anderen Ebenen (in den Ebenen 6 und 7 zusammen gibt es nicht mehr als 10.000 Empfänger.

Der Einteilung in die verschiedenen Versorgungsstufen liegt der Betreuungsbedarf nach Arbeitsstunden zugrunde. Wien hat einen Wäschereiservice ab Pflegestufe 1. Bedingungen für die Erteilung des Pflegegeldes: Pflegebedarfsnachweis (physische, mentale oder psychologische Behinderung, die mehr als 6 Monaten dauern soll), korrekter Antrag, Bewertungsverfahren für die Klassifizierung des Pflegegeldes, ordentlicher Wohnsitz in Österreich unter gewissen Bedingungen auch im EWR-Land, d.h. im EWR).

Sie beantragen eine Pflegeleistung, wenn der Betreute bereits eine Leistung erhält, z.B. die Rentenversicherungsträger (Pensionen und Renten), die Bezirksämter des Bundessozialamts (Kriegsopfergeld), die Bezirksämter (Leistungen aus dem Opferfürsorgegesetz) oder die Gemeinden oder Bezirksämter (wenn das regionale Pflegegeldgesetz für Arbeitnehmer und mitversicherte Angehörige gilt).

Gegenwärtig gibt es sieben Betreuungsstufen und das Betreuungsgeld wird 12 Mal im Monat gezahlt. Wenden Sie sich für den Anspruch auf Pflegebeihilfe an Ihren Hausarzt. Bei einem Krankenhausaufenthalt der betreuungsbedürftigen Personen wird das Pflegebeihilfe ausgesetzt. Wenn der Betreuer jedoch sozialversicherungspflichtig ist oder als Begleitperson im Spital oder während eines Kuraufenthaltes auftreten muss, kann ein Fortsetzungsantrag auf Zahlung des Betreuungsgeldes (oder eines Teils davon) eingereicht werden.

Verantwortlich ist dieselbe Dienststelle, bei der das Pflegebeihilfe-Antrag gestellt wurde. Hinweis: Sie müssen den Stationsaufenthalt innerhalb von 4 wochen an die Adresse des Pflegegeldes meldet. Das Bundesland Vorarlberg fördert seit dem 1. Januar 2010 die Betreuung von im Haus lebenden Angehörigen mit einem Betreuungsgeld.

Es handelt sich um Pflegebedürftige der Pflegestufen 5, 6 oder 6; die Höhe des Beitrags beträgt 200,- EUR pro Kalendermonat. Wenn ein Aufenthalt in einem Pflegeheim oder eine 24 Stunden Betreuung erforderlich ist, fällt der Zuschlag weg.

Mehr zum Thema