Im Altenheim

In einem Altersheim

In schäbigen Einrichtungen, in denen die Persönlichkeit und die Würde der Menschen, die dort leben, wenig Beachtung finden, denken sie an das lieblose Sorgerecht für alte und bedürftige Menschen. Im bayerischen Seniorenheim fehlt es an Betreuern in allen Ecken und Enden. Zeit zum Essen im Duisburger Seniorenheim "Haus am Sandberg": Seniorenbetreuer Rainer Sampöck mit einer RoboCat. Es ist heutzutage nicht immer möglich, eine schwere Krankheit zu heilen oder sogar den Tod eines geliebten Menschen zu verhindern, selbst mit den modernsten Behandlungsmethoden.

Töchterchen enthüllt: Mama (92) stark missbraucht im Altersheim

Keiner will seine Familie in einem Altersheim haben. Wenn die Dinge an einen Punkt kommen, an dem man keine andere Möglichkeit mehr hat, will jeder, dass seine Familie in einem Altersheim mit Würde und Respekt betreut wird. Und so auch für Frau Dr. med. Verena Kälker/66. Jedes Mal, wenn sie ihre Mama aufsucht, entdeckt sie neue Blutergüsse an ihr.

An einem Sonntag setzen sich die beiden zum Abendessen zusammen. Sie setzt sich ihrer Mama gegenüber und schaut sie an: Sie kann das nicht selbst gemacht haben", sagt sie und beschließt zu agieren. In dem Film können Sie nachvollziehen, wie sie die Krankenschwester verurteilt hat und was ihre Mama zu ertragen hatte.

Multikulti in einem Altenheim

Essenszeit im Seniorenwohnheim "Haus am Sandberg" in Duisburg: Im lichtdurchfluteten Lichthof sitzt der Anwohner an seinen Stühlen. Täglich kochte er für die 100 Einwohner des Altenheims, und jeden Tag gibt es ein schweinefreies Menü - speziell für die Muslime in seinem Land. Das Altenheim Duisburg ist bundesweit die einzig interkulturelle Pflegeeinrichtung.

Doch heute interessieren sich immer mehr Kolleginnen und Kollegen für die besonderen Merkmale seines Zuhauses, sagt Hausherr Dr. med. Ralf Kräus. Bei einem Migrantenanteil von rund zehn Prozentpunkten ist die Multikulturalität in der Bundesrepublik inzwischen eine Selbstverständlichkeit. Ein gutes Beispiel dafür ist das Wegfallen der traditionellen tÃ?rkischen Grossfamilie, berichtete Krause: "Die VerwandtschaftsverhÃ?ltnisse verÃ?ndern sich. Sie wurden in der Bundesrepublik Deutschlands zur Welt gebracht.

Deshalb steht jetzt viele Türkenfamilien auf einmal da, die sind nicht mehr im Hause und können nicht mehr helfen." Deshalb gehen immer mehr Zuwanderer in ein Altersheim, in dem sich die Beschäftigten rund um die Uhr um ältere Menschen sorgen. Für sein Altersheim ist es laut Crause das Allerwichtigste, dass die Angestellten die Sprache der Einwohner aussprechen.

Insbesondere Alzheimer-Patienten verlieren im Laufe der Erkrankung rasch ihre Kenntnisse der deutschen Sprache und können nur in ihrer eigenen Sprache sprechen. So kommt ein drittel der Mitarbeiter im Altenheim Duisburg aus einem anderen kulturellen Umfeld. Es ist das einzige Altersheim in ganz Österreich mit einer christlichen Kirche und einer moslemischen Mezquita. Bei einigen Festivals, wie dem moslemischen Eid, kommen mehrere Hodjas - Lehrkräfte - ins Spiel.

Andernfalls, gibt er zu, wird die Kirche nur wenig ausgenutzt. Die meisten Einwohner sind kränklich und schwach, deshalb haben sie ohnehin in ihrem Raum gebetet, wie es bei den Menschen in Deutschland der Fall war. Die sich auf die verschiedenen Bedürfnisse der Anwohner einstellen. Wenn der Russe mit einem Russen reden will, dann ist das auch möglich.

Diese alltäglichen Ereignisse gestaltet er, denn sein Therapiekonzept ist es, jeden Menschen mit seinen persönlichen Wünschen ernst zu nehmen und offen und beweglich zu sein. Sollte sich dieser Weg auch in anderen Häusern etablieren, so ist sich das Unternehmen überzeugt, dass auch sie besser auf die Anforderungen der Einwanderer zurechtkommen.

Mehr zum Thema