Immobilien als Kapitalanlage

Die Immobilie als Investition

Die Wohnung oder das Haus wird als materieller Wert auf einem soliden Fundament errichtet. Finden Sie heraus, wie Sie Ihr Kapital in Immobilien investieren können und lassen Sie sich kostenlos beraten. Wenn Sie den Kauf einer Immobilie als Investition in Betracht ziehen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass deren Vermarktung nicht von selbst läuft und Sie somit auch Verantwortung gegenüber anderen übernehmen. Die Nutzung von Immobilien als Kapitalanlage ist eine sichere Entscheidung. Real Estate as an Investment: Das Real Estate as an Investment Practice Manual behandelt die entscheidenden Schritte im Umgang mit Immobilien.

Die Immobilie als Investition

Wenn Sie den Kauf einer Liegenschaft als Investition in Betracht ziehen, sollten Sie sich darüber im klaren sein, dass deren Marketing nicht von selbst läuft und Sie somit auch gegenüber anderen verantwortlich sind. Zuallererst muss eine begründete Bewertung der zukünftigen Entwicklungen auf dem Markt vorgenommen werden. Der Standort und die Grösse der Liegenschaft sowie das soziale Milieu sind davon abhängig.

Soll die Liegenschaft mit der höchstmöglichen Rentabilität verpachtet werden, ist eine umfassende Marktbeobachtung unerlässlich. Außerdem ist zu überprüfen, ob die Mieternachfrage in der Regel hoch genug ist. Grösse, Standort und Layout der gewünschten Liegenschaft sind von solchen Fragestellungen abhängig. Prinzipiell gilt: Die Vermarktung von Eigentumswohnungen oder Wohnhäusern verlangt andere Bedingungen als die Vermittlung an gewerbliche Unternehmen, genutzte Immobilien setzen andere Standards als neue Gebäude und Immobilien, die sich noch in der Planungs- oder Bauphase befinden, sind ein Selbstläufer.

Immobilien als Kapitalanlage

In den vergangenen zwei Jahren hat der Zinssatz sogar seine Rolle als Einkommenskomponente für die Geldanlage eingebüßt, da er praktisch nicht mehr da ist. Zahlreiche Investoren haben sich für die Börse und Privatanleger für Immobilien, vor allem für Stockwerkeigentum, ausgesprochen. Dies zeigt sich zum einen in der Aktienmarktentwicklung und zum anderen in der Immobilienpreisentwicklung.

An den Aktienmärkten fragen sich die Investoren, ob sie das Kursrisiko auf sich nehmen können oder ob der bevorstehende Absturz bevorsteht. Ist dies auch bei Immobilieninvestitionen möglich, nachdem die Preise ebenfalls ihren Höhepunkt haben? Also zahlt sich der Eintritt in die Immobilie jetzt noch aus? In der Tat muss die Fragestellung anders sein.

Zu welchen Bedingungen ist der Eintritt noch lohnenswert? Das Mietobjekt als Investitionsobjekt soll natürlich eine Verzinsung erwirtschaften. Ähnlich wie bei Beteiligungen haben Immobilien zwei Einnahmekomponenten. Diese können vor allem dann zu einer spürbaren Steuerentlastung beitragen, wenn eine Sonderabschreibung geltend gemacht werden kann, beispielsweise bei Denkmalobjekten. Eine vollständige oder anteilige Kaufpreisfinanzierung ist dann von Interesse, wenn das für einen Immobilienerwerb zur Verfügung gestellte Kapital an anderer Stelle gewinnbringender genutzt werden kann oder wenn nicht genügend Kapital vorhanden ist.

Zur Anfangsfrage, unter welchen Bedingungen es sich generell auszahlt, in Immobilien zu investieren: Es folgt sofort die folgende Fragestellung, welche Immobilienart und in welcher "Darreichungsform". Direkte Investitionen in einzelne Immobilien oder Teilbesitz bzw. die Teilnahme an einem offenem oder geschlossenem Fonds sind als Dosierungsform möglich.

Daher gehen wir davon aus, dass wir ein direktes Immobilieninvestment anstreben. Dies wirft die folgende Fragestellung auf: ob eine kurzfristige Investition in Betracht kommt, d.h. der Erwerb einer (unterbewerteten) Liegenschaft, ein Geschäft mit kurzfristigen Wertsteigerungspotenzialen und der kurzfristige Abgang nach einer kurzen Haltefrist, wenn das Wertsteigerungspotenzial realisiert werden kann.

Mehr zum Thema