Kosten im Alter

Die Kosten der Pensionierung

Bei der privaten Krankenversicherung werden die Kosten jedoch für jeden Kunden individuell festgelegt. Eine Vielzahl von Faktoren, wie der Gesundheitszustand und das Alter der Privatversicherten, spielen dabei eine Rolle. An dieser Stelle erklären wir Ihnen alles, was Sie über die private Krankenversicherung im Alter wissen müssen! Das Alter und die Gesundheit beeinflussen die Beiträge.

Die Kosten der Pensionierung

Im Moment ist es nicht immer einfach, über die Renten zu berichten, aber hier kommt eines: Das Alter wird günstiger. Viele von uns werden das nachher nicht mehr ausreichen. Zeit für eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, mit der wir abschätzen können, was im Alter auf unseren Konten landen wird und wie viel wir zum Auskommen haben.

Aber drei von zehn Sparerinnen in mittlerem Alter haben "keine Ahnung", was sie jeden Monat für etwas aufwenden. Die vier wissen nur ungefähr, wie viel sie alles zusammengeben und ob von ihrem Gehalt noch etwas übrig ist. Eine Menge Leute denken, dass man im Alter nichts braucht.

Im Alter wird das Alter aber um 30 Prozentpunkte günstiger, aber es gibt auch neue Kosten, zum Beispiel für die eigene Person oder für das eigene Fahrzeug, wenn man zuvor einen Firmenwagen fuhr. Die Immobilieneigentümer schätzen sich vor allem stark, sagt Klaus Morgenstern von der DIA: Sie ersparen sich die Mieten, übersehen aber oft, dass eine Liegenschaft ein Glück ist, das keine Rendite einbringt, sondern Kosten verursacht:

Unterm Strich wohnen die Besitzer nicht so viel günstiger als die Bewohner, haben Kalkulationen gezeigt. Doch wie viel musst du jetzt ausgeben? Viele von ihnen rechnen mit 43 Prozentpunkten, so hoch wird das Pensionsniveau ab 2030 sein. Damit erhalten die Rentner 43% ihres bisherigen Netto-Einkommens als staatliche Altersversorgung, 4,5%-Punkte weniger als bisher.

Die 4,5 Prozentpunkte müssten zusaetzlich eingespart werden, meinen Rentenexperten immer. "Die Bedeutung dieser 43% ist überraschend gering", sagt Finanzberater Dr. Horst Zimmermann. "Wie hoch ist meine Rentenhöhe im Verhältnis zu meinem zuletzt erzielten Nettoeinkommen?"

Besserverdienende, die in der Aktivphase große Darlehen für ein Wohnhaus zurückzahlen, enorme Summen in die Bildung ihrer Nachkommen investieren oder sich volle Bausparverträge erlauben, benötigen viel weniger Mittel, um ihren Wohlstand im Rentenalter zu erhalten, weil dann viele kostspielige Arbeitsplätze abgebaut werden. Die Höhe des Geldes, das Sie im Alter benötigen, ist natürlich so verschieden wie die Nummern auf unseren Gehaltsabrechnungen.

Wenn man ein ganzes Jahr lang wenig verdient hat, kommt man mit wenig aus. Normalerweise verändern wir uns nicht so sehr, auch nicht im Alter. Durchschnittlich sind die wichtigsten Dinge nach Einschätzungen des Bundeswirtschaftsministeriums für alle, unabhängig vom Alter, unveränderlich: Wir wenden 25 bis 30 Prozentpunkte unseres zur Verfügung stehenden Geldes für Wohnraum, 15 Prozentpunkte für Essen und 12 Prozentpunkte für Bewirtung auf.

Das übrige, vor allem das Element der Beweglichkeit, ist abhängig davon, ob wir in der City oder auf dem Lande sind. Eine Faustformel für die Finanzplanung lautet: "Mit 70 bis 80 Prozent vom laufenden Nettoeinkommen kommen viele Menschen im Alter realistisch aus. Die älteren Senioren werden dann viel Geld einsparen, vor allem Transportkosten (50 Prozent), weil sie das Fahrzeug aufgeben und weniger Geld von zu Hause weggeben.

Außerdem werden 80 % weniger für Ausbildung und 25 % weniger für die Bereiche Telekom, Brief und Internetzugang ausgegeben.

Mehr zum Thema