Kurzzeitpflege nach Krankenhausaufenthalt 2016

Kurzaufenthalt nach dem Krankenhausaufenthalt 2016

Dies kann die häusliche Pflege, die häusliche Hilfe und die Kurzzeitpflege sein. Wir sind ständig auf der Suche nach weiteren regionalen Partnern. Die Bezahlung erfolgt in der Regel nach der Anzahl der Tage, auch bei einem Krankenhaus- oder Kuraufenthalt. Dies kann Hauskrankenpflege, Haushaltshilfe oder Kurzzeitpflege sein.

Paritätischer Gesamttverband - Archive Technical Information 1990-2016

Im gemeinsamen Rundbrief der GKV-SV vom 20.06.2016 sind Vorschläge zu den Leistungsregeln des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) vom 10.12.2015 über Haushaltshilfen, Hauskrankenpflege und Kurzzeitpflege enthalten. Das Krankenanstaltenstrukturgesetz hat am 1. Januar 2016 das Recht auf Kurzzeitpflege nach einem Krankenhausaufenthalt in 39c SGB V begründet und die Forderungen auf Hauskrankenpflege ( 37 SGB V) und Haushalthilfe (? 38 SGB V) auf spezielle Pflegesituationen nach Eingriffen und Spitalbehandlungen ausgedehnt.

Die neue Verordnung soll Lücken in der Versorgung von Menschen schließen, die aufgrund einer schweren Krankheit oder ihrer akuten Verschlechterung, vor allem nach einem Krankenhausaufenthalt, einer Ambulanzoperation oder einer stationären Behandlung, nicht in der Lage sind, eine angemessene Grund- und häusliche Versorgung zu gewährleisten. Die GKV-SV gibt grundsätzliche Gestaltungsrichtlinien für die Festlegung der rechtlichen Anforderungen an den Leistungsanspruch vor.

Neue Ansprüche auf Kurzzeitpflege nach Krankenhausaufenthalt schließen Angebotslücke

Der Versorgungslücke bei schwer erkrankten Personen oder bei akuter Verschlechterung einer Erkrankung, vor allem nach einem Krankenhausaufenthalt, nach einer Ambulanzoperation oder nach einer stationären Behandlung, die keine stationäre Behandlung mehr erfordert und nicht mehr (oder noch nicht) betreuungsbedürftig ist, wurde durch eine Ausweitung der Versorgungsansprüche der häuslichen Pflege und der hauswirtschaftlichen Hilfen und einen neuen Kurzzeitpflegeanspruch im Krankenanstaltenstrukturgesetz (KHSG) gegenübersteht.

Am 1. Januar 2016 soll die vom Bundesrat nicht genehmigungspflichtige Regelung in Kraft getreten sein. Andernfalls verfallen die neuen Rentenansprüche kranker oder pflegebedürftiger Menschen. Der folgende Unterabsatz 1a wird nach Artikel 37 Abs. 1 eingefügt: "1a ) Die versicherten Personen müssen an geeigneter Stelle im Sinn von Abs. 1 S. 1 die notwendige Grundversorgung und häusliche Pflege bei schweren Erkrankungen oder akuten Verschlimmerungen einer Erkrankung, vor allem nach einem Krankenhausaufenthalt, nach einer stationären Behandlung oder nach einer stationären Behandlung, in Anspruch nehmen, es sei denn, es besteht Pflegebedarf im Sinn des Elf.

Abs. 1 Z 4 und 5 gelten sinngemäß. "38 wird wie folgt abgeändert: a) Dem Abs. 1 werden folgende Satzteile angefügt: "Zusätzlich wird den Versicherten auch dann geholfen, wenn sie aufgrund einer schweren Erkrankung oder einer akuten Verschlechterung einer Erkrankung, vor allem nach einem Krankenhausaufenthalt, einer Ambulanz oder einer stationären Behandlung, aber maximal vierwöchig, nicht weiter im Haushalt leben können.

Wohnt ein behindertes und hilfsbedürftiges Mitglied im Haus, das zu Anfang der häuslichen Pflege das 12. Altersjahr noch nicht erreicht hat, so erstreckt sich der Leistungsanspruch nach Maßgabe von S. 3 auf maximal 26 Wochen". a) Nummer 2 wird wie folgt abgeändert: (b) Nummer 2 wird wie folgt abgeändert:: Dabei wird in Satz 1 das Wort soll " durch das Wort kann " gestrichen.

Sätze 2 und 2 werden durch "Sätze 2 bis 4" ergänzt. Der folgende § 39c wird nach § 39b eingefügt: Reicht die Leistung der Heimpflege nach 37 Abs. 1a bei schweren Erkrankungen oder akuten Verschlechterungen einer Erkrankung, vor allem nach einem Krankenhausaufenthalt, nach einer Ambulanzoperation oder nach einer stationären Behandlung nicht aus, so hat die Krankenversicherung für eine Übergangsfrist die notwendige Kurzzeitpflege nach 42 des Elf.

42 Abs. 2 Sätze 1 und 2 des 11. Buchs gelten hinsichtlich der Dauer und Höhe der Vergünstigungen sinngemäß. Der Dienst kann in anerkannten Betrieben gemäß dem 11. Lehrbuch oder in anderen entsprechenden Betrieben durchgeführt werden. Bis Ende 2018 wird der Zentralverband der Krankenversicherungen dem Parlament über das Bundesgesundheitsministerium einen Erfahrungsbericht über die Einleitung eines Leistungsanspruchs nach dieser Vorgabe vorlegen.

Den zugrundeliegenden Gesetzesentwurf zum Krankenhausstrukturgesetz finden Sie hier.

Mehr zum Thema