Legale 24 Stunden Betreuung im Privaten Haushalt

Gesetzliche 24-Stunden-Betreuung im Privathaushalt

Es ist auch möglich, eine 24-Stunden-Krankenschwester ohne Agentur zu beschäftigen. Knopp: Gesetzlicher Mindestlohn auch für osteuropäische Pflegehilfskräfte - Rechtsmodelle versus Schwarzmarkt,. 2 Brors / Böhnig: Rechtliche Rahmenbedingungen für 24-Stunden-Pflegekräfte aus Polen in Deutschland, NZA. Was bietet 24h Pflege? Suchen Sie polnische oder osteuropäische Krankenschwestern, die Sie legal für die 24-Stunden-Betreuung zu Hause beschäftigen können?

Rechtliche Betreuungshilfen

Ein Lösungsansatz sind erschwingliche Pflege- und Haushaltshilfe aus dem Osten Europas, die in der Ferienwohnung wohnen und daher auch in der Nacht da sind. Pflegebeihilfen aus Ländern Osteuropas (z.B. Polens, Rumäniens, Ungarns, Bulgariens, der Tschechischen Republik, Kroatiens, Sloweniens oder der Slowakei) dürfen - aufgrund der so genannten Freizügigkeit der Arbeitnehmer - ohne Einschränkung in der Bundesrepublik tätig sein.

Dies kann vor allem sinnvoll sein, um die Rechtmäßigkeit des Arbeitsverhältnisses zu gewährleisten. Es ist ihnen gestattet, selbst in einem anderen EU-Land Betreuungs- oder Haushaltshilfen anzustellen und zu engagieren. Diese Steuern, wie z. B. Lohntarif, Sozialabgaben, Renten-, Kranken-, Krankenpflege- und Arbeitslosengeld, werden für Ihre Pflegeunterstützung in unbefristeter Beschäftigung als Unternehmerin oder Arbeitnehmer in treuhänderischer Form gezahlt.

Zusätzlich muss ein Anstellungsvertrag zwischen Ihnen und der Pflegekraft abgeschlossen werden. Muster-Arbeitsverträge für Hausangestellte sind z.B. bei der Industrie- und Handelskammer erhältlich. Es muss sichergestellt sein, dass die wöchentlich maximale Arbeitszeit von 48 Stunden nicht überschritten wird ( " 7 Abs. 8 ArbZG") und eine täglich durchgängige Ruhepause von wenigstens elf Stunden eingehalten wird (§ 5 Abs. 1 ArbZG).

Bei der Entlohnung ist darauf zu achten, dass der für die in privaten Haushalten beschäftigten ausländischen Pflege- und Hausangestellten geltende Mindestgehalt, nämlich der generelle Mindestgehalt ( 1 MiLoG), nicht der angehobene Mindestgehalt in der Pflegeversicherung, eingehalten wird. Die osteuropäischen Pflegehelferinnen haben in der Regel keine ärztliche Berufsausbildung in der Bundesrepublik und dürfen daher keine Tätigkeiten eines pflegerischen Dienstes, wie z.B. die Verabreichung von Medikamenten, die Behandlung von Wunden etc. ausüben.

Daher ist es zweckmäßig, neben der Pflegeunterstützung einen stationären Pflegeservice mit diesen Aktivitäten zu betrauen. Für die finanzielle Erleichterung können Aufwendungen für Pflege oder Haushalthilfe aus dem Osten Europas steuerrechtlich geltend gemacht werden. Außerdem, wenn Sie eine Pflegeleistung bekommen, kann diese für die Pflegekosten aufkommen. Krankenschwestern oder Hausangestellte aus EU-Ländern können aufgrund der freien Niederlassung ein eigenes Büro in der Bundesrepublik einrichten.

Im Falle einer selbstständigen Betreuung oder Hilfe im Haushalt droht jedoch eine fiktive Selbstständigkeit, die in der Bundesrepublik nicht zulässig ist. Ein Argument für eine Scheinselbstständigkeit ist, dass die Pflegeassistenz nach Vorschrift abläuft. Umgekehrt heißt das, dass die Haushalts- oder Pflegehelferin ein Unternehmerrisiko übernimmt, im eigenen Namen fakturiert, die notwendigen Geräte dabei hat und örtlich und zeitlich selbständig ist.

Für eine Scheinselbständigkeit spricht u.a.: Auch wenn die Pflegebetreuung keine Scheinselbständigkeit ist, kann sie gemäß 2 S. 1 Nr. 2 SSG IV i.V.m. 2 S. 1 Nr. 2 SSG VII. Nr. 9 muss jedoch als so genannter Selbständiger wie ein Angestellter der Rentenversicherung unterliegen, wenn es sich um eine pflegerische Person handelte, die im Zusammenhang mit ihrer Selbständigkeit nicht regelmässig einen versicherten Mitarbeiter einstellt und die dauerhaft und im Grunde nur für einen Kunden arbeitet.

Ist ein scheinbar selbständiger Pflegehelfer angestellt, wird die Anstellung nachträglich als Beschäftigungsverhältnis eingestuft. Wenn Sie eine selbständige und unternehmerische Tätigkeit in der Pflege wünschen, sollten Sie sich vorab von einem Anwalt, einer Steuerberaterin oder Ihrem Steueramt oder der Agentur für Arbeit beraten lassen. 2. Zur Vermeidung der großen Verwaltungskosten und der damit einhergehenden Gefahren als Unternehmer gibt es die Möglichkeit, Betreuungshilfe über die osteuropäischen Behörden zu schicken.

Die vertraglichen Beziehungen bestehen im Zusammenhang mit der Freizügigkeit der Arbeitnehmer und dem freien Dienstleistungsverkehr innerhalb der EU-Mitgliedstaaten zwischen dem Betreuten oder seinen Verwandten und der Osteuropaagentur. Aus diesem Grund gehen sie keine administrativen oder steuerlichen Pflichten gegenüber der Pflegeunterstützung ein. Die zu leistende Hilfe wird von der Osteuropaagentur in Anspruch genommen und zahlt Sozialversicherungsbeiträge und Abgaben im entsprechenden Staat - z.B. für die Länder Polens, Rumäniens oder Ungarns.

Die Pflegebetreuung wird im Zuge der Vertragsvereinbarung von der osteuropäischen Vertretung für einen befristeten Zeitraum von maximal 24 Monaten nach Berlin geschickt. Am Ende dieser Zeit wird die Pflegeunterstützung für mindestens zwei Wochen unterbrochen, um von der selben Stelle wieder zugestellt werden zu können. Die Krankenpflege- oder Haushalthilfe beweist mit diesem Formular (A1), dass sie nicht dem Sozialversicherungsrecht, sondern dem des Heimatlandes unterliegt.

Die beauftragte Betreuung und Hilfe im Haushalt unterliegt ausschliesslich den Weisungen der jeweiligen Osteuropaagentur, für die sie tätig ist. Darüber hinaus ist darauf zu achten, dass die beschäftigungsrechtlichen Randbedingungen für den Betreuer eingehalten werden. Das bedeutet, dass der entsandte Betreuer das Recht auf regelmässige Ruhepausen (Mindestruhezeiten), genügend Freitage und Ferien hat. Der Betreuer lebt im Haushalt, daher ist ein flexibles Zeitmanagement die Selbstverständlichkeit.

Ein angemessenes Entgelt unter Berücksichtigung des Mindestlohnes liegt auch in der Verantwortung der Osteuropaagentur. Normalerweise hält sich eine entsandte Pflegekraft für 2-4 Monaten in der Bundesrepublik auf, damit die Ferienansprüche erfüllt werden können und die Betreuungshilfe regelmässig bei ihrer Gastfamilie sein kann. Damit die Versorgung des Patienten ohne Übergang sichergestellt ist, sollten sich im Idealfall 2-3 Pflegehilfsmittel abwechseln, damit sich der Patient nicht an neue Gesichtszüge gewöhnt und eine bestimmte Konsistenz in der Pflege garantiert ist.

Bei Krankheit wird auch das Pflegepersonal schnellstmöglich ausgetauscht. Die An- und Abreisekosten für den Austausch zwischen den Betreuern sind regelmässig. Zusätzlich sind die Unterbringung ( "abgeschlossenes Zimmer" und gemeinsame Nutzung des Badezimmers) und die Mahlzeiten den entsandten Betreuern oder Haushaltshelfern zur Verfuegung zu stellen. 2. Zur Minimierung der Telefonkosten in Ihr Land ist ein Internet-Zugang empfehlenswert.

Der entscheidende Vorzug einer rechtmäßig angestellten Pflegekraft - ob fest angestellt in Ihrem Haushalt oder von einer Behörde entsandt - ist die Besteuerung der Kosten für Haushalts- und Betreuung. Sind Sie an bezahlbarer Betreuung und häuslicher Hilfe interessiert? Es werden nur Betreuer vermittelt, die bei einer Osteuropaagentur fest angestellt sind und von dieser entsandt werden.

Mehr zum Thema