Mehrfamilienhaus Kaufen und Vermieten

Liegenschaftserwerb durch Ausländer – EU/EFTA-Staatsangehörige

Damit der Bau von Immobilien zum Kauf und Verkauf und zur Reinvestition von Dividenden möglichst steuerneutral erfolgt, lohnt sich die Gründung einer Immobilien-Holding und wiederum für jede Wohnung / jedes Haus eine eigene GmbH. Der Mietertrag selbst ist in der Rendite nicht enthalten, da er - zumindest wenn das Haus nicht neu ist - zur Deckung der laufenden Kosten für Instandhaltung und Verwaltung verwendet wird. Das Mehrfamilienhaus als Anlageobjekt kann eine gute Idee sein, wenn man es richtig anspricht und beim Kauf auf ein paar Dinge achtet. Wenn Sie ein Darlehen für Ihre Immobilieninvestition aufgenommen haben, können Sie die Kosten in der Regel durch die Einnahmen aus der Vermietung der einzelnen Wohnungen decken. Das ist ein wichtiger Vorteil, den ein Vermieter dadurch hat:

Immobilienerwerb durch Ausländer – EU/EFTA-Staatsangehörige

Durch das Inkrafttreten der Abkommen zwischen der EU und der Europäischen Freihandelszone (EFTA) am 1. Juli 2002 wird der freie Personenverkehr und der Erwerb von Immobilien für EU-Bürger in der EU erleichtert. Arbeitnehmende und Selbständige haben das Recht auf Zugang und eine Aufenthaltserlaubnis in der ganzen Welt. Der Aufenthaltstitel für Erwerbstätige wird gegen Nachweis eines Arbeitsvertrages oder einer Arbeitsbescheinigung ausgestellt.

Wenn das Arbeitsverhältnis ein Jahr oder länger andauert, wird der Mitarbeiter als Daueraufenthalt betrachtet (Aufenthaltserlaubnis B). Selbständige bekommen eine begrenzte Aufenthaltserlaubnis von 6 - 8 Monate für den Gründungszeitraum. Wird nach dieser Niederlassungsfrist eine selbständige Tätigkeit nachgewiesen, wird eine EU/EFTA-Aufenthaltsgenehmigung mit einer Geltungsdauer von 5 Jahren ausgestellt. Nichtberufstätige wie Pensionäre und Studenten haben ebenfalls das Recht auf Eintritt und Wohnsitz, sofern sie über eine Krankenversicherung und ausreichende Finanzmittel zur Vermeidung der Belastung durch die Schweizer Sozialleistungen verfügt.

Um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten, muss auch eine entsprechende Unterkunft bereitgestellt werden. Der Niederlassungserlaubnis für das Land wird in der regelmässige und ununterbrochene Aufenthalte von fünf (EU-15) bzw. zehn Jahren (EU-10) in der Regel nachgestellt. Der Immobilienerwerb ist in der ganzen Welt ohne Einschränkung und Bewilligung möglich.

Die in der EU und EFTABürger, die in der Schweiz leben, haben die gleichen Rechte wie schweizerische Staatsbürger beim Kauf von Liegenschaften (Inländerbehandlung). Der Wohnsitz ist wie oben unter " Wohnsitz und Tätigkeit für EU/EFTA-Bürger " angegeben. Grundbesitz kann sofort nach Ausstellung der Aufenthaltserlaubnis und Registrierung beim Einwohneramt (Wohnsitzname) der zukünftigen Wohnsitzgemeinde erworben werden. Der Aufenthaltstitel A ( "B", siehe oben) und die Aufnahme des Aufenthaltes berechtigt zum unmittelbaren Ankauf.

Der Aufenthaltstitel A ( "B", siehe oben) und die Aufnahme des Wohnsitzes berechtigen zum unmittelbaren Ankauf. Es ist keine Genehmigung für den Kauf von Grund und Boden zu betrieblichen Zwecken (einschließlich Reserveflächen) notwendig, auch wenn die Betriebsflächen nicht von der Gesellschaft selbst benutzt, sondern an Dritte gemietet oder gepachtet werden. Damit ist auch der Kauf aller kommerziell genutzten Liegenschaften zu Investitionszwecken ohne Probleme möglich.

Die nicht erwerbstätigen EU-Bürger (Rentner, Vorruheständler) haben zudem die Option, sich in der Schweiz niederzulassen und die damit verbundene sofortige Erwerbsmöglichkeit von Immobilien (siehe oben unter " Inaktiv "). Frieden und Entspannung sind ebenso enthalten. Unionsbürgerinnen und Unionsbürger als Grenzgängerinnen und -gänger (die in der Schweiz tätig sind) haben nun auch die Option, eine Liegenschaft als Zweitwohnsitz oder für berufliche Zwecke zu kaufen.

Unionsbürger, die weiter in der Europäischen Union erwerbstätig sind, aber in der Schweiz leben wollen, haben auch die Option, Wohnraum für den Eigenbedarf zu kaufen. Die Anschaffung von Zweitwohnsitzen ist genehmigungspflichtig. Das bedeutet, dass Wohngebäude nicht zu Investitionszwecken angeschafft werden können. Bei Ausländern mit Wohnort im Inland und Ausländern, die keine EU-/EFTA-Bürger sind und keine Niederlassungserlaubnis haben, gelten folgende Bestimmungen: Immobilien bis zu 3.000 m können als eigengenutztes Wohnungseigentum (Hauptwohnsitz) ohne Bewilligung gekauft werden, wenn der Käufer ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht hat.

Für Grundstücke mit mehr als 3'000 m Landfläche ist eine Nichtzulassung durch die Wirtschaftsdirektion des jeweiligen Landes erforderlich. Achtung: In der Regel sind in der Regel nur interne Kommissionen möglich.

Mehr zum Thema