Mehrgenerationenhaus Nrw

Mehrfamilienhaus Nrw

Die Kinder und Jugendhilfe Träger Outlaw GgmbH ist mit dem Mehrgenerationenhaus. NRW Ministerin Barbara Steffens besuchte deshalb heute Morgen die Gäste im Haus. Bei einem Besuch in einem Mehrgenerationenhaus in der Stadt am Rhein. Multigenerationenhaus & Mütterzentrum e. V.

Münster, Münster (Gievenbeck). Alt & Jung unter einem Dach - bauen Sie jetzt ein Mehrgenerationenhaus!

Verband der Gemeinden und Gemeinden Nordrhein-Westfalens: Föderales Programm Mehrgenerationenhaus ab 01.01.2017

Über die weitere Entwicklung von Generationenhäusern hat das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) berichtet. Nach dem bis Ende 2016 verlängerten Maßnahmenprogramm für Generationenhäuser wird ab dem kommenden Jahr unter dem Namen "Bundesprogramm Mehrgenerationenhäuser" ein weiteres Förderprogramm für Generationenhäuser gestartet. Das Bundesfamilienministerium will mit dem neuen Förderprogramm, das zunächst bis 2020 läuft, die bestehenden Orte und Förderstrukturen weitestgehend bewahren, um die Erfahrungen der Generationenhäuser zu gewährleisten.

Nach Angaben des Bundesministers können sich aber auch neue Häuser für die Beteiligung am Bundesentwicklungsprogramm für Generationenhäuser bewerben. Bei der Konzeption des föderalen Programms werden die Vorschläge aus der "Rahmenvereinbarung zwischen dem Bundesfamilienministerium, den verantwortlichen Landesministerien und den zentralen Gemeindeverbänden auf föderaler Ebene zur dauerhaften Absicherung und Fortentwicklung der ebenfalls vom Bund finanzierten Mehrgenerationenhäuser" sowie die Vorerfahrungen und Erkenntnisse aus der Programmteilnahme zugrunde gelegt.

Mit dem neuen Programm des Bundes erhalten Multigenerationenhäuser mehr Spielraum für ihre Tätigkeit. Künftig können sie ihr Angebot noch besser auf die jeweilige Ausgangssituation und die lokalen Bedürfnisse abstimmen und so die Schlagkraft von Mehrgenerationenhäusern in den Gemeinden weiter verstärken. Das neue Konzept zielt auch darauf ab, die städtische Verwurzelung von Mehrgenerationenhäusern zu verstärken und die lokalen Behörden in ihrer koordinierenden Funktion zur Bewältigung der demographischen Veränderungen und aktuellen Aufgaben wie der Eingliederung von Menschen mit Migrations- und Flüchtlingsgeschichte weiter zu verstärken.

Diese Entschließung sollte ein Engagement für das Mehrgenerationenhaus und die Erklärung enthalten, dass das Mehrgenerationenhaus in die kommunale Planung zur Anpassung an den demographischen Wandel miteinbezogen wird. Der Gesamtbetrag von 40.000 EUR pro Jahr bleibt im neuen Förderprogramm wie bisher erhalten und setzt sich aus einem Zuschuss des Bundes von 30.000 EUR und dem Mitfinanzierungsanteil von 10.000 EUR (Gemeinde, Bezirk und/oder Land) zusammen.

Mit dem neuen Förderprogramm wird den Generationenhäusern jedoch eine flexiblere Nutzung der Subventionen als Lohn- und/oder Materialkosten ermöglicht; die bisher im WP 2 geltende Forderung, wonach nur noch bis zu 20.000 EUR der Subventionen für Personalaufwendungen verwendet werden dürfen, entfällt. Im Jahr 2016 wird ein Pilotvorhaben mit bis zu zehn weiteren Generationenhäusern die Spezifikationen und den Inhalt des neuen Bundesprogrammes ab 2017 testen.

Vorgesehen ist die Publikation der Förderrichtlinien im Frühjahr 2016. Die Ausschreibung läuft von Aprils bis Ende Mai 2016, das Aufnahmeverfahren von anfangs Septembers bis Ende Oktobers 2016 Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMFSFJ) möchte im Zuge von zwei Ereignissen über das 2-stufige Aufnahmeverfahren aufklären. Vorgesehen ist eine weitere für den Zeitraum der Messe am kommenden Wochenende (20. bis 30. Juni 2016) in Deutschland.

Die interessierten Gemeinden äußern ihr Interesse an einer Teilnahme bis zum elften Quartal 2016 in der Pressestelle der Generationenhäuser unter: mehrgenerationenhaeuser@spam.neueshandeln. und mehrgenerationenhaeuser@spam.neueshandeln. und mehrgenerationenhaeuser@spam.neueshandeln. Die Gemeinden bekommen dann nach Benachrichtigung durch das Bundesministerium eine E-Mail mit einem animierten Anmeldeformular. Weitere Infos des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMFSFJ) zum neuen Programm des Bundes und zum Bewerbungsverfahren finden Sie auf der Homepage der Stiftung unter http://www.mehrgenerationenhaeuser. en/news/news/news/.de/news/news///2017-start-bundesprogramm-mehrgenerationenhaus/ .

Mehr zum Thema