Menschen über 50

" Ich werde nie wieder jemanden über 50 einstellen."

Nein. Leute über 50 haben noch schlimmere Verabredungen. Das bedeutet, dass die öffentliche Hand bis zu 50 Prozent der Lohnkosten der Unternehmen übernimmt, wenn sie Mitarbeiter über 50 Jahre beschäftigt. Soziale Beziehungen bauen sie darauf auf, dass glückliche Menschen mit ihren Familien, Nachbarn und der Gemeinschaft, in der sie leben, in Kontakt bleiben. NEU präsentiert Themen für Menschen über 50, Berichte über Kultur, Gesundheit, Lifestyle, Interviews mit Prominenten, Reisen und Service.

"Viele Menschen gehen mit dieser These durch die Arbeitswelt: Personalentscheider, Manager, Personalverantwortliche für Stellenanzeigen, Stellensuchende.

"lch werde nie wieder jemanden über 50 einstellen."

Es ist schwierig, Menschen über 50 auf den Markt zu bringen. Entrepreneur Dr. med. Kurt Speet suchte speziell nach älteren Mitarbeitern - sie passten besser zu seinem Unternehmen. Die Werktage von Januar bis Maerz betragen 15h. Sein Zielpublikum reicht "von der Reinigungsfrau bis zum Chirurgen", sagt er. Spuck es aus. Spuck es aus.

"Man braucht Leute, die wissen, wie man lebt." Bald wurde deutlich, dass die Altersklasse, in der man angeln würde, die viel diskutierte 50. Die besonders schwierig auf dem Markt zu platzierende Zielgruppe. Von denen es eine entsprechende Anzahl von Personen gibt, die beim Arbeitsamt registriert sind und für einen Arbeitsplatz vor Ort zur Verfügung stünden.

Älteren Menschen würde es auf dem Markt nicht leicht fallen, wußte er. Dies musste er rasch erkennen, als er wieder einmal nach Mitarbeitern Ausschau hielt, diesmal für die neue Niederlassung in der Alserbachstrasse im 9. "Man darf nicht nach dem Ausschau halten, was man braucht", sagt er. Deshalb wendet sich die Firma an das Arbeitsamt (AMS), das Arbeitsplätze für die Arbeitslosen schafft.

Er hat geglaubt, er könnte darauf zurückgreifen. Viele von ihnen würden auf ein solches Angebot warteten. "Keiner konnte mir verraten, wo ich diese Leute finden konnte", sagt er. Das ist auch das Arbeitsamt nicht. Es sind nur fünf Kandidatinnen. Spaet sollte mehr Zeit mit dem Arbeitsmarkt-Service zu tun haben.

"lch glaubte, mein E-Mail-Posteingang würde vorübergehen", sagt er. Dabei vermutete er, dass ein Stellenangebot, das sich ausdrücklich an Personen über 50 Jahre richtet, der Hauptgewinn für einen AMS-Supervisor sein würde. Wenn Sie einmal einen haben, sind Sie besonders darauf bedacht, passende Bewerber zu suchen. Zuerst gab es viel weniger Bewerber, als Speet vermutet hatte.

Sofort sagte er offen, dass drei von ihnen "nicht wirklich" überzeugten. Kurts hat sie trotzdem kontaktiert. Er bekam nie einen Anruf zurück. "Wer wirklich nach einer Stelle Ausschau hält, schaut meist anders aus", sagte er gegenüber dem AMS-Mitarbeiter. Dies gelte auch für die vierte Dame: Sie sei sehr nett und einfühlsam.

Er hat ihr den Auftrag angeboten. Auch heute noch ist sie für ihn tätig und sollte drei weitere Mitarbeiter einstellen, mit denen er sehr glücklich ist, zwei davon sind über 50 Jahre alt. Nun musste sich Speet mit der Werbebürokratie auseinandersetzen. Seit geraumer Zeit hatten sich die Bundesregierung und das Arbeitsministerium gegen die Arbeitslosenquote in der Altersgruppe der "Älteren" eingesetzt.

Letztes Jahr lancierte das Ministerium eine kostspielige Image-Kampagne, um die Beschäftigungsmöglichkeiten von Menschen über 50 Jahren zu erhöhen. Sie haben aber spezielle Berufserfahrungen und Kenntnisse und sind daher für Unternehmen von großem Wert. Das bedeutet, dass die öffentlichen Stellen bis zu 50 Prozent der Lohnnebenkosten der Unternehmen übernehmen, wenn sie Mitarbeiter über 50 Jahre beschäftigen. Zum Ende des vergangenen Jahres hatten rund 21.000 Menschen von der Integrationshilfe Gebrauch gemacht.

Das war nicht der Fall für ihn. Teilnahmeberechtigt waren nur die Damen, die vom AMS-Betreuer bereits als "nicht überzeugend" klassifiziert worden waren. Daher wurde sein Antrag auf Finanzierung abgelehnt. "Heute betrachtet er die Sache etwas ernüchternder." Er wird den Fall übernehmen, sagt er. lch werde nie wieder jemanden über 50 einstellen.

"Menschen über 50 Jahre wurden im Monat Juli als Arbeitslose registriert." Im vergangenen Jahr hat der Staat für die Integration älterer Menschen in den Erwerbsleben einen Millionenbetrag zur Verfügung gestellt. 2.

Mehr zum Thema