Mietvertrag Wohngemeinschaft

Wohngemeinschaft Mietvertrag

Eine Wohngemeinschaft erfordert als besondere Wohnform eine besondere Behandlung, da mehrere Mieter berücksichtigt werden müssen. Hier finden Sie eine stilistisch einwandfreie Vorlage zum Thema Wohngemeinschaftsmietvertrag. Es ist vorteilhafter, den Vermieter zu fragen, ob er bereit ist, den Mietvertrag ohne zu akzeptieren. Wenn nur ein Mieter den Mietvertrag mit dem Vermieter abgeschlossen hat, ist er alleiniger Hauptmieter. Wenn er eine Wohngemeinschaft gründen will, muss er mit seinen Mitbewohnern Untermietverträge abschließen.

Geteiltes Leben: Die Rechte und Verpflichtungen im Blickpunkt

Die Wohngemeinschaft (WG) ist in vielen großen Städten zu einer gängigen Lebensweise geworden und schon lange nicht mehr nur ein studentisches Leben. Wer eine Wohngemeinschaft bilden möchte, sollte sich vor der Unterzeichnung des Mietvertrages persönlich informieren. Die Mietrechtsordnung unterscheidet verschiedene Arten von WG-Mietverträgen, die mit verschiedenen Rechten und Verpflichtungen einhergehen.

Möglicherweise sind alle Mietparteien (Mitglieder der WG) im Mietvertrag mit Namen registriert, unterzeichnen diesen und sind somit Generalmieter. Danach haben alle Pächter die gleichen Rechte und Verpflichtungen gegenüber dem Wirt. Dieses Mietvertragsmodell der AG hat Stolpersteine bei der Aufhebung. Bei einem Auszug eines einzelnen Bewohners ist sowohl die Einwilligung der anderen Wohngemeinschaft als auch die des Eigentümers erforderlich.

Die Vermieterin ist auch berechtigt, von jedem Bewohner der Wohngemeinschaft bei Zahlungsverzug durch die volle Verantwortung des Gesundheitsschuldners offene Forderungen (z.B. Mieten, Nebenkosten) zu verlangen. Im Falle eines Auszugs müssen die WG-Mitglieder die Verteilung der Einzahlung einzeln vereinbaren. Die Vermieterin ist verpflichtet, alle im Mietvertrag genannten Personen gesondert zu unterrichten.

Wenn die Mitbewohner keine Vereinbarung treffen können, wird die Anzahlung zunächst beim zuständigen Gericht eingezahlt. In diesem Falle ist nur der im Mietvertrag genannte Mieter (Hauptmieter) an gewisse Rechte und Verpflichtungen (alleinige Verantwortung für Mietzahlungen, Kautionen, Schönheitsreparaturen etc.) gegenüber dem Eigentümer oder Eigentümer der Wohnung geknüpft. Die Hauptmieterin wird dann selbst Vermieterin und unterzeichnet einen Mietvertrag mit den anderen Mitbewohnern.

Dieses Wohngemeinschaftsmodell kann im Falle einer fristlosen Beendigung durch den Generalmieter ein Problem darstellen. Damit ist auch die Vermietung des Hauptmieters und der Nebenmieter mitbetroffen. Ein Anspruch des Vermieters auf Aufnahme eines neuen Hauptmieters ist nicht ausdrücklich gegeben. Praktisch ist es jedoch gängig, dass das Mietobjekt mit einem oder mehreren Untervermietern weitergeführt wird, wenn es neue Bestimmungen im Hauptvertrag gibt.

Mit jedem Wohnungsvermieter kann der Eigentümer auch einen einzigen Mietvertrag für das jeweilige Objekt abschließen. Dieselben Rechte und Verpflichtungen bestehen für alle WG-Bewohner gegenüber dem Wirt.

Mehr zum Thema